Abgehört: Die wichtigsten CDs der Woche

Klarer Fall von mélancolie californique: Frank Ocean outet sich mit seinem Debüt-Album als R&B-Wonderboy der Stunde. Lawrence Arabia findet im Londoner Regen zu sich selbst. Die Flaming Lips lassen ungewöhnliche Gäste ran - und Can öffnen endlich die Schatzkammer ihrer Archive.

Frank Ocean - "Channel Orange"
(Def Jam/Universal, bereits erschienen)

Frank Oceans Leben änderte sich für immer auf dem Fahrersitz eines Nissan Maxima. Vor vier Jahren, nach einem Sommer voller Zärtlichkeit, stieg Franks erste und größte Liebe aus dem Wagen und kehrte zu seiner Freundin zurück. Hatte er sich die gegenseitige Liebe nur eingebildet? "I felt like I'd only imagined reciprocity for years. Now imagine being thrown from a cliff. No. I wasn't on a cliff. I was still in my car telling myself it's gonna be fine and to take deep breaths. I took deep breaths and carried on." Das, neben dem vielbeachteten Geständnis, schwul (oder zumindest bisexuell) zu sein, veröffentlichte Ocean am 3. Juli via Tumblr und löste vor allem in den USA viel mediales Raunen und Rauschen aus. Ein Mitglied der traditionell homophoben Rap- und HipHop-Szene, das sich outet, sorgt halt auch im Jahr 2012 noch für erhobene Augenbrauen. Man kann nur hoffen, dass diese durchaus wichtige und sehr willkommene Debatte über sexuelle Verklemmungen in diesem immer noch von Mackern und Machos geprägten Genre sich nicht wie ein Filter über Frank Oceans Debüt-Album "Channel Orange" legt, denn es ist musikalisch und stilistisch viel zu grandios, um als Fußnote eines Coming-outs in die Geschichte einzugehen.

Ocean, 24 Jahre alt, war bis jetzt Mitglied der kalifornischen HipHop-Posse Odd Future Wolf Gang Kill Them All, die von dem Rapper Tyler the Creator angeführt wird, doch in diesem Zusammenhang wird man wohl nur noch selten von ihm sprechen. Denn Frank Ocean etabliert sich mit "Channel Orange" aus dem Stand als einer der interessantesten und vielseitigsten Künstler, die R&B in seiner modernen Spielart zurzeit zu bieten hat. Hier mal ein paar provokant hingeworfene Meilensteine, an denen man diese Platte messen könnte: Stevie Wonders "Music Of My Mind", D'Angelos "Brown Sugar", Outkasts "Speakerboxx/ The Love Below", Kanye Wests "My Beautiful Dark Twisted Fantasy". Franks verbotener Lover verriet ihm übrigens erst Jahre später, dass auch er mehr als Freundschaft empfunden hatte, damals in dem magischen Sommer. Vielleicht schöpfte Ocean auch aus diesem späten Geständnis die Kraft für dieses erstaunliche Debüt, das sich zu großen Teilen jener Melancholie unter Palmen widmet, die schon Dashiell Hammett und Raymond Chandler als Grundlage für ihre schattenhaften Milieuskizzen dienten. "California noir" nannte das ein Kollege in der "Süddeutschen Zeitung" treffsicher.

Und so singt Frank Ocean also über die gelangweilten Wohlstands-Kinder, die zu viele ziellose "Joyrides in Daddy's Jaguar" absolvieren: "Super rich kids with nothing but loose ends/ Super rich kids with nothing but fake friends". Er fühlt sich fremd zwischen dem ganzen Bling, dem fahlen Glamour und dem falschen Lächeln und all dem hirnlosen Gewäsch der In-crowd von L.A., er sucht nach dem "real life". Und auch der death wish, der ihn damals, im abgerockten Nissan, heimsuchte, folgt ihm noch nach: "We end our day upon the roof/ I say I'll jump/ I'll never do/ But when I'm drunk I'd like to fool". Musikalisch zeigt Ocean hier eine Bandbreite, die von klassischem Stevie-Wonder-Soul über komplizierten Afro-Heritage-Funk ("Pyramids") und Psychedelic-Rap ("Crack Rock") bis hin zu gediegenem Yacht-Rock ("Sweet Life") und lupenreinem Pop reicht. Die fiebernde Kirchenorgel und die hochschraubenden Gesänge in der verzweifelten Glaubensabrechnung "Bad Religion" erinnern an den zeitweise ähnlich gequälten white boy Rufus Wainwright.

