Niedecken nach Schlaganfall: "Es war wirklich eng"

Gerade noch mal gut gegangen: Anfang November erlitt Wolfgang Niedecken, 60, Sänger der Kölner Band BAP, einen Schlaganfall. Mit dem SPIEGEL sprachen er und seine Frau Tina nun erstmals über die dramatischen Stunden nach der Entdeckung des Blutgerinnsels - und das Wunder seiner schnellen Genesung.

Wolfgang Niedecken: "Ich bin wieder am Start" Fotos
dapd

Hauptursache für den Schlaganfall sei ein Husten gewesen, den der Sänger sich während eines Amerika-Aufenthalts eingefangen hatte, sagte der im März 60 Jahre alt gewordene BAP-Sänger im SPIEGEL-Gespräch. "Ich hatte eine Art Schleife in der Halsschlagader, eine Ausbuchtung", so Niedecken. "Durch den Husten hat sich die Halsschlagader an dieser Stelle offenbar verletzt, ein kleiner Riss. Und so hat sich dort ein Blutgerinnsel gebildet."

Am 2. November gegen 13 Uhr habe er beim Lesen bemerkt, "dass ich nichts mehr kapierte. Ich musste die Seiten immer wieder neu lesen. Dann wurde es nebelig vor den Augen, alles sah merkwürdig aus, mein ganzes Umfeld hatte amorphe Formen. Und dann begegnete ich Gott sei Dank meinem Schutzengel". Als seine Frau ihn sah, habe sie nur gefragt: "'Wie siehst du denn aus?' Es war, als wenn die Seele aus seinem Gesicht gewichen wäre", sagte Tina Niedecken im selben Gespräch. "Er sah schrecklich aus." Wolfgang Niedecken ergänzte: "Ich bin nicht rumgetorkelt, ich konnte noch gehen. Ich konnte nur nichts mehr sagen, alles war so leer."

In der Kölner Uni-Klinik wurde zunächst sein Blut verdünnt, um das Blutgerinnsel aufzulösen. Das Gerinnsel wanderte jedoch in Richtung Hirn. Gegen 15 Uhr wurde Niedecken deshalb zur Operation in die Neurochirurgie gebracht. "Der Professor und der Oberarzt waren bei unseren zwei Töchtern und mir, sie waren sehr besorgt", berichtete Tina Niedecken. "Es war wirklich eng."

"Das ist geil. Ich bin wieder am Start"

Während der letztlich erfolgreichen Operation habe sie große Sorge um ihren Mann gehabt. "Wolfgang hatte über lange Zeit eine Unterversorgung im Hirn. Es war nicht klar, in welchem Zustand er wieder aufwachen würde. Ich saß also auf der Intensivstation an seinem Bett, wartete und fragte mich: Welchen Mann bekommst du nun wieder? Ist er halbseitig gelähmt, kann er noch reden? Wird das noch derselbe Wolfgang sein?"

"Bevor sie mich in Narkose versetzt haben, wusste ich genau: Jetzt geht es um die Wurst. Hoffentlich machst du die Augen noch mal auf", sagte Niedecken. Nach dem Aufwachen habe er zwar zunächst nicht sprechen und den rechten Arm nicht bewegen können, erzählt Niedecken, sein erster Gedanke sei aber gewesen: "Das ist geil. Ich bin wieder am Start. Es gibt noch eine Zugabe." Er sei nur glücklich gewesen, noch am Leben zu sein. "Das ist das eigentliche Geschenk - das weiß ich erst jetzt, da ich dem Tod noch mal von der Schippe gesprungen bin."

Inzwischen sei er fast wieder der Alte. Gemessen an der Diagnose sei sein jetziger Zustand "ein Wunder", sagte Tina Niedecken. "Er sucht manchmal noch nach Wörtern und tut sich mit dem Formulieren schwer." Im Gespräch erzählte Niedecken, dass er sein Programm vor dem Schlaganfall übertrieben habe. "Ich habe schon immer am liebsten auf allen Hochzeiten gleichzeitig getanzt, weil mir so viele Dinge Spaß machen. Aber ich habe auch nur 24 Stunden zur Verfügung."

