Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Pet Shop Boys: "Wir können uns nicht aus der Krise shoppen"

Die klügsten Hedonisten des Pop haben die Sparsamkeit entdeckt. Im SPIEGEL-Interview kritisieren die Pet Shop Boys den schlechten Einfluss russischer Oligarchen und deutsche Ladenschlusszeiten - und sprechen über ihre Hoffnung, mit dem neuen Album "Yes" Krisengewinner zu werden.

SPIEGEL: Mr. Lowe, Mr. Tennant, in "Love etc.", der ersten Single Ihres neuen Albums, singen Sie: "Man braucht kein Superauto, um es weit zu bringen/ Man braucht kein Leben der Macht und des Reichtums zu leben". Ist das Pop in Zeiten der Rezession?

Tennant: Das haben wir geschrieben, bevor die große Krise losging. Da blubberte sie gerade erst ein bisschen. Aber ja: Es ist falsch zu glauben, wir könnten uns aus der Krise herausshoppen. Es ist falsch, langweilig und unbefriedigend, dem Konsum und der Celebrity-Kultur eine derartig unglaubliche Wichtigkeit zuzusprechen, wie das in den letzten Jahren der Fall war.

SPIEGEL: Pflegt die Popkultur nicht ein intimes Verhältnis zum Konsum?

Tennant: Absolut. Aber man muss die Dinge auseinander halten. In den sechziger oder achtziger Jahren war es auch Teil des Pop, die Konsumkultur zu kritisieren, selbst wenn das oft ziemlich heuchlerisch schien.

SPIEGEL: Damals hieß es in einem Ihrer Songs: "Lass uns eine Menge Geld verdienen."

Tennant: In den Achtzigern haben wir die Banalität des Konsums gefeiert. Darum geht es doch: etwas zu kaufen, das man nicht braucht. Um die eigene Existenz zu verjüngen. Ich mag nicht mehr shoppen.

Lowe: (lacht) Ach, komm – gelegentlich ein Sportwagen ...

SPIEGEL: In einer Umfrage hat unlängst eine Mehrheit der befragten Engländer auf die Frage nach ihrer Lieblingsbeschäftigung geantwortet: Shopping. Was ist schief gegangen im stolzen Britannien?

Tennant: Wir waren schon immer die trashigeren Europäer. Ich glaube, dass sich der Begriff von Reichtum in den letzten Jahren grundlegend verändert hat. Das hat viel mit den Oligarchen aus der ehemaligen Sowjetunion zu tun, die sich mit ihren riesigen Vermögen in London niederließen. Diese Leute haben die kulturellen Maßstäbe für das verändert, was es bedeutet, reich zu sein. Auf einmal waren vormals reiche Leute nicht mehr reich. Hast du einen Privatjet? Hast du Milliarden oder nur Millionen? Kannst du dir einen Fußballclub kaufen? Solche Fragen hatten großen Einfluss in den Chefetagen von Großkonzernen und auf die Art und Weise, wie über die Wirtschaftswelt berichtet wurde. Auf einmal sah es so aus, als sei ein Unternehmen nur noch ein Spielzeug in den Händen einer Gruppe von cleveren Leuten an der Spitze. Und die vermittelten den Anschein, als sei das Unternehmen ohne sie nichts wert.

SPIEGEL: Diese Entwicklung begann doch schon unter der liberalen Marktmissionarin Margaret Thatcher.

Tennant: Nein, diese Geschäftskultur gab es in Großbritannien vorher nicht. Das fing in den Neunzigern an. Wenn man vorher Chef eines Großunternehmens war, hatte man ein Haus und eine Ferienwohnung und einen Rolls-Royce mit Fahrer. Das war eine andere Kultur als die der Neureichen.

SPIEGEL: Die englische Elite hatte immer schon Stil?

Tennant: Sicher. Aber das Faszinierende ist doch, wie der Rest der Öffentlichkeit anfing, sich an dieser neuen Kultur des Reichtums zu orientieren. Jeder ging shoppen, als wäre er reich. Überall hat sich etwa die Überzeugung durchgesetzt, dass man Kleidung nur noch für eine Saison kauft. Das ist ursprünglich ein Haute-Couture-Gedanke. Das haben die Leute früher nicht getan. Diesen kulturellen Gezeitenwechsel finde ich sehr ärgerlich. Was ist aus der guten alten Sparsamkeit geworden?

