Abgehört: Die wichtigsten CDs der Woche

Von und Jan Wigger

Neues Jahr, neue Platten, alte Helden: Bad Religion liefern Entspannung auf dem Weg ins Krankenhaus, Yo La Tengo sind wie ein Lieblings-T-Shirt, Claudia Brücken beseelt alte Perlen - und Villagers sorgen für einen ersten Höhepunkt.

Villagers - "Awayland"
(Domino/Goodtogo, 11. Januar)

Stellen Sie sich einfach mal vor, "Quadrophenia", der Film, nicht das Album, würde anders enden, nämlich hoffnungsvoller. Jimmy kriegt das Girl, und die Sonne scheint über das Gras und die weißen Klippen, während die beiden auf dem Scooter nicht dem Abgrund entgegen rasen, sondern einer, wenn auch ungewissen, Zukunft. Und dazu läuft - unvorstellbar, ich weiß - nicht "Love, Reign O'er Me", sondern das instrumentale Titelstück dieses erstaunlichen zweiten Albums von Villagers. "Awayland", sagt der irische Multi-Instrumentalist und Songwriter Conor O'Brien, sei der Versuch, Musik aus der Sicht eines Neu- oder Wiedergeborenen zu schreiben. Entsprechend wuchtig, euphorisch, vollgestopft mit Farben, Klängen und flirrenden Eindrücken klingen Album-Höhepunkte wie "The Grateful Song", "Earthly Pleasures" oder "The Bell". Es sind mehrteilige Kompositionen, deren Struktur O'Brien beim Progrock und den Rockopern der Siebziger entlieh und sie mit Kraut-Loops und elektronischem Gebimmsel zeitgemäß austattete. Mehr noch als auf seinem bereits von der Kritik gefeierten Debüt "Becoming A Jackal" (2009) erweist sich O'Brien, der sich eigentlich vorrangig als Musiker sieht, als lyrisch versierter Erzähler, der immer wieder verblüffende Narrative findet, die in ihrer komplexen, gewitzten Romanhaftigkeit an Stan Ridgway erinnern: "I waited for something, and something died/ So I waited for nothing, and nothing arrived", singt er in "Nothing Arrived", dem Pophit des Albums, falls jemand hier nach so etwas sucht. Es empfiehlt sich jedoch, sich auf die Gesamtheit dieser Platte einzulassen, die einen einzulullen vermag wie ein Nachmittag am Meer, wenn die Geräusche des Strandtreibens zusammen mit dem Auf und Ab der Wellen eine wohlige Trance induzieren, die alles in einem neuen, warmen Licht erscheinen lassen, so dass man völlig vergisst, dass Winter ist, die Sonne nicht scheint, man im nassen, kalten Sand bibbert und der Himmel aus grauen Wolken glotzt. So ein Album ist das nämlich. Damit fängt das neue Jahr gut an. But the world won't listen, Arne. (7.3) Andreas Borcholte

Villagers - "The Waves"
Mehr Videos von Villagers gibt es hier auf tape.tv!

Für Mobilnutzer: Hier klicken, um das Video zu sehen.

Yo La Tengo - "Fade"
(Matador/Beggars/Indigo, 11. Januar)