Offen sprach der Sänger mit dem SPIEGEL auch über seine Angst, zum Suchtmenschen zu werden. "1987 war das. Ich habe seit 1984 viel Alkohol getrunken", sagte Niedecken. "In den härtesten Zeiten ging das schon beim Soundcheck los. Erste Flasche Wein, dann vielleicht noch eine, dann während des Auftritts noch eine und dann vielleicht noch eine zum Abfeiern oder zwei." Am Tag seien so vier bis fünf Flaschen Wein zusammengekommen. Da habe er gedacht: "Vielleicht hörst du's mal auf. Mal gucken, ob das geht. Ich habe dann zehn Jahre lang keinen Tropfen angerührt."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verdammt lang her....
Niamey 27.11.2011
Zitat von sysopGerade noch mal gut gegangen: Anfang November erlitt Wolfgang Niedecken, 60, Sänger der Kölner Band BAP, einen Schlaganfall. Mit dem SPIEGEL sprachen er und seine Frau Tina nun erstmals über die dramatischen Stunden nach der Entdeckung des Blutgerinnsels - und das Wunder seiner schnellen Genesung. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,800171,00.html
Dat het ja nochma joot jegange! Ich bin zwar aus Frankfurt aber BAP ist mir ans Herz gewachsen. Hoffentlich sehe ich die Jungs nochmal auf der Bühne, so wie ich die Skorpions in Mexiko sehen durfte! Dafür flöge ich auch aus China extra ein! Einfach klasse und unvergessliche Musik....
2. Mir aus dem Herzen gesprochen....
k430248 27.11.2011
Zitat von NiameyDat het ja nochma joot jegange! Ich bin zwar aus Frankfurt aber BAP ist mir ans Herz gewachsen. Hoffentlich sehe ich die Jungs nochmal auf der Bühne, so wie ich die Skorpions in Mexiko sehen durfte! Dafür flöge ich auch aus China extra ein! Einfach klasse und unvergessliche Musik....
da bin ich mal ganz Ihrer Meinung...
3. Zunächst weiterhin gute Besserung!
Sapientia 27.11.2011
Zitat von sysopGerade noch mal gut gegangen: Anfang November erlitt Wolfgang Niedecken, 60, Sänger der Kölner Band BAP, einen Schlaganfall. Mit dem SPIEGEL sprachen er und seine Frau Tina nun erstmals über die dramatischen Stunden nach der Entdeckung des Blutgerinnsels - und das Wunder seiner schnellen Genesung. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,800171,00.html
Was mir aber nicht gefällt, ist diese mediale Selbstinszenierung von Niedecken, der offenbar immer so lehrermäßig drauf ist, um alles dafür zu tun, daß er - ganz überrascht - möglichst viel in den Medien stehen kann - möglichst noch mit dem Ambiente der deutschen Version von: John Lennon, stimmt´s nicht? Also, nochmals gute Besserung Wolfgang Niedecken, kaufe Dir ein Rennrad, fahre täglich Deine 30km oder so, trinke viel und iss wenig, dafür aber nahrhafte Sachen, dann kann so schnell - jenseits genetischer Einflüsse - nicht mehr viel entgleisen.
4. Wäre auch...
labertasche2011 27.11.2011
...mal interessant wenn über nichtprominente Schlaganfallbetroffene berichtet würde. Warum werden heute soviele Artikel doppelt veröffentlich? z.B. dieser hier und über Guttenberg.
5. Ich auch!
Robert Rostock 27.11.2011
Zitat von NiameyDat het ja nochma joot jegange! Ich bin zwar aus Frankfurt aber BAP ist mir ans Herz gewachsen. Hoffentlich sehe ich die Jungs nochmal auf der Bühne, so wie ich die Skorpions in Mexiko sehen durfte! Dafür flöge ich auch aus China extra ein! Einfach klasse und unvergessliche Musik....
Mir gehts ähnlich. Ich bin, wie man sich denken kann, Fischkopp, habe mich in der DDR mühsam in die kölschen Texte eingehört, mir z.T. aus Ungarn oder durch Überspielen bei Bekannten die Platten besorgt. Mein erstes BAP-Konzert 91 in Schwerin bleibt unvergessen. Auch ich hoffe, die Kapelle nochmal live zu sehen, die jetzt im November abgesagten Konzerte sollen ja nächstes Jahr nachgeholt werden. Allerdings müsste ich nicht aus China eingeflogen werden... Allerdings hoffe ich auch, dass es Wolfgang nicht übertreibt, er soll sich alle Zeit der Welt lassen, um erstmal richtig gesund zu werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Wolfgang Niedecken
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare