Pop! Die Tragik des James McCartney

Von

Heute in unserer Kolumne: Skandal! Die Texte vieler weltberühmter Songs werden immer wieder missverstanden. Auch das noch: Eine Band von Beatles-Erben stößt auf wenig Gegenliebe. Und: Jack White hat seine neueste Single an Heliumballons gepappt und wegfliegen lassen.

Pop! Ein paar alte Missverständnisse Fotos
REUTERS

Falscher Glaube

Immer wieder passiert es Menschen, die des Englischen nicht ganz so mächtig sind, dass sie Liedtexte anders deuten, als die Autoren sie gemeint haben. Aber auch, wer Englisch als Muttersprache gelernt hat, bekommt mitunter nicht mit, was ein Song wirklich bedeutet. Acht Parade-Beispiele für häufig falsch verstandene Liedtexte hat nun das Blog Divine Caroline zusammengetragen.

Selbstverständlich ist Bruce Springsteens "Born in the U.S.A." dabei. Dass das Lied über die Desillusionierung eines heimgekehrten US-Kriegsveteranen eben keine Patriotenhymne ist, kapierte bereits in den Achtzigern Ronald Reagan nicht, der "Born in the U.S.A.", zu Springsteens Entsetzen, als Wahlkampfhymne missbrauchte. Auch R.E.M.s "Losing my Religion" hat entgegen zahlreicher anderslautender Vermutungen null mit Glaubensfragen zu tun. Denn "to lose one's religion" ist in den Südstaaten der USA, der Heimat von Texter und Sänger Michael Stipe, nur ein Slangausdruck dafür, die Geduld zu verlieren. Und "Losing My Religion" ist letztlich nur ein Liebeslied.

Ersatz-Beatles

Der Beatle-Sohn James McCartney ist als Musiker bislang nicht groß aufgefallen, obwohl ihm Papa Paul bei zwei Singles zur Hand ging. Nun sorgte der mittlerweile 34-jährige Knabe auf die narrensichere Art für etwas Wirbel, als er eine Art "Next Generation Beatles" in Aussicht stellte. Also eine Beatle-Erbenband mit James McCartney, Sean Ono-Lennon, Dhani Harrison und Jason Starkey (der erfolgreiche Ringo-Sohn Zack lehnte dankend ab).

Dummerweise entpuppte sich auch dieser Plan letztlich als Niederlage: Von der Online-Ausgabe des "Guardian" befragt, ob Interesse an so einer B-Beatles-Gang bestünde, antworteten 82,8 Prozent der User: Nein danke. Let it be!

Brain-Rock

Das Wort Genie wird in der Popberichterstattung inflationär benutzt. War John Lennon genial? Oder Michael Jackson? Ist Brian Wilson ein Genie? Oder Lady Gaga? Oder Van Morrison? Schwer zu sagen, aber auf keinen aktiven Musiker wird das Attribut so regelmäßig angewendet wie auf Bob Dylan. Nun hat sich ein Experte die Mühe gemacht, tatsächlich das Hirn von His Bobness, wie eingeschworene Dylanologen den Sänger mit der nöligen Stimme nennen, unter die Lupe zu nehmen, auf der Suche nach seiner Genialität. Auszüge aus dem kuriosen Buch darüber gibt es hier.

Ballon-Rock

Jack White hat offensichtlich zunehmend Spaß an absurden Aktionen in Kombination mit raren Tonträgern. Zuletzt ließ der ehemalige White-Stripes-Chef eine auf 100 Exemplare limitierte Single mit Tom Jones in nur einem Laden in Wales verkaufen. Um nun sein erstes Solowerk "Blunderbuss" zu bewerben, ließ er sich was Neues einfallen: Eine - logisch - super limitierte Flexi-Single seines neuen Songs "Freedom at 21" stieg in Nashville an Heliumballons gepappt in die Luft. Glückliche Finder erwarten absurde Summen bei Ebay!

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Let it... was?
Shlabotnik 13.04.2012
Zitat von sysopAPHeute in unserer Oldie-Kolumne: Die Texte vieler weltberühmter Songs werden gern völlig missverstanden. Eine Band von Beatleserben stößt auf wenig Gegenliebe. Und Jack White hat seine neueste Single an Helium-Ballons gepappt und wegfliegen lassen. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,826937,00.html
Und noch ein Missverständnis: "Let it Be!" bedeutet nicht etwa "Lass es sein" im Sinne von "Lass die Finger davon", sondern "Lass es geschehen" - was die Bedeutung der Zeile grad mal auf den Kopf stellt
2.
outsider-realist 13.04.2012
Zitat von sysopAPHeute in unserer Oldie-Kolumne: Die Texte vieler weltberühmter Songs werden gern völlig missverstanden. Eine Band von Beatleserben stößt auf wenig Gegenliebe. Und Jack White hat seine neueste Single an Helium-Ballons gepappt und wegfliegen lassen. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,826937,00.html
REM's "Losing my religion" wurde also von der Menscheit missverstanden und hat mal gar nichts mit Religion zu tun. Mag ja sein aber dann hat es wohl REM selbst nicht so verstanden, wenn ich mir das dazugehörige Musikvideo anschaue.
3.
maschinchen 13.04.2012
Zitat von ShlabotnikUnd noch ein Missverständnis: "Let it Be!" bedeutet nicht etwa "Lass es sein" im Sinne von "Lass die Finger davon", sondern "Lass es geschehen" - was die Bedeutung der Zeile grad mal auf den Kopf stellt
Seltsam, in der Guardian-Umfrage ist auch von "they should Let It Be" die Rede. Aber die können bestimmt nicht so gut Englisch wie unsere SPON-Foristen :) Poll: Would you like to see the Beatles (http://www.guardian.co.uk/music/musicblog/poll/2012/apr/04/poll-beatles-next-generation)
4. das muss nichts miteinander zu tun haben
angst+money 13.04.2012
Zitat von outsider-realistREM's "Losing my religion" wurde also von der Menscheit missverstanden und hat mal gar nichts mit Religion zu tun. Mag ja sein aber dann hat es wohl REM selbst nicht so verstanden, wenn ich mir das dazugehörige Musikvideo anschaue.
Üblicherweise haben die Regisseure von Musikvideos gewisse künstlerische Freiheiten. Aus gutem Grund: wenn sich Bands Videos bestellen, die zum Text passen sollen, wird's meistens todlangweilig.
5.
LurchiD 13.04.2012
Zitat von maschinchenSeltsam, in der Guardian-Umfrage ist auch von "they should Let It Be" die Rede. Aber die können bestimmt nicht so gut Englisch wie unsere SPON-Foristen :) Poll: Would you like to see the Beatles (http://www.guardian.co.uk/music/musicblog/poll/2012/apr/04/poll-beatles-next-generation)
Das sind ja Wortspielchen. Aber Mutter Maria im Beatles-Lied sagt ganz gewiß nicht: "Laß es bleiben". Ganz gewiß nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Pop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Zur Person
Christoph Dallach, geboren, kurz bevor Sam Cooke starb, trinkt zu viel Sake, schießt beim Tischfußball gern uncoole Tore aus der Mitte, schreibt gegen Geld Texte und verplempert zu viel Zeit im weltweiten Netz. Was er dort an schönem Unsinn entdeckt, sammelt er nun in dieser Kolumne.

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2012 Was uns Gullydeckel, Laternen und Kopfsteinpflaster über unsere Welt erzählen

Facebook