"Why see the world/ When you've got the beach?", singt er in "Sweet Life": Frank Oceans Musik klingt vordergründig gelassen und laid back, doch seine Stimme und die Geschichten und Beobachtungen tragen so viel Verletztheit und Trauer in sich, dass man vor nachempfundener Sehnsucht und Geschichtsschwere zusammenzuckt, wenn sein Protagonist im Herzstück des Albums, "Pyramids", nach der Rückkehr Kleopatras ruft, der African Queen of fucking everything: "Uh-uh-oh/Bring her back to me!" - dazu ein in Moll verkehrter, ins Gemächliche verlangsamter David-Guetta-Stampfbeat, als wolle er all die männlichen und weiblichen R&B-Hupfdohlen da draußen für ihren kurzlebigen Billig-Sound verhöhnen. Aber nicht boshaft, nicht als diss, wie es sein Genre eigentlich vorschreibt, sondern cool. "I don't know anything. & neither do you" lautet sein Testimonial auf Twitter. Die Weisheit des Ozeans. (9.5) Andreas Borcholte

Best Of "Abgehört"

Unsere wöchentlich aktualisierte Playlist

Can - "The Lost Tapes"
(Mute/Goodtogo, bereits erschienen)

Als ich vor vielen Jahren in einem kaschemmigen Kellerclub in Norwegen zufällig Damo Suzuki traf, war ich bereits großer Can-Bewunderer. Ich befragte den kleinen, dürren und vollkommen in sich ruhenden Galaxienwanderer zitternd nach "Tango Whiskyman" und "Deadlock", meinen beiden liebsten Songs der Suzuki-Ära. Och, das sei jetzt schon so lange her, flüsterte der Japaner, daran könne er sich ja gar nicht mehr erinnern, aber er freue sich natürlich, dass mir die Stücke auch nach so langer Zeit noch gefielen, sie seien bestimmt ganz gut, auch wenn er und der kongeniale Rest damals sicher wieder nur irgendetwas aus dem Nichts improvisiert und das Band hätten mitlaufen lassen. Can spielten die freieste Form von freier Musik, eine anarchistische Gemeinschaft, die sich Beschränkungen im Denken nicht erlaubte, eine "geometrische Figur aus Menschen" (Michael Karoli), keiner wichtiger oder unentbehrlicher als der andere. "The Lost Tapes" ist zu den größten deutschen Ausgrabungsarbeiten der letzten Dekaden zu zählen: Auf 3 CDs, die in einem fast schallplattengroßen, geräumigen Karton stecken, wird eine weitere Can-Geschichte von 1968-1977 ohne Anfang und ohne Ende erzählt. Gemeinsam mit Jono Podmore sichtete Irmin Schmidt rund 50 Stunden Archivmaterial, zum Teil unberührt seit über 40 Jahren, weil bei Can immer alles aufgenommen wurde und wohl niemand so recht Lust hatte, all die Fragmente und Bruchstücke (die man aus finanziellen Gründen teilweise schon wieder mit neuerem Material überspielt hatte), zusammenzusetzen. Ein Fehler, denn Malcolm Mooneys manisches Mantra "Waiting For The Streetcar", die Schnapsidee "Your Friendly Neighbourhood Whore", der "Bubble Rap" und die Filmmusiken zu Samuel Fullers Tatort "Tote Taube in der Beethovenstraße" (vergleiche auch "Vitamin C" auf "Ege Bamyasi") oder Wim Wenders' "Alice in den Städten" sind nicht weniger als eine Sensation. Und immer, wenn ich sie höre, erinnert mich die wilde, überhitzte Live-Version von "Spoon" an "Ich sah Gott und/oder Tangerine Dream" von Lester Bangs. Grandios: Die liebliche Miniatur "Oscura Primavera", die Irmin Schmidt im Booklet mit den Worten "manchmal waren wir auch nur einfach nett" kommentiert. Das, verehrte Damen und Herren, ist natürlich eine Lüge. (8.9) Jan Wigger

Can - "Dead Pigeon Suite"

Mehr Videos gibt es hier auf tape.tv!

Für Mobilnutzer: Hier klicken, um das Video zu sehen !

The Flaming Lips - "The Flaming Lips And Heady Fwends"
(Bella Union/Cooperative Music/Universal, 27. Juli)

Meine erste Frage war: Wie soll ich an einem einzigen Wochenende ein 3-CD-Box-Set von Can und eine neue LP der Flaming Lips, auf der Yoko Ono singt, anhören und besprechen, wenn das Geld für Drogen fehlt? Wie gut, dass ich a) wenigstens immer voll bin, wenn ich "Abgehört" schreibe und b) rein gar nichts mit diesen Hipster-Partys in Brooklyn, von denen Kollege Borcholte immer so schwärmerisch erzählt, zu tun habe. Auf denen läuft nämlich ab sofort (ach was, seit 21. April schon, ein echter Hipster lässt sich die Vinylausgabe schließlich gleich am Record Store Day in den M.Ward-Stoffbeutel schieben) "The Flaming Lips And Heady Fwends", während Hornbrillenträger und Hornbrillenträgerinnen ohne jegliche feststellbare Sehschwäche zusammen sitzen, ihr triangelförmiges wholewheat bread mit den Katzen teilen und sich darüber unterhalten ("Right?" - "Right, like - totally!" - "Yeah, dude, I know!"), wie sie gemeinsam ihre Animal-Collective-Sammlung vor dem Cielo verbrannten, weil "Summertime Clothes" bei Starbucks lief. Auf "The Flaming Lips And Heady Fwends" stellt Wayne Coyne, dessen Alben zuletzt immer unhörbarer wurden, ein paar geladene Gäste vor: Ke$ha (die "2012 (You Must Be Upgraded)" dankbarerweise nicht ganz zertrümmert), Prefuse 73 (die "Supermoon Made Me Want To Pee" leider ganz zertrümmern), Nick Cave (der Nick Cave parodiert), Tame Impala (tolle Floyd-Hommage, etwa "Animals"-Phase), Jim James von My Morning Jacket (singt über Aphex Twins "Ventolin" drüber, grausam), Erykah Badu (der Untergang der alten Welt, unsagbar traurig, aber auch vollkommen brillant) oder auch Bon Iver, der mit "Ashes In The Air" zumindest nicht weiter stört. Eine Platte, die man allein hören sollte, schlafend, auf dem Dach. (6.7) Jan Wigger

Lawrence Arabia - "The Sparrow"
(Bella Union/Cooperative Music/Universal, 20. Juli)

Londoner Sommer, das vielleicht zum Trost, können furchtbar verregnet und trist sein. Noch schlimmer ist das vielleicht für einen Neuseeländer wie James Milne, denn dort, im Auenland am Ende der Welt, scheint bestimmt immer die Sonne über den satten Wiesen und schneebetupften Bergen. Und sein Namensgeber Thomas E. Lawrence fühlte sich im Wüstenmeer auch wohler als im Wasser. Aber Milne alias Lawrence Arabia hatte es nach dem überraschenden Kritiker-Erfolg seines Debüts "Chant Darling" an den Nabel der Popmusik verschlagen. Obwohl, wenn man sich die Einflüsse seiner ersten Platte vergegenwärtigt, wäre die Stadt am Mersey die bessere Wahl gewesen, aber sei's drum. Den Swinging Sixties ist Milne treu geblieben, den Beatles zum Glück nicht so sehr. Auf seinem neuen, weitaus selbstbewussteren Album "The Sparrow" mischen sich unter könnerhafte Reverenzen an Dusty Springfield, Burt Bacharach und Scott Walker auch moderne Zitate. Im Opener "Traveling Shoes" und im verholperten "The 03" zum Beispiel, einer hinreißenden Coming-of-Age-Geschichte, verneigt sich Milne tief vor David Byrne und den späten Talking Heads. "Lick Your Wounds", auf sehnende Streicher, Bläser und Pianoklänge gebaut, lässt die Ironie Neil Hannons hervorblitzen, "Legends" ist pure Ben-Folds-Travestie; das Humptydumpty-Schunkeln von "Dessau Rag" ist zu gleichen Teilen Lalo Schifrin und Beiruts Neo-Polka. Doch immer mehr löst sich Milne von seinen Vorbildern und sucht seinen eigenen Sound, eine Ernsthaftigkeit, die das Debüt noch über weite Strecken vermissen ließ. "Bicycle Riding" beschreibt auf einfachem Piano-Beat eine Fahrradtour durch vernieselte Orte Britanniens ("I've seen them all before"). Die englische Landpartie ist eine Reise zu sich selbst: Im meditativ-psychedelichen und orientalisch begeigtem Schlüsselstück "Early Kneecappings" lässt Milne tief in seine trübe Kindheit blicken: "I took to swimming at an early age/ I never got any good". Kurz vorm Ertrinken im strömenden London rain, aber dem Songwriting hat's geholfen. (6.1) Andreas Borcholte


