Pop! Neil Youngs Pono-Revolution

Neil Young hasst CDs und MP3s. Das ist kein Geheimnis. Nun stellt er Pono vor, ein Soundsystem, das den Klang revolutionieren soll. Lily Allen pflichtet einem Fan bei: Ja, meine neuen Songs sind einfach furchtbar. Und Handkanten-Legende Jackie Chan steigt ins Pop-Business ein.

AP/ Robin Hood

Schrott-Sound

Seit Ewigkeiten beklagt Neil Young die grauenhafte Qualität digitalisierter Musik. Nun hat der Poncho-Träger seinen beständigen Ankündigungen, eine tolle Alternative zu MP3- und CD-Klängen zu bieten, tatsächlich Taten folgen lassen. "Pono" taufte er das Soundsystem, das er sich nun mittels der Crowdfunding-Webseite Kickstarter finanzieren lassen will. Geboten werden ein tobleroneförmiges Abspielgerät, der "Pono-Player", sowie entsprechend Pono-formatierte Musik. "We were selling Shit", tönte der streitbare Alt-Rocker bei einer Rede, die er beim Branchentreff SXSW in Texas hielt. Dass "Pono" dagegen überwältigend klingen soll, behauptet nun eine eindrucksvolle Riege aufgekratzter Neil-Young-Kumpels wie Elton John, Sting, Rick Rubin und Bruce Springsteen in einem kurzweiligen Kickstarter-Pono-Werbefilm. Mehr als eine Million Dollar hat Neil Young in kurzer Zeit eingesammelt, obwohl er eigentlich nur 800.000 Dollar brauchte. Wer ihm noch mehr überweisen möchte, bekommt dafür signierte Poster, limitierte Pono-Player oder gar eine Einladung zum VIP-Dinner mit Neil Young.

Schrott-Pop

Dass Musiker von ihren Fans gerne mal online beschimpft werden, gehört längst zum digitalen Alltag. Aber der Fan, der die Britin Lily Allen antwitterte, was für ein Schrott ihre neuen Singles seien, dürfte dann doch überrascht gewesen sein, als die Sängerin ihm nicht nur antwortete, sondern auch beipflichtete. Ja, da sei sie seiner Meinung, aber die Verantwortlichen bei ihrer Plattenfirma und den großen Radiosendern wollten leider ihre besseren Songs nicht haben, unkte die Musikerin. Ob ihr für die nahe Zukunft angekündigtes Comeback-Album auch schrottreif sei, verriet Lily Allen aber nicht.

K-Schrott?

Bislang war Jackie Chan eher für durchschlagende Erfolge im Filmgeschäft bekannt. Nun scheint der Kampfsport-Superstar ins Popgeschäft einsteigen zu wollen. Angeblich ist er der Strippenzieher hinter der K-Pop Band JJCC, berichten chinesische Medien. Er soll das Buben-Quintett rekrutiert, trainiert und produziert haben. Was nicht so absurd ist wie es anmutet, da Chan in Peking an der Opernschule Musik studierte und seit 1984 fünfundzwanzig eigene Alben veröffentlichte.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
licorne 14.03.2014
1. Au weia
hab erst beim zweiten Lesen gemerkt, dass da Pono und nicht Porno steht
Xangod 14.03.2014
2. Uff!
Auch ich habe das erst mit R gelesen. Zeigt, wie dusselig man durch den ganzen Medientrash heute wird. Wenn schon die Auserwählte des Bachelors anschaffen war, dann traut man auf einmal dem guten Neil Young (dabei ist der Modelleisenbahner!) auch das zu. Beschissene neue Welt!
inhabitant001 14.03.2014
3. Jackie Chan
Jackie Chan produziert seit 1984 Platten und ist in Asien auch als Cantopop- Sänger bekannt, wie kann er dann jetzt erst ins Pop-Business einsteigen?
LapOfGods 14.03.2014
4. Geld ist die Vision
Neil Young hasst digitale Musik? Alternative zu MP3 und CD? Das "Soundsystem" ist nichts anderes als ein portabler FLAC-Player mit Anbindung an einen Vertriebskanal (Store). Die Musik ist genauso digital wie bei MP3 und CD. Im Gegensatz zu MP3 ist sie nicht komprimiert, das ist aber auch schon alles. Der Pono mag gut sein, aber er ist alter Wein in neuen Schläuchen.
Leserzuschrift 14.03.2014
5. Garbage In, Garbage Out
Das Problem daran: besser als die Abmischung wird der Klang auch mit Pono und HD Audio nicht. Beim Mastern setzt die Musikindustrie aber überwiegend auf Komprimieren und Limiten, bis alle Dynamik aus dem Song entfernt ist - denn schließlich soll der Song auch auf dem Handy-Lautsprecher und auf dem billigst-Autoradio geil klingen. Was soll man machen - der Markt will's und der Markt will keine Qualität. Garbage In - Garbage Out. Da wird auch Pono nicht helfen. Es wird eher noch unterstreichen, wie schlecht das Mastering heute ist. Eine gut gemasterte Musik klingt auch von CD gut. Es gibt einige Labels wie Linn, Naim, Stockfisch, etc. die das verstehen. Normaler Pop ist weitgehend beschi**** gemischt. Wichtiger als Pono wäre eine breit angelegte Kampagne für mehr guten Klang
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.