Oper des Britpoppers: Albarn inszeniert Albarn

Aus Manchester berichtet Felix Bayer

Der Britpop ist hin, lang lebe die Oper? Blur- und Gorillaz-Sänger Damon Albarn inszeniert in Manchester ein großes Musiktheater über Mystik und englische Geschichte. Im Zentrum steht der klampfende Meister selbst - trotz seines eitlen Auftritts riss der Stilmix die Leute mit.

Damon Albarn: Gorillaz-Boss als Opern-Autor Fotos
AP

Als Mitte der neunziger Jahre britische Gitarrenbands die Popwelt dominierten, war es der BBC einen Beitrag in den Hauptnachrichten wert, dass die Bands Blur und Oasis am gleichen Tag eine Single herausbrachten: Es war der "Battle of Britpop" um die Nummer eins der Charts. 16 Jahre später spielt Oasis-Sänger Liam Gallagher treudoofen Sixties-Pop mit der Band Beady Eye - Damon Albarn, Anführer von Blur und den Gorillaz, hingegen hat seine zweite Oper fertig.

Dieses Werk, das am Freitagabend Premiere im Palace Theatre beim Manchester International Festival hatte, handelt von dem britischen Mathematiker und Mystiker John Dee, dessen Ruf als Wissenschaftler im 16. Jahrhundert so groß war, dass er zum Berater der englischen Königin Elizabeth I. wurde: Er erstellte ihr Horoskope und berechnete sogar den idealen Tag der Krönung. Doch im Laufe der Zeit steigerte sich Dee immer mehr in okkulte Ideen hinein, die schließlich sein Leben zerstörten.

Damon Albarn hat sich für "Dr Dee" in die hermetische Philosophie eingearbeitet, in die Astrologie, die Geschichte der englischen Reformation, die Musik der Renaissance - nicht die typischen Hausaufgaben eines Popstars. Albarn ist sich dessen bewusst, auch weil er dafür oft genug als eitler Klugscheißer angefeindet wird. Seine Ambitionen lässt er sich dadurch nicht verleiden.

Britische Zitate: Georgskreuz, Punk und Monty Python

"Dr Dee" trägt den Untertitel "An English Opera", und nachdem ein ominöser Rabe hereingeflattert gekommen ist, laufen einige archetypisch englische Figuren eine schiefe Ebene entlang: Ein Mädchen trägt einen weißen Luftballon mit dem roten Georgskreuz, ein Punk torkelt vorbei und stürzt nach hinten von der Bühne, ein Geschäftsmann mit Schirm und Melone tut es ihm nach einem John-Cleese-artigen Silly Walk nach.

Bald stellt sich die Ebene heraus als das Dach einer wie ein Übungskeller für Bandproben eingerichteten Hütte mit einer kuriosen Mischung von Musikern: Der legendäre Afrobeat-Schlagzeuger Tony Allen und Mamadou Diabate, der die afrikanische Harfe Kora bedient, haben Platz genommen neben Musikern, die Renaissance-Instrumente wie Gambe oder Laute spielen. Und am Rand, auf einem Treppenabsatz, hockt Damon Albarn selbst, Akustikgitarre in der Hand. Die Hütte wird hochgefahren, auf der eigentlichen Bühne kann das Schauspiel beginnen, das Albarn als eine Art Erzähler kommentiert.

Bei seiner ersten Oper, "Monkey: Journey to the West" nach einem chinesischen Roman, hatte sich Albarn noch im Hintergrund gehalten, doch bei "Dr Dee" ist er sehr präsent. Seine Erzählerkommentare trägt er in melancholischen Folksongs vor, die er mal ganz minimal und mit brüchiger Stimme zur Akustikgitarre singt, mal von der Afro-Renaissance-Band begleiten lässt und die manchmal übergehen in den Orchesterklang, zu dem der klassische Operngesang zum Einsatz kommt.

Unter den Opernsängern beeindruckt besonders der Countertenor Christopher Robson, der den Alchemisten Edward Kelley spielt und mit seiner Falsettstimme und seinen Versprechen, mit den Engeln sprechen zu können, den Wissenschaftler Dr. John Dee immer tiefer in die Welten der Mystik hineinlockt. John Dee selbst ist eine weitgehend stumme Rolle, in der Schauspieler Bertie Carvel allerdings einen grandiosen Auftritt hat, als er mit einem atemlosen Geometrie-Monolog klarmacht, dass Mathematik und Mystik auch schon für den Wissenschaftler Dee zusammengehörten.