SPIEGEL: Konsum ist Bestandteil der Globalisierung. Daran ist doch nicht alles schlecht. Die Reiselust zum Beispiel – die Billigflieger haben Europa zusammengeführt.

Tennant: Ich verstehe das Geschäftsmodell dieser Gesellschaften nicht. Ich habe mich vor einigen Jahren mit meiner Putzfrau gestritten, die sagte, sie würde für neun Pfund nach Prag fliegen. Ich habe gesagt, dass das verboten werden sollte.

SPIEGEL: Aber die Städte sind wesentlich internationaler geworden.

Tennant: Das stimmt. Die Briten mochten Fremde eigentlich nie. Wie die Deutschen, die den Ausländern ja auch nie viel abgewinnen konnten. Das ist heute anders. Ein Spanier kann in einem britischen Dorf herumspazieren, ohne für exotisch gehalten zu werden. Das ist eine große Errungenschaft.

SPIEGEL: Der amerikanische Schriftsteller Jay McInerney hat vor kurzem geschrieben, er freue sich auf die Rezession, weil sie einen positiven Effekt auf die Kultur haben werde. Sehen Sie das auch so?

Tennant: Das ist leicht gesagt, wenn man keine Geldprobleme hat.

Lowe: Aber nicht für jemanden, der gerade seinen Job verloren hat. Das sind ja nicht nur ein paar Leute, ganze Regionen sind betroffen.

SPIEGEL: Historisch waren wirtschaftlich schwierige Jahre, etwa zwischen den zwei Weltkriegen, oft kulturelle Blütezeiten.

Tennant: Weil die Menschen dem Alltag entfliehen wollen. Wir haben ja die Theorie, die Pet Shop Boys könnten die Gewinner der Rezession sein.

Lowe: Weil wir eskapistische Popmusik machen. Zu der man tanzen kann. Wenn die Geschäfte gut laufen, tendiert man eher zur Introspektion. Oder zum Aussteigen.

Tennant: Die Hippies waren ja im Grunde ein Wohlstandsphänomen.

Lowe: Ein anderes Beispiel: Disco. New York war eine bankrotte Stadt in den Siebzigern. Und hatte das beste Nachtleben, das man sich vorstellen kann, die beste Musik.

Tennant: Wir haben in den vergangenen Jahren in einer Traumwelt gelebt und geglaubt, dass es ewig bergauf geht. Ich hoffe, die Leute kommen wieder in der Realität an.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. PSB for ever
bürger mr 22.03.2009
Da können die beiden auch in Ihrer Zurückhaltung wieder eine Vorbildfunktion einnehmen. Ein schönes Stück "Made in UK".
2. Auf dem richtigen Weg
Wolfgang Jung 22.03.2009
Erst einmal: Die Pet Shop Boys sind das geilste, was die Briten jemals seit den Beatles und den Stones auf die Beine gebracht haben. Und was sagt uns das Interview? Deutsche kaufen nur das, was sie nicht nur unbedingt brauchen, sondern was man auch unbedingt braucht, also Nena, Aldi und abwrackprämien-finanzierte Autos. Und wenn Trash, dann verkaufen wir den, aber kaufen ihn nicht von anderen. Und wegen unserer relativ humanistischen Bildung wissen wir irgendwie, dass ein Schraubenzieher wichtiger ist als Trash oder Kaviar. Deswegen werden die Pet Shop Boys und die Deutschen gestärkt aus der Krise kommen. Sag´ich mal so. :-)
3. Achtung! Gehirnträger!
Spinnosa 22.03.2009
Was für ein Vergnügen, dieses Interview zu lesen! Kluge Menschen mit Humor, das hat absoluten Seltenheitswert - nicht nur in der Branche.
4. Tja
L0k3 22.03.2009
Leider gibts zu wenige Menschen wie Neil und Rob auf dieser Welt.
5. Sehrr schön !
llych2001 23.03.2009
Sind die zwei nicht prima ? Sehr scharfe Beobachtungsgabe !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Pet Shop Boys: Popmusik als Pop-Art
Fotostrecke
Pet Shop Boys: Popmusik als Pop-Art


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: