Clubs protestieren gegen Gema: Fünf Minuten Saturday Night Stille

Clubbetreiber und Discobesitzer gehen auf die Barrikaden: Samstagnacht wollen sie für fünf Minuten die Musik ausschalten. Grund der Aufregung? Das neue Tarifsystem der Gema soll mehr Gerechtigkeit schaffen, bedroht aber laut Gastro-Gewerbe eher das deutsche Nachtleben - und viele Existenzen.

dapd

Berlin/Hamburg - Es ist fünf vor zwölf! Diese bewährte Alarmismus-Formel machen sich Discobesitzer am kommenden Samstag zu eigen - in zahlreichen Läden deutschlandweit soll am 30. Juni um 23.55 Uhr für fünf Minuten die Musik ausgestellt werden. Dann bekommen die tanzlustigen Besucher zu spüren, was ihnen sehr bald dauerhaft droht - zumindest, wenn man den Vertretern des Gastro-Gewerbes glaubt.

Die Aktion des Verbands Deutscher Discotheken und Tanzbetriebe ist ein Protest gegen das angekündigte neue Tarifsystem der Verwertungsgesellschaft Gema. Die Clubbetreiber fürchteten wegen der neuen Tarife, die ab Januar 2013 gelten sollen, um ihre Existenz. Mehr als 5000 Menschen haben bereits am Montag in Berlin gegen die geplante Tarifreform der Gema demonstriert, darunter auch Szenegrößen wie DJ Dr. Motte, der Erfinder der Love-Parade.

Ort des Berliner Protests war der Frannz Club in der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg, wo die Gema ein Mitgliederfest veranstaltete. Auf Plakaten war zu lesen "Tanzverbot gefährdet die Gesundheit und verursacht Clubsterben" oder "GEMAinheiten lassen wir uns nicht gefallen". Auf mehreren provisorischen Bühnen brachten Redner ihre Argumente gegen die Neuregelung vor und warfen der Verwertungsgesellschaft vor, sie habe den Bezug zur Realität verloren.

Betreiber von Discotheken und Clubs befürchten ab Januar nächsten Jahres 400 bis 600 Prozent höhere Gebühren, sagte der Sprecher des Branchennetzwerkes Clubcommission, Lutz Leichsenring. Nach deren Berechnungen steigen die Gema-Gebühren für einen mittelgroßen Club von 28.000 Euro auf 174.000 Euro pro Jahr. Die Folgen könnten Clubschließungen und eine stärkere Kommerzialisierung des Programms sein, beklagte Leichsenring. "Auftritte von DJs oder Bands werden dann für Gäste nicht mehr bezahlbar sein."

"Existenzgefährdende Erhöhungen"

Die Gema verteidigt das neue Tarifsystem dagegen als gerechter als bisherige Regelungen, als einfacher und damit auch nachvollziehbarer. Statt elf Tarife soll es künftig nur zwei geben. So würden künftig alle Veranstalter gleich behandelt und mit Blick auf Raumgröße und Eintrittsgeld lizenziert. Zehn Prozent des Umsatzes aus Eintrittsgeldern soll nach den neuen Tarifen als Vergütung für die Urheber angerechnet werden. Der Hamburger Gema-Bezirksdirektor Lorenz Schmid sagte: "Ich sehe kein Problem für den Veranstalter, wenn er von 12 Euro 1,20 Euro abführen muss." Er könne nicht erkennen, "dass eine Discothek dadurch zukünftig nicht mehr betrieben werden kann".

Rund 60 Prozent der Einzelveranstaltungen und damit kleinere und mittlere Veranstaltungsformate würden künftig entlastet, sagte Schmid. Stärker belastet würden regelmäßige Veranstaltungen in Clubs und Discotheken. Derzeit zahle ein Club mit 16 Veranstaltungen im Monat so viel wie ein Club mit zwei Veranstaltungstagen. "Das ist nicht gerecht." Wer eine Gebührenerhöhung von 600 bis 1200 Prozent beklage, habe "bisher viel zu wenig bezahlt". Die Gema-Tarife seien zudem deutlich geringer als Tarife im europäischen Ausland.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) befürchtet hingegen "existenzgefährdende Erhöhungen. Viele Betriebe werden schließen müssen", sagt Dehoga-Chef Ernst Fischer. Beispielrechnungen widerlegten die Gema-Behauptung, für die allermeisten Veranstaltungen werde es günstiger. Denn parallel zur Vereinfachung würden neue Zuschläge eingeführt, unter anderem für Veranstaltungen von über fünf Stunden Dauer. Die Gema missbrauche ihre Machtstellung, so der Vorwurf des Dehoga.

Nach monatelangen ergebnislosen Verhandlungen haben sich die beiden Seiten inzwischen auf ein Schiedsstellen-Verfahren geeinigt. Ein beim Deutschen Patent- und Markenamt angesiedeltes Vermittlungsgremium soll die vorgelegten Tarife neutral begutachten. Das ist der gesetzlich vorgeschriebene Weg bei Konflikten über die Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke. Sowohl Gema als auch die Veranstalter betonen zudem ihre grundsätzliche Gesprächsbereitschaft. Die Gema schlug vor kurzem einen Runden Tisch vor. Der Dehoga betonte, er sei generell für eine "angemessene Vergütung" der Urheber, lehne den neuen Tarif aber ab.

feb/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da bleibt nur ein`s zu tun
frank.w 26.06.2012
http://openpetition.de/petition/zeichnen_formular/gegen-die-tarifreform-2013-gema-verliert-augenmass Unterschreiben! Denn mit Gerechtigkeit hat das nichts mehr zu tun! Und vielleicht wäre es gerechter, wenn die GEMA erst mal bei sich selbst sparen würde, denn die Gema genehmigt sich 120 Millionen Euro Verwaltungskosten, die Bezüge der Vorstände gehen rauf bis zu 484.000 Euro!!! Auch kommt der Großteil der GEMA-Einnahmen einer Minorität an Künstlern zu - auch hier wäre mehr Gerechtigkeit wichtig!
2. Verwirrend
Oliver Gnutz 26.06.2012
Zitat von sysopDPAClub-Betreiber und Disco-Besitzer gehen auf die Barrikaden: Samstagnacht wollen sie für fünf Minuten die Musik ausschalten. Grund der Aufregung? Das neue Tarifsystem der Gema soll mehr Gerechtigkeit schaffen, bedroht aber laut Gastro-Gewerbe eher das deutsche Nachtleben - und viele Existenzen. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,841067,00.html
Auch wenn es ein wenig ot ist - warum heißen die Dinger eigentlich "Clubs". Für einen "Club" bedarf es doch einer Mitgliedschaft, eines Mitgliedsausweises; einige Clubs haben eigene Jacken "Clubjacke" usw. Imho sind das ganz profane Discotheken - die Namensgebung verwirrt mich.
3. Chance nutzen
waldschrat80 26.06.2012
Zitat von sysopDPAClub-Betreiber und Disco-Besitzer gehen auf die Barrikaden: Samstagnacht wollen sie für fünf Minuten die Musik ausschalten. Grund der Aufregung? Das neue Tarifsystem der Gema soll mehr Gerechtigkeit schaffen, bedroht aber laut Gastro-Gewerbe eher das deutsche Nachtleben - und viele Existenzen. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,841067,00.html
Warum nicht die Gelegenheit nutzen und sich eventuell von anderen Clubs/Discos differenzieren. Dann nimmt man nicht mehr Musik vom Band sondern gibt kleinen lokalen Bands halt mal wieder die Chance live aufzutreten. Kostet zwar auch was, würde aber wieder für etwas mehr vielfalt in der Musik sorgen und auch neuen Bands, die aktuell keine Chance haben, die Möglichkeit geben, ihr Können unter Beweis zu stellen.
4. Die Erhöhung kommt ab Januar 2013
plattenboss 26.06.2012
Bis zur Einigung dauert es erfahrungsgemäß 1 bis 2 Jahre. In der Zeit bis zur Einigung müssen die Discos die Wuchergebühren bezahlen. Und wenn die Einigung dann da ist, sind die Discotheken längst geschlossen. Wenn dann noch was zurückgezahlt wird, ist es eh´ egal.
5. Lächerliche Stimmungsmache
teutoniar 26.06.2012
Was hier gerade los ist, ist Stimmungsmache pur. Die Clubs wollen die Centbeträge (6 Cent pro Besuch und Abend) natürlich gerne behalten, aber diese Beträge sind erstens lächerlich gering und zweitens ungerecht im Vergleich zu normalen Gaststätten. Was nun gefordert wird, sind (je nach Lokal) ca. 1 Euro pro Gast und Abend. Und deswegen dieser Aufstand. Das ist wie gesagt reine Stimmungsmache, mehr nicht. Wie immer auf Kosten der GEMA.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Gema
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare
So funktioniert die Gema
Die Gema
Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) ist eine sogenannte Verwertungsgesellschaft, in der sich die Rechteinhaber von musikalischen Werken organisiert haben.
Das macht die Gema
Die Gema sammelt für Sende- und Aufführungsrechte Gebühren ein bei Plattenfirmen und Konzertveranstaltern, Fernseh- oder Radiosendern. Wer einen CD- oder DVD-Rohling kauft, zahlt eine Abgabe an die Gema. Auch jeder Kneipier, der Radio dudeln lässt, jeder Organisator eines Straßenfestes muss Abgaben zahlen – solange dort Gema-pflichtige Musik läuft, also im Zweifelsfall immer.
Ausschüttung
Anschließend schüttet die Gema das eingesammelte Geld nach einem extrem komplizierten Schlüssel wieder an ihre Mitglieder - die Komponisten, Textdichter und Musikverleger - aus.