Pop-Tipp Zwischen iPod und Manga

Cinema Bizarre heißt ein Pop-Quintett, das wie eine Kopie von Tokio Hotel aussieht. Dahinter steht ein ambitioniertes Marketingkonzept.

Von KulturSPIEGEL-Autorin


Man kann sich eigentlich nur wundern, wie lange es gedauert hat, bis jemand Tokio Hotel kopiert. Wo doch Kopieren zu den zuverlässigsten Erfolgsfaktoren zählt. Es ist klar, dass auf dem Markt auch noch Platz sein muss für weitere Teenie-Bands, deren Mitglieder aussehen wie Manga-Figuren. Punk war schließlich auch nicht für die Sex Pistols reserviert.

Popgruppe Cinema Bizarre: "Das visuelle Erscheinungsbild ist sehr wichtig"
Universal

Popgruppe Cinema Bizarre: "Das visuelle Erscheinungsbild ist sehr wichtig"

Bevor nun aber die Konkurrenz eine Kopie auf den Markt bringt, hat die Tokio-Hotel-Plattenfirma Universal praktischerweise selbst eine Band konzipiert: Cinema Bizarre heißt das Quintett aus fünf 17- bis 21-Jährigen, deren Single "Lovesongs (They Kill Me)" gerade auf den Markt gekommen ist. "Die Leute sehnen sich danach, dass wieder irgendetwas Großes auf sie zukommt, etwas Glamouröses", sagt der Sänger Strify. Universal wird sich in dem schwierigen Plattengeschäft wohl ebenfalls danach sehnen.

Jedenfalls hat man sich marketingtechnisch bei allem bedient, was derzeit in der Teeniekultur erfolgreich ist:

1. "Visual Kei" ist der Fachbegriff für Musik und Styling, das eine Mixtur aus Manga, New Wave und Metrosexualität ist. Erfunden hat das Ganze 1982 die japanische Metal-Band "X Japan"; in den Neunzigern wurde Visual Kei zum riesigen Hype, der mit Tokio Hotel dann in Deutschland ankam.

2. Geschrieben hat die Musik unter anderem der frühere Sex-Pistols-Manager Malcolm McLaren, ein Hipster-Veteran, der immer weiß, wo es gerade lang geht.

3. Die Band singt auf Englisch, das macht es international etwas leichter.

4. Der Musikstil von Cinema Bizarre hat einen eigenen Namen: "iPop", was, logisch, an iPod erinnert. Daran klebt dann noch "5.0", die Zukunftsvision von (Web) 2.0.

5. Die Kunstnamen der Bandmitglieder scheinen entweder aus Mangas entnommen ("Yu", "Shin", "Kiro") oder aber aus "Herr der Ringe" und "Harry Potter" ("Luminor").

6. Berlin. Da kommt, so wird suggeriert, die Band her. Das stimmt genauso wenig, wie es bei "Wir sind Helden" zutraf, klingt derzeit aber ziemlich gut.

7. Erster Auftritt bei "The Dome", gesendet von RTL 2. Die Fans schrieben später in Foren, die Musik sei vom Band gekommen, aber die Sendung ist nun mal der beste Startpunkt für Teenie-Bands.

8. Enge Anlehnung an Tokio Hotel. Selbst die Silbenaufteilung der