Wie jetzt? Wigger ist doch der Nostalgiker von den beiden Ahnungslosen, die bei SPON Platten rezensieren dürfen, der, der immer die ganzen Bands und Re-Issues aus den Siebzigern, Achtzigern und Neunzigern bespricht! Der andere Blödmann, der ist doch der für das Beste von Heute! Tja, lieber Leser, Gewissheiten, vermeintliche wie gefühlte, gibt es bei uns eben nicht. Aber zugegeben, ich habe mich nur darauf eingelassen, die neue Platte von Yo La Tengo zu besprechen, weil a) Wigger sagte, er hätte jetzt schon mindestens achtmal über die geschrieben und alles gesagt, b) Yo La Tengo ihre besten Alben eigentlich erst nach 2000 veröffentlicht haben und c) ich die Band schon so lange mag, dass sich jedes neue Album anfühlt wie ein verwaschenes, aus der Form geratenes Lieblings-T-Shirt. Sie wissen schon, das verblichene mit dem Riss am Kragen, das etwas spannt über dem Bauch und mal eine eindeutige Farbe hatte, das aber doch immer wieder herhalten muss als safe suit an dunklen Tagen. Ach so, Sie wollen etwas über "Fade" erfahren? Für alle, die sich auskennen: Die Platte klingt so souverän schrammelnd-traumpoppig wie "I Can Hear The Heart Beating As One" (1997) und "And Then Nothing Turned Itself Inside Out" (2000), kommt also den Meisterwerken ziemlich nahe. Es geht, wie immer, um das süße Nichts, das Dämmern auf dem Bürgersteig, die "stupid things", um Liebende, die aneinander vorbeirauschen wie zwei Züge, oder einfach um Geborgenheit, das bloße Dasein. "I'll Be Around" heißt eine dieser behaglichen Folk-Nummern, die fast, aber nur fast, an Nick Drake erinnern. Zwischendrin gibt es mit "Paddle Forward" auch Zugeständnisse ans ironischerweise erfolgreiche Spätwerk "Popular Songs" oder amüsante Ausflüge ins Sesamstraße-Land wie "Well You Better" mit lustigem Bontempi-Einsatz. Hä? Ah, Sie kennen sich mit Yo La Tengo nicht aus. Macht ja nichts. Die Band kommt aus Hoboken, das ist ein Städtchen in New Jersey, gleich gegenüber von Manhattan, am Hudson. Von da guckt man rüber zum angesagten Meat Packing District und wünscht sich, man wäre auch so cool. Aber als Yo La Tengo anfingen, Musik zu machen, vor knapp 30 Jahren, war das In-Quartier noch ein sterbendes Arbeiterviertel mit Großschlachtereien und Blut auf der Straße. Ira Kaplan, Georgia Hubley und James McNew, das ist die aktuelle Besetzung, sind so was wie die anti-intellektuelle Version von Sonic Youth, oder, wie Robert Christgau mal sagte: "Folks who like to go out on Saturday night and make some noise - and then go home humming it." Bester Schlüssel zu dieser wirklich liebenswerten Band ist das 2007 erschienene Album "… Is Murdering The Classics" mit 30 Coverversionen, die Yo La Tengo für eine New Yorker Radioshow jeweils live auf Zuruf improvisiert haben. Wem bei den hingerumpelten, aber dennoch unfassbar professionell dargebotenen Interpretationen von "You May Be Right", "Downtown" oder "Sweet Dreams (Are Made Of This)" nicht das Herz aufgeht, der hat diesen Text leider umsonst gelesen und muss, nein, darf "Fade" nicht hören. Das ist gewiss. (6.9) Andreas Borcholte

Yo La Tengo - "Before We Run" (emily animation video)
Mehr Videos von Yo La Tengo gibt es hier auf tape.tv!
Für Mobilnutzer: Hier klicken, um das Video zu sehen.

Bad Religion - "True North"
(Epitaph/Indigo, 11. Januar)

Ja, ja, so ist das: Man wird älter und fühlt sich eines Tages den Dingen, die man vor zwölf Jahren innig liebte, entwachsen, ja gewissermaßen sogar dem eigenen Selbst von damals (das einem neuerdings manchmal sogar ein bisschen peinlich ist) und gibt anderen, die diese Entwicklung nicht mit- oder auch bloß in eine andere Richtung vollzogen haben, die Schuld daran - statt dieses Gefühl des Entwachsenseins als Erkenntnisfortschritt, als Beginn eines neuen, womöglich interessanteren, erfüllenderen Lebensabschnitts einfach für sich zu feiern und die, die noch immer Panini-Bilder sammeln/Smashing Pumpkins hören/für Musik bezahlen/der viertletzten Beziehung nachtrauern, in Ruhe zu lassen. Gutes Beispiel: Die mal lediglich dümmlichen, mal schulmeisterlichen, mal ausdrücklich gehässigen Leserbrief- und Facebook-Einlassungen zum neuen Meisterwerk von Tocotronic (beliebtes killer argument: "Ich muss das Album nicht hören, um es scheiße zu finden") - oder die Rockgruppe Bad Religion. Eine Erwähnung dieser muffig-reaktionären JUZ-Kapelle mit Beatles-Komplex, Dozent am Mikro und einigen echten Anliegen bei Abgehört? Nicht mit uns! Seltsamerweise kann sich ein Großteil meines Freundeskreises auf Bad Religion einigen - und zwar nicht nur auf die offensichtlichen Klassiker "Suffer", "No Control" und "Against The Grain", nein, wir finden bis einschließlich "The Gray Race" prinzipiell alles geil, und werden nun auch "True North" kaufen müssen: Die beste Bad-Religion-Platte seit dem überragenden "Recipe For Hate" aus dem Jahr 1993. Davon abgesehen ist zu den 16 überwiegend kurzen, präzise gesetzten Stücken, in denen geholzt und gejodelt wird bis die Kühe nach Hause kommen, nicht viel zu sagen. Entspannen Sie mit Bad Religion - zwischen zwei Burial-Alben oder auf dem Weg zum nächsten Krankenhaus. (7.0) Jan Wigger

