Abgehört - neue Musik Slim Shady aus Schwaben

Wer ist dieser Maeckes? Egal, sein neues Album ist unverschämt gut. Eine Sensation ist die Münchner Postpunk-Band Friends Of Gas. Außerdem: Eine Techno-Kanadierin mit Berlin-Blues und ein elegischer Endzeit-Soundtrack.

Von


Maeckes - "Tilt"
(Vertigo/Universal, seit 21. Oktober)

Markus Winter sieht aus, als hätte man Eminem mit Tim Bendzko gekreuzt - und ein bisschen passt das auch zu seiner Musik. "Tilt" heißt das zweite reguläre Album des Orsons-Mitglieds, das seit einigen Jahren auch eine feste Größe unter deutschen Produzenten ist, denen es gelingt, Hip-Hop ohne größere Schmerzen mit Pop zu verschmelzen. Maeckes ist sein Künstlername, das erinnert zunächst mal an Cheeseburger mit Pommes, aber Fast Food ist es eben gerade auch nicht, was Winter zubereitet. Und da fängt es schon an, das Spiel mit den vielen Ebenen, das "Tilt" zu einer ganz besonderen Rap-Veröffentlichung des Jahres macht.

Denn Winter ist klug. Klug genug, um zu wissen, dass man als deutscher Rapper keine Chance hat, wenn man sich mit der Gettofaust auf die Brust haut und erst mal aufzählt, warum man der Geilste ist. Schon gar nicht, wenn man aus Stuttgart kommt, statt aus South Central. Den Selbstdarsteller-Track gibt es aber natürlich auch auf "Tilt", es ist das Titelstück, das nicht nur einer lustigsten und besten deutschen Rap-Tracks seit Langem ist, sondern sich kunstvoll von der inhärenten Subjektbezogenheit des Genres distanziert. "Ich bin nicht Maeckes", wiederholt Winter immer wieder - und zertrümmert im hinreißenden Metaphern und Assoziations-Flow jegliche Angriffsfläche, die er potenziellen "Dissern" bieten könnte: "Ich bin nicht Maeckes/ nur seine deutsche Synchronstimme/ Nur vier niemals buzzernde Judges bei The Voice of Germany Auditions/ Nur jede Rolle in jedem Schweighöfer-Film/ Ich bin nicht Maeckes, letzten Endes bin ich sein böser Zwilling/ Huh".

Der anfängliche Doppelaufschlag mit "Tilt" und dem dialektisch vertrackten "Der Misserfolg gibt mir unrecht" ermächtigt Winter, im Folgenden vermintes Terrain zu betreten: "Gettin' Jiggy with It" sampelt Will Smiths Hirnlos-Hip-Hop, bremst ihn aus und feiert den Fehltritt, den Verstoß gegen den Genre-Code, das totale Abkacken als Allzumenschliches: "Denn das Beste auf der Welt sind wir Menschen und das Schlechteste der Welt sind wir auch." Egal, seid halt jiggy damit. Am Ende des Albums wird er diese rundum verständnisvolle Softie-Haltung in "Loser" noch einmal nach Hause bringen: "Immer dann, wenn du denkst, verdammt, du kannst etwas sehr gut/ Gibt es irgendwo auf der Welt jemand, der kann's besser als du".

Maeckes: "Getting Jiggy With It"

Dazwischen ist reichlich Raum für melancholische, romanhaft erzählte Liebeslieder ("Die Alpen", "Kreuz"), Gesellschaftskritisches ("Atomkraftwerke am Strand"), Familienpathos ("Urlaubsfotograf") und Existenzielles ("Kino" (mit Josef Hader), "Inneres/Äußeres").

Manches droht, im seichten Emo-Rap von Winters Chimperator-Labelkollegen Cro zu stranden, doch gelingt es Maeckes mit dem Hyper-Awareness-Flow seiner Reime immer wieder, Flachheiten zu vermeiden. "Versuch zu meinem Selbst zu stehen/ Soll doch Josef Fritzl zum Lachen in den Keller gehen, c'est la vie": Wer Gags wie diese souverän-selbstironisch mit einem Comedy-Laughtrack garniert, kommt eh mit allem davon. Dass man am Ende trotzdem keine Ahnung hat, wie Maeckes in Wahrheit tickt, ist Teil eines wohltuenden Hip-Hop-Programms, das eben nicht auf öde Authentizitätsbehauptungen setzt, sondern auf ein amüsantes Pop-Vexierspiel. Slim Shady aus Schwaben. (7.8) Andreas Borcholte