Albarn hängt mit seinem wilden Stilmix Gallagher ab

Das an Faust und Mephisto erinnernde Verhältnis zwischen John Dee und Edward Kelley bietet den stärksten Handlungsfaden in dem Stück - die Erzählung gipfelt darin, dass Kelley göttliche Stimmen empfängt, die Dee auffordern, seine Frau mit dem Alchemisten zu teilen, was dieser widerstrebend tut. Ansonsten steht das Erzählerische eher zurück gegenüber sehr eindrucksvollen Bildern, wie dem von der Krönung Elizabeths, die fortan schützend über John Dee schwebt - und zwar ganz real.

Die Inszenierung von Regisseur Rufus Norris ist also aufwendig und ausgesprochen gelungen, man wird auch ohne größere Vorkenntnisse in englischer Geschichte ergriffen von dem Schicksal des unglücklichen Wissenschaftlers. Doch das, was "Dr Dee" besonders macht, sind nicht so sehr die Projektionen und die beweglichen Leporello-Vorhänge. Es ist die Tatsache, dass hier die Mischung von Folk, afrikanischen Rhythmen, Renaissance- und Orchestermusik vollkommen selbstverständlich gelingt. So selbstverständlich, dass man nicht überrascht ist, wie Albarn auf seinem Treppchen mitwippt, als spielten die BBC-Philharmoniker einen fröhlichen Popsong.

Dem Star des Abends gehört dann auch das Finale des Stückes, was diejenigen bestärken wird, die Albarn Eitelkeit vorwerfen. Sehr erleichtert und mit einem kleinen Hüpfer nahm er dann am Freitagabend den großen Beifall des Premierenpublikums entgegen; sein Stolz auf sich selbst war ihm anzusehen, aber eben auch berechtigt. Denn "Dr Dee" ist ein Triumph der Überambitioniertheit, der gelingen konnte, weil Damon Albarn das melodische Talent hat, um die verschiedenen Elemente zusammenzuführen.

Derweil sitzt Albarns alter Rivale Liam Gallagher da und studiert die Hosensäume von Mods in den Sechzigern.

"Dr Dee. An English Opera" von Damon Albarn, Palace Theatre, Manchester, läuft noch bis 9.7., alle Infos unter www.mif.co.uk