Best Of "Abgehört"

Unsere wöchentlich aktualisierte Playlist

Claudia Brücken - "The Lost Are Found"
(There(there)/Al!ve, 11. Januar)

Bereits an anderer Stelle schrieb ich, dass sich mir der Sinn und Zweck von Coverversionen (siehe auch: Remixe) in den meisten Fällen nicht erschließt. Bei Claudia Brücken, die ich 1985 nach dem Sehen des "Duel"-Videos von Propaganda kennen und lieben lernte, ist das etwas anderes: Auf "The Lost Are Found", einer LP voller Coversongs zum Thema Verlust, verheiratet Brücken das Warme, das Frostige und das Ätherische und singt so klar und gefasst, als hätte man ihr gerade die Hauptrolle in einer Neuverfilmung von "Das kalte Herz" angeboten (keine Sorge, sie hat abgelehnt - keine Zeit). Weil Eigeninterpretationen von OMD oder Depeche Mode zu naheliegend gewesen wären, hat Brücken sich auf dieser ausgezeichneten Platte dankenswerterweise für weniger offensichtliches Material entschieden: David Bowies "Everyone Says 'Hi'" und die Electric-Light-Orchestra-B-Seite "One Summer Dream" gelingen ebenso wie gleich zwei Umdeutungen der leichengleichen Schwedin Stina Nordenstam, wobei mich hier eine Auslegung von "Dynamite" fast noch mehr interessiert hätte als die Bearbeitungen der wunderbaren "Memories Of A Color" und "Crime". An absolutem Weltklasse-Material wie "King's Cross" (Pet Shop Boys), "And The Sun Will Shine" (Bee Gees) und dem im Original vollendeten Stück "Whispering Pines" von The Band musste sie scheitern, doch sie scheitert jederzeit mit Ernsthaftigkeit und Würde. (7.3) Jan Wigger

P.S: Hallo Claudia, der Pet-Shop-Boys-Song "King's Cross"wird definitiv mit Apostroph geschrieben! Aber das nur nebenbei, denn nun ist es ja sowieso zu spät, um das auf Deiner Plattenhülle noch zu ändern. Liebe Grüße, ein Verehrer

Claudia Brücken - "Whisperin Pines"
Mehr Videos gibt es hier auf tape.tv!
Für Mobilnutzer: Hier klicken, um das Video zu sehen.