Maeckes: "Wow"
ANZEIGE

Friends Of Gas - "Fatal schwach"
(Staatsakt/Caroline, ab 28. Oktober)

"Ich mag's wenn sich, die Wut entfacht, und ich mag deine Zaubermacht/ Ich mag die Tiere, nachts im Wald, wenn sie flüstern, dass es schallt/ Ich mag den Weg, ich mag das Ziel, den Exzess, das Selbstexil/ Ich mag erschaudern, und nicht zu knapp": Wer bisher daran zweifelte, dass Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow Poet und Prophet in Personalunion ist, sei nun geläutert: Elf Jahre nach dem Anti-Manifest "Aber hier leben, nein danke" sind die so schallend flüsternden Tiere irgendwo bei München aus dem Wald gekrochen und lassen ihre Zaubermacht spielen.

Exzess und Selbstexil, das sind so Worte, um die eigentlich alles in der Musik von Friends Of Gas kreist. Die Band aus Bayern formierte sich vor etwa zwei Jahren und ließ im September beim Reeperbahn-Festival in Hamburg mit einem furiosen Auftritt den engen Tonträgerladen Hanseplatte beinahe bersten und das umliegende Hipsterviertel erbeben: Eine solche Urgewalt ging lange nicht von einer deutschen Band aus. Max Rieger von Die Nerven, jemand, der sich mit roher Energie gut auskennt, sorgte dafür, dass beim Transport von der Bühne aufs Studioalbum möglichst wenig davon verloren ging.

Was Friends Of Gas machen, ist simpel, so wie gute, relevante Rockmusik ja meistens ganz einfach ist: Die Brachialität von Postpunk und Darkwave wird mit krautrockender Repetition und der heiseren, stets vom Brechen, Überschlagen und Zerschellen bedrohten Stimme der Sängerin Nina Walser kombiniert. Worte singt Walser nicht, sie kehlt sie aus den Sehnen und Muskeln ihres Körpers heraus, ein Prozess, der Sätze zu scharfkantigen Waffen schleift: "Immer mehr! Immer mehr! Immer mehr! Immer mehr saurer Schnee in mir" brüllt sie in gegen das Ersticken an. Es geht, natürlich, um Alienation, um Entfremdung, das große Geworfensein in eine Gesellschaft der Ignoranten und Eskapisten: "Eine Welle der Infantilität drückt mich nieder", heißt es in "Kollektives Träumen". Die Reaktion darauf, fordert Walser, suggestiv wiederholend: "Wendet Gewalt an!"

Aber so weit kann es gar nicht kommen, denn das Tolle, das Entwaffnende an diesem Debütalbum ist, dass der Titel "Fatal schwach", der ob des Drucks der Musik erst mal wie Hohn wirkt, in Wahrheit Programm ist: "I don't need my teeth", betont Walser in einem von zwei englischsprachigen Liedern die eigene Zahnlosigkeit - und formuliert in "Einknick" den Impetus der No-Rückgrat-Generation: "Knick ein! Knick ein! Einknick". Das ist nichts anderes als Deichkinds "Bück dich hoch" in der Irony-off-Version.

"Geschichte wird gemacht", weht an anderer Stelle eines von vielen NDW-Echos herbei (u.a. Nichts und Xmal Deutschland), "doch nicht von mir, und nicht von dir", geht es weiter. Hier geht nichts mehr voran, selbst die Musik kreiselt immer nur um sich selbst ohne je irgendwo anzukommen. Ein hochtouriger Motor im Leerlauf: Der Neoliberalismus hat alle Ich-AGs ausgepresst. Zurück bleiben nur leere Zylindertöpfe, amorphe Gebilde und Schablonen, "definiert durch keinen Kern".

"Mein Körper ist mein Template", schreit Walser denn auch gleich im Opener in einem zersägt-zerhackten Lärminferno nach Gang-of-Four-Bauplan gegen die eigene Unbehaustheit an. "Und wenn du mich fragst, wo ich leben will, dann sage ich… nichts mehr", schließt sich in "Ewiges Haus" der Kreis zu Tocotronic. Wir erschaudern, und nicht zu knapp. (8.5) Andreas Borcholte

ANZEIGE
Andreas Borcholtes Playlist KW 43
SPIEGEL ONLINE

1. Maeckes: Tilt

2. Junglepussy: Feelin' Myself

3. Sevdaliza: Time

4. Weyes Blood: Do You Need My Love

5. Sneaks: Tough Luck

6. Friends Of Gas: Template

7. Xmal Deutschland: Qual

8. Kiddy Smile: Let A Bitch Know

9. Marie Davidson: I Dedicate My Life

10. Dead Or Alive: You Spin Me Round (Like A Record)

Marie Davidson - "Adieux au Dancefloor"
(Cititrax Records, seit 14. Oktober)

Jaja, Berlin kann einem ganz schön zu schaffen machen. Wie sehr, das hört man aus dem großartig spröden und zickigen Minimal-Techno-Album heraus, das die Kanadierin Marie Davidson gerade veröffentlicht hat. Davidson, eine Hälfte des Elektro-Duos Essaie-pas aus Montreal, brachte als Solokünstlerin bisher eigentlich vorrangig atmosphärisch düster untermalte Spoken-Word-Poesie heraus. Auf "Adieux au Dancefloor" entfacht sie nun klapperdürre Old-School-Beats und ping-pongende Heizkeller-Sounds, die den Tanz durch die Nacht zugleich zelebrieren und verdammen.

Die Idee zu einem Techno-Album kam Davidson nämlich in Berlin, am Ende ihrer letzten Tournee, als sie erschöpft feststellte, das nächtelanges Durchtanzen - wir vermuten: im Berghain - durchaus destruktive Verhaltensweisen freilegen kann. Ach was!?

Aus verkatertem Selbstekel entstanden Tracks wie "Dedicate My Life", in denen sich Davidson dem ruppigen Ton Berlins aufs Herzigste angepasst hat: "Die Leute fragen mich, was ich mit meiner Zeit anfange? Während Du zur Arbeit gehst, Auto fährst oder im Internet rumhängst, lebe ich mein Leben mit Leib und Seele!", singt sie in gebrochenem Englisch. Oder, in der entzückend entschleunigten Anne-Clark-Gedenknummer "Naive to The Bone": "Do you think I'm too soft?/ Because I don't hide, or is it that your lost when I smile? You call me naive? I'll tell you what, I'm naive to the bone".

Es ist eine sadomasochistische Höllenreise, die Davidson hier beschreibt. Während die Musik ständig zu Bewegung und selbstvergessener Ekstase animiert, ermahnen die mit dominahafter Autorität gesprochenen Texte immer wieder zur nüchternen Selbstreflexion. Das kulminiert im Titelstück, in dem Davidson, in ihrer Muttersprache Französisch, beschreibt, wie sich ein Klubgänger narzisstisch versunken selbst fotografiert, während ihm zu Füßen ein Mädchen mit verdrehten Augen liegt, betrunken oder überdosiert, wer weiß? "Il n'y a plus de bonne raison pour faire la fête/ Qui me plaindra au matin si je perd la tête?", singt sie, zum Schluss plötzlich ganz süß und verletzlich, wie in einem sehnenden Pop-Chanson: Es gibt keinen guten Grund mehr zu feiern/ Wer wird mich am nächsten Morgen trösten, wenn ich meinen Verstand verloren habe? Das ist großes, existenzielles Drama mit minimalistischer Effizienz. Das Club-Album to end all Club-Albums - zumindest, bis die neue Nacht anbricht. (8.2) Andreas Borcholte

ANZEIGE

Weyes Blood - "Front Row Seat To Earth"
(Mexican Summer/Alive, seit 21. Oktober)

Die Bilder, die sich für mich mit der wunderschönen, sakral-elegischen Musik von Weyes Blood verknüpfen, sind postapokalyptisch: Wandernde Zombiehorden in Zeitlupe, menschenleere Städte in der Abenddämmerung, eine zerfledderte Zeitung, die über eine unbefahrene Autobahn im postnuklearen Wind tanzt - Endzeitkitsch halt. Schuld daran ist die New Yorker Sängerin und Songwriterin Natalie Mering selbst, denn schon auf ihrem hervorragenden letzten Album "The Innocents" hatte sie ihren traurigen Beziehungsmelodramen eine unheilschwangere Metaebene eingebaut; "desperate lands, besperate times", seufzte sie über Donnergrollen in "Land of Broken Dreams".

"Front Row Seat to Earth" ist die Fortsetzung dieses Amerika-Requiems. Vordergründig geht es erneut um schwierige Abnabelungsprozesse von einem Lover, doch immer wieder verwischt das Private mit dem Politischen oder Gesamtgesellschaftlichen, etwa in "Generation Why", wenn Mering singt: "I've been hanging on my phone all day/ And the fear goes away", als spiegele sie den alltäglichen Eskapismus der Millennials, die in die virtuellen Erlebniswelten und Filter Bubbles auf ihrem Smartphone starren, während die reale Welt um sie herum untergeht - moralisch, ökonomisch, ökologisch sowieso. Passend dazu legte sich Mering für das LP-Cover im schmucken Satin-Anzug in eine überflutete Landschaft- als wäre die Apokalypse ein Event, zu dem man möglichst hip erscheinen müsse. Egostyling bis zum bitteren Ende. "Yolo, why" heißt es im Refrain, gesungen wie ein andächtiger Kirchenchoral.

Andächtig ist auch die Grundstimmung der anderen Songs des Albums. Man stelle sich dazu vor, wie Enya mit Joni Mitchell und Karen Carpenter im Laurel Canyon jammt. Klingt furchterregender, als es ist. Tatsächlich erschreckend ist die umfassende Einsamkeit, die aus den Liedern dringt. Nicht nur aus der warmen, mit Bläsern, Orgeln und Flöten angereicherten Opulenz der Musik, auch aus vielen Texten ("Used to Be", "Seven Words") spricht nostalgische Sehnsucht.

Das Beklemmende und gleichzeitig Faszinierende an dieser Musik aber ist, dass sich Mering des dünnen, fragilen Mäntelchens, das sie um die abgrundtiefe Verzweiflung legt, die ganze Zeit bewusst ist - und sich über sich selbst bekichert: "Oh, no, not again/ Stuck here in truth", singt Mering in "Can't Go Home". Da steht man dann, plötzlich so nackt, wie man immer schon war, in der Zombiehorde. Und die Brass-Band aus dem urkomischen Titelstück spielt zum Schluss eine traurige Narren-Fanfare. (8.3) Andreas Borcholte


Wertung: Von "0" (absolutes Desaster) bis "10" (absoluter Klassiker)

Best-of "Abgehört"

Unsere wöchentlich aktualisierte Playlist

Abgehört im Radio
Mittwochs um 23 Uhr gibt es beim Hamburger Web-Radio ByteFM ein Abgehört-Mixtape mit vielen Songs aus den besprochenen Platten und Highlights aus der persönlichen Playlist von Andreas Borcholte.)
Mehr zum Thema
Newsletter
Abgehört: Die wichtigste Musik der Woche


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pedalsteel 26.10.2016
1.
Was aber, wenn die "umfassende Einsamkeit" im Kitsch von Weyes Blood zur "eingebaut[en] unheilschwangere[n] Metaebene" [ähem, sinngemäß!] gehört? Oder so? Ist aber sowieso egal. Denn ich bin noch immer zu jung dafür und höre statt dieser Musik oder der öden "Skeleton Tree" lieber die prä-postapokalyptischen Peel Sessions der Birthday Party.
sekundo 27.10.2016
2. Ich bin beeindruckt!
Zitat von pedalsteelWas aber, wenn die "umfassende Einsamkeit" im Kitsch von Weyes Blood zur "eingebaut[en] unheilschwangere[n] Metaebene" [ähem, sinngemäß!] gehört? Oder so? Ist aber sowieso egal. Denn ich bin noch immer zu jung dafür und höre statt dieser Musik oder der öden "Skeleton Tree" lieber die prä-postapokalyptischen Peel Sessions der Birthday Party.
Ihr Beitrag ist derart von Fachkenntnis, Formulierungskunst und Souveränität geprägt, dass man meinen könnte, Andreas Borcholte hätte Ihre Hand geführt!
tcdk 27.10.2016
3. Friends of Gas
gehören die Soundfiles wirklich zur besprochenen Band? Das hört sich an wie die Amateurnacht im Jugendheim - wenn das ein druckvoller Sound oder energetisch sein soll, was ist dann Bolt Thrower?
sekundo 01.11.2016
4. Zu dumm,
Zitat von tcdkgehören die Soundfiles wirklich zur besprochenen Band? Das hört sich an wie die Amateurnacht im Jugendheim - wenn das ein druckvoller Sound oder energetisch sein soll, was ist dann Bolt Thrower?
dass Herr Borcholte Ihnen darauf keine Antwort geben kann!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.