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Newspeak 02.07.2011
Interessant. Jedenfalls hört sich das alles trotz aller Stilbrüche und -vermischungen vielversprechender an, als das meiste was sonst so an Kultur geboten wird. Sollte es sich nachher lohnen, sich mit früheren Epochen und der eigenen Geschichte auseinaderzusetzen, als immer nur sinnbefreit um sich selbst zu kreisen? Nachdem Danny Boyle dieses Jahr schon eine geniale Inszenierung von Frankenstein aufgelegt hat, beschleicht einen der Eindruck, daß es aufregender sein könnte, in Großbrittanien zu leben.
2. .:.
j0nnl 02.07.2011
Während sich Albarn längst weiterentwickelt hat, ist der Autor Bayer immer noch auf dem Kenntnisstand von 1996. Die Pseudo-Rivalität mit Oasis zu reanimieren ist doch billig. Wer das braucht als Aufhänger für ne Story, die im Jahr 2011 spielt, sollte sich dringen selbst weiter entwickeln. Sehen wir mal davon ab, dass der Vergleich Liam/Damon Blödsinn ist, weil der zu Albarn analoge Mastermind von Oasis nie Liam sondern immer Noel war, hat Albarn sich ohnehin schon lange, lange- laaaange von der Zeit der Teenie-Britpop-Band emanzipiert. Das wird im Artikel sinngemäß mit "ach ja, da war auch noch irgendwas mit Gorillas oder Schimpansen oder so" weg gewischt. Die Musik, die Kreativität des Projekts, die Idee dahinter, die Umsetzung in den Videos und in den Konzerten sind zu eindrucksvoll, um sie als Zwischenstück zu betrachten. Der Autor geht noch weiter und tut so als ob die Gorillaz so nen kleines Ding für zwischendurch gewesen wären für Albarn. Dem durchschnittlich gebildeten Musikjournalisten war schon zu Beginn der Gorillaz klar, dass Albarn immer mehr drauf hatte und mehr wollte als Popstar und reich zu sein. Und so hätte der gemeine Schreiberling, der Zuspitzung in seinen Texten braucht, auch damals schon jeglichen Vergleich mit Oasis Mitgliedern für albern befunden. Anscheinend hat's mancher nicht mitbekommen und bringt deswegen wieder zum einmillionstenmal einen Gallagher - Albarn Vergleich. Gähn? Klar, mancher braucht ja bei ner Schreibblockade nen Aufhänger um das weiße Papier zu füllen. Aber da sollte mancher -ebenso wie ein Ex-Popstar- nach den ersten Zeilen die Kurve kriegen und sich weiter entwickeln. Übrigens, Liam ist vielleicht kein Opernautor. Aber er singt auch nicht mehr Wonderwall... Er hat ne neue Band, plant nen Beatles-Film zu produzieren. Außerdem ist er Besitzer eines Klamottenlabels, in dem er tatsächlich persönlich involviert ist, dem er nicht nur seinen Namen verkaufsfördernd gibt. Passt aber wahrscheinlich nicht in den Cliché-Vergleich des weiterentwickelten gegenüber dem vermeintlich stehen gebliebenen.. Auch wenn jemand sein ganzes Leben lang nur eine Karriere hat, sich nicht alle 10 Jahre neu erfindet; vielleicht nur immer mit ner Gitarre auf der Bühne steht, ist er dann deswegen stehen geblieben? Oder wollen manche Leute vielleicht einfach mehr in die Tiefe gehen statt regelmäßig neue Ufer zu suchen? Beides hat doch seinen Reiz und seine Berechtigung. Eins gegen das andere auszuspielen und das auf ne ziemlich oberflächliche Art, die nur Vehikel ist sich für nen Artikel, was aus den Fingern zu saugen, ist doch unnötig. Demnächst bitte entweder kluge Unterhaltung oder substantielee Information. Wenn beides fehlt, wird's schlimm.
3. re
Zero Thrust 02.07.2011
Zitat von j0nnlWährend sich Albarn längst weiterentwickelt hat, ist der Autor Bayer immer noch auf dem Kenntnisstand von 1996. Die Pseudo-Rivalität mit Oasis zu reanimieren ist doch billig. Wer das braucht als Aufhänger für ne Story, die im Jahr 2011 spielt, sollte sich dringen selbst weiter entwickeln. Sehen wir mal davon ab, dass der Vergleich Liam/Damon Blödsinn ist, weil der zu Albarn analoge Mastermind von Oasis nie Liam sondern immer Noel war, hat Albarn sich ohnehin schon lange, lange- laaaange von der Zeit der Teenie-Britpop-Band emanzipiert. Das wird im Artikel sinngemäß mit "ach ja, da war auch noch irgendwas mit Gorillas oder Schimpansen oder so" weg gewischt. Die Musik, die Kreativität des Projekts, die Idee dahinter, die Umsetzung in den Videos und in den Konzerten sind zu eindrucksvoll, um sie als Zwischenstück zu betrachten. Der Autor geht noch weiter und tut so als ob die Gorillaz so nen kleines Ding für zwischendurch gewesen wären für Albarn. Dem durchschnittlich gebildeten Musikjournalisten war schon zu Beginn der Gorillaz klar, dass Albarn immer mehr drauf hatte und mehr wollte als Popstar und reich zu sein. Und so hätte der gemeine Schreiberling, der Zuspitzung in seinen Texten braucht, auch damals schon jeglichen Vergleich mit Oasis Mitgliedern für albern befunden. Anscheinend hat's mancher nicht mitbekommen und bringt deswegen wieder zum einmillionstenmal einen Gallagher - Albarn Vergleich. Gähn? Klar, mancher braucht ja bei ner Schreibblockade nen Aufhänger um das weiße Papier zu füllen. Aber da sollte mancher -ebenso wie ein Ex-Popstar- nach den ersten Zeilen die Kurve kriegen und sich weiter entwickeln. Übrigens, Liam ist vielleicht kein Opernautor. Aber er singt auch nicht mehr Wonderwall... Er hat ne neue Band, plant nen Beatles-Film zu produzieren. Außerdem ist er Besitzer eines Klamottenlabels, in dem er tatsächlich persönlich involviert ist, dem er nicht nur seinen Namen verkaufsfördernd gibt. Passt aber wahrscheinlich nicht in den Cliché-Vergleich des weiterentwickelten gegenüber dem vermeintlich stehen gebliebenen.. Auch wenn jemand sein ganzes Leben lang nur eine Karriere hat, sich nicht alle 10 Jahre neu erfindet; vielleicht nur immer mit ner Gitarre auf der Bühne steht, ist er dann deswegen stehen geblieben? Oder wollen manche Leute vielleicht einfach mehr in die Tiefe gehen statt regelmäßig neue Ufer zu suchen? Beides hat doch seinen Reiz und seine Berechtigung. Eins gegen das andere auszuspielen und das auf ne ziemlich oberflächliche Art, die nur Vehikel ist sich für nen Artikel, was aus den Fingern zu saugen, ist doch unnötig. Demnächst bitte entweder kluge Unterhaltung oder substantielee Information. Wenn beides fehlt, wird's schlimm.
LoL?! Hast du nur den ersten Absatz gelesen? Oder was? Der Artikel geht noch was weiter?! ;-) Und, nein, es geht da tatsächlich nicht (überhaupt nicht!) um Oasis, geschweige denn i-welche Band-Rivalitäten der 1990er Jahre. (Is da wirklich nur'n Aufhänger.. und kommt dann zum Schluss noch mal, als etwas gezwungene "Abrundung", oder "Watschen", ja, im Grunde überflüssig.) Stattdessen geht es darum, dass sich ein gewisser Damon Albarn angeblich/offenbar (mal wieder) neu erfindet und wie er das anstellt. Was auch ganz interessant ist! Das gilt für deinen Beitrag im übrigen genauso, an dem ich inhaltlich auch gar nicht so viel auszusetzen hätte.. nur erkenne ich keinen näheren Zusammenhang mit dem Artikel, bzw. dem Thema des Threads. Hat (live) doch eh meist Noel gesungen. Zum Glück. Und auch du weißt ganz genau weshalb. (Liam hat seit über 'nem Jahrzehnt nichts mehr, was man als "Stimme" bezeichnen könnte.) Aber jezt bitte Schluss, mit Oasis. Mein Tipp: Lies den Artikel noch mal. Ganz! Und gar nicht erst provozieren lassen, nur, weil da ein-, zwei Mal der Name 'Gallagher' eingestreut werden musste. Lückenfüller.
4. ...
slideaway 02.07.2011
Zitat von Zero ThrustLoL?! Hast du nur den ersten Absatz gelesen? Oder was? Der Artikel geht noch was weiter?! ;-) Und, nein, es geht da tatsächlich nicht (überhaupt nicht!) um Oasis, geschweige denn i-welche Band-Rivalitäten der 1990er Jahre. (Is da wirklich nur'n Aufhänger.. und kommt dann zum Schluss noch mal, als etwas gezwungene "Abrundung", oder "Watschen", ja, im Grunde überflüssig.) Stattdessen geht es darum, dass sich ein gewisser Damon Albarn angeblich/offenbar (mal wieder) neu erfindet und wie er das anstellt. Was auch ganz interessant ist! Das gilt für deinen Beitrag im übrigen genauso, an dem ich inhaltlich auch gar nicht so viel auszusetzen hätte.. nur erkenne ich keinen näheren Zusammenhang mit dem Artikel, bzw. dem Thema des Threads. Hat (live) doch eh meist Noel gesungen. Zum Glück. Und auch du weißt ganz genau weshalb. (Liam hat seit über 'nem Jahrzehnt nichts mehr, was man als "Stimme" bezeichnen könnte.) Aber jezt bitte Schluss, mit Oasis. Mein Tipp: Lies den Artikel noch mal. Ganz! Und gar nicht erst provozieren lassen, nur, weil da ein-, zwei Mal der Name 'Gallagher' eingestreut werden musste. Lückenfüller.
nein, eigentlich nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Rezensionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Fotostrecke
Kinks-Mastermind Ray Davies: "Wo ich bin, ist es immer bunt!"