Wertung: Von "0" (absolutes Desaster) bis "10" (absoluter Klassiker)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
frubi 17.07.2012
Zitat von sysopKlarer Fall von mélancolie californique: Frank Ocean outet sich mit seinem Debüt-Album als R&B-Wonderboy der Stunde. Lawrence Arabia findet im Londoner Regen zu sich selbst. Die Flaming Lips lassen ungewöhnliche Gäste ran - und Can öffnen endlich die Schatzkammer ihrer Archive. Neue CDs : Frank Ocean Can Flaming Lips - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,844811,00.html)
Na, liebe Journalisten? Erst Odd Future zu homophoben Irren abgestempelt, nur weil das Wort Fag benutzt wurde und nun ist Ocean die neue RnB Hoffnung. Informiert euch mal früher, dann bleiben euch solche Peinlichkeiten erspart.
2. Ha, ha!
ingwerspiegel 17.07.2012
Also, ich amüsiere micht köstlich. Allein die Überschrift: Die wichtigsten CDs der Woche! Ich freue mich schon auf die nächsten Texte. Ernsthaft.
3.
HarrySe 18.07.2012
Die wichtigste CD der Woche ist die Steuer CD uas der Schweiz.
4.
spallanzani 18.07.2012
Zitat von sysopKlarer Fall von mélancolie californique: Frank Ocean outet sich mit seinem Debüt-Album als R&B-Wonderboy der Stunde. Lawrence Arabia findet im Londoner Regen zu sich selbst. Die Flaming Lips lassen ungewöhnliche Gäste ran - und Can öffnen endlich die Schatzkammer ihrer Archive. Neue CDs : Frank Ocean Can Flaming Lips - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,844811,00.html)
Und da löst sich das Geheimnis um die "neue" Bewertungsskala, die eine Punktvergabe bis auf eine Stelle nach dem Komma genau ermöglicht. Denn nicht nur die Wertungen, die von Herrn Wigger und Borcholte gegeben werden erinnern an Pitchfork, nein. Ich glaube sogar, dass die Bewertung uns in einen sanften Schlaf wiegen soll, der verhindert, dass wir nur irgendwie merken, dass wir uns auf SPON befinden. Abgesehen davon, dass beinah jedes verwendete Zitat genauso im Pitchforkartikel vorkommt, ist die Struktur der Rezension einszueins übernommen. Der Brief, die Musik, die Weisheit. Peinlich peinlich, Herr Borcholte. Sowas sollte einem in der Guttenberg-Galaxie 2.0 nicht passieren, sonst könnte womöglich noch jemand darauf kommen, dass sie...ja, dass sie eigentlich keine Ahnung von dem haben, was sie da machen und am Ende für sich rausgefunden haben, dass sie ein besserer Dolmetscher als Hörer sind. (Dass der Vergleich mit Kanye West allein darauf beruht, dass "My Beautiful Dark Twistet Fantasy" als einziges Album der letzten Jahre eine höhere Wertung als "Channel Orange" bekommen hat und nicht auf irgendeiner Art von musikalischer Ähnlichkeit, wird wohl jeder so sehen, der wirklich (also in voller Länge!) beides gehört und nicht nur mal auf facebook geguckt hat, wie dieser neue, halb schwule / halb bisexuelle (merken sie etwas?) Sänger, von dem jetzt alle reden, aussieht oder wie enorm krass Kanye Wests Schritt nun wirklich auf diesem Werbeplakat in Szene gesetzt wird.) A toast for the douchebags!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Abgehört
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
"Abgehört" und "Amtlich" live
Abgehört im Radio

Neu! Abgehört gibt es jetzt auch im Radio! Jeden Donnerstag von 12 bis 13 Uhr gibt es beim Hamburger Web-Radio ByteFM ein Abgehört-Mixtape mit vielen Songs aus den besprochenen Platten und Highlights aus den persönlichen Playlisten von Andreas Borcholte und Jan Wigger.


Andreas Borcholtes Playlist KW 29
  • SPIEGEL ONLINE

    1. Frank Ocean: Channel Orange

    2. Toy: Toy

    3. Punch Brothers: Who's Feeling Young Now?

    4. Michael McDonald: No Lookin' Back

    5. Tim Rose: The Musician

    6. Christopher Cross: Christopher Cross

    7. Savages: Flying To Berlin (Single)

    8. Stealing Sheep: Into The Diamond Sun

    9. Amanda Mair: Amanda Mair

    10. Various Artists: Electric Blues: Plug It In! Turn It On!

Jan Wiggers Playlist KW 29
  • SPIEGEL ONLINE

    1. Bruce Springsteen & The E Street Band: Live At The Main Point 1975

    2. Bruce Springsteen & The E Street Band: Live 1975 - 1985

    3. Bruce Springsteen & The E Street Band: Hammersmith Odeon, London 1975

    4. James T. Sears: Growing Up Gay In The South: Race, Gender, And Journeys Of The Spirit

    5. Bix Beiderbecke: Alternative Takes 1924-1930

    6. Jessica Valenti: Full Frontal Feminism: A Young Woman's Guide To Why Feminism Matters

    7. Barbra Streisand: The Barbra Streisand Album

    8. Buffy The Vampire Slayer OST: Once More, With Feeling

    9. Gail Dines: Pornland: How Porn Has Hijacked Our Sexuality

    10. Coven: Witchcraft Destroys Minds & Reaps Souls