Wertung: Von "0" (absolutes Desaster) bis "10" (absoluter Klassiker)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich hätte wirklich gerne...
Jo Ghurt 09.01.2013
...etwas Relevantes über das neue Album von Bad Religion gelesen. Stattdessen gibt's hier wieder einmal überflüssiges Rumgeschwurbel, das einen ratlos zurücklässt. Wenn es zu den 16 Songs "nicht viel zu sagen" gibt - dann sagen Sie doch einfach mal nichts.
2. good religion
oneironaut 09.01.2013
Zitat von Jo Ghurt...etwas Relevantes über das neue Album von Bad Religion gelesen. Stattdessen gibt's hier wieder einmal überflüssiges Rumgeschwurbel, das einen ratlos zurücklässt. Wenn es zu den 16 Songs "nicht viel zu sagen" gibt - dann sagen Sie doch einfach mal nichts.
wohl wahr! das beste Album seit "RFH"? Sicher RFH war gut, aber seitdem gab es locker 'ne Handvoll ebenbürtiger VÖs von den Jungs! Was soll bitteschön der vollkommen unangebrachte Vergleich mit Burial?
3. Nicht ärgern...
p-h-a-t-e 09.01.2013
Zitat von Jo Ghurt...etwas Relevantes über das neue Album von Bad Religion gelesen. Stattdessen gibt's hier wieder einmal überflüssiges Rumgeschwurbel, das einen ratlos zurücklässt. Wenn es zu den 16 Songs "nicht viel zu sagen" gibt - dann sagen Sie doch einfach mal nichts.
Ich hab es schon vor langer Zeit aufgegeben, mich über die Reviews der beiden Schwafelmeister aufzuregen. Nach dem Lesen einer CD Kritik von denen, weiss auch der phantasievollste Leser immer noch nicht, was da musikalisch auf ihn zukommt. Da hilft letztendlich nur sich selber ein Bild zu machen. Nichtsdestotrotz habe ich durch die Beiden so manche Perle entdeckt. Sich nun ausgerechnet bei nem Review von Wigger zu Bad Religion zu ärgern finde ich total überflüssig. Selbst der phantasieloseste Mensch der Welt weiss, was ihn auf einem neuen Bad Religion Album erwartet, nämlich seit Jahrzehnten der gleiche "geile Scheiss". Bitte weiterschwurbeln...
4. Fehlerteufel
RenHoek 12.01.2013
Wenn ihr schon anmerkt, dass King's Cross auf der Platte von Claudia Brücken falsch geschrieben ist, solltet ihr auch die Überschrift zu ihrem Video korrigieren. Da fehlt nämlich ein G bei Whispering Pines. Noch ist es nicht zu spät! ;-)
5. Bad Religion-Kritik absolut unpassend
elwoodb 24.04.2013
Als Jahrelanger Bad Religion hörer und käufer habe ich mich auf die neue Platte gefreut. Nach dem Reinhören habe ich festgestellt, daß diese endlich mal wieder richtig gut ist. Was soll also die Kritik die keine ist? Entweder ich höre mir die Platte an, schreibe ein paar Worte zu den Liedern, oder ich lasse es. Aber Jan Wigger hat sich hier wohl selbst disqualifiziert - wer von BR was neues erwartet ist selber schuld, aber eine Band zu haben die (bis auf ein paar Ausnahmen) gute und stilechte Alben rausbringt, anstatt sich ständig neu erfinden zu müssen, ist doch schon mal was wert. Wer das nicht erkennt, sollte keine Platten bewerten. Setzen, 6!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Abgehört
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
"Abgehört" und "Amtlich" live
Andreas Borcholtes Playlist KW 02
  • SPIEGEL ONLINE

    1. Villagers: The Bell (Track)

    2. Eels: Wonderful, Glorious

    3. Phosphorescent: Muchacho

    4. Palma Violets: Best Of Friends (Track)

    5. Kate Nash: Death Proof EP

    6. Trxie Whitley: Fourth Corner

    7. Charli XCX: Super Ultra Mixtape

    8. Kate Boy: Northern Lights

    9. Yo La Tengo: Fade

    10. Nick Cave & The Bad Seeds: We No Who U R


Jan Wiggers Playlist KW 02
  • Jens Ressing

    1. Blumfeld: Verbotene Früchte

    2. Claire Danes / Damian Lewis: Homeland (Season 2)

    3. Mayhem: Pure Fucking Armageddon

    4. Glenn Eichler / Susie Lewis: Daria (Season 4)

    5. Aziz Ansari: Parks & Recreation (Season 5)

    6. Lebenslüge: Wir seh'n uns drüben (Track)

    7. Richard Wagner: Complete Opera Collection - Die kompletten Opern

    8. Dennis Busch: Total Youth

    9. Sol Invictus: Against The Modern World

    10. Public Enemy: It Will Take A Nation Of Millions To Hold Us Back

Abgehört im Radio

Neu! Abgehört gibt es jetzt auch im Radio! Jeden Donnerstag von 12 bis 13 Uhr gibt es beim Hamburger Web-Radio ByteFM ein Abgehört-Mixtape mit vielen Songs aus den besprochenen Platten und Highlights aus den persönlichen Playlisten von Andreas Borcholte und Jan Wigger.



Best Of "Abgehört"

Unsere wöchentlich aktualisierte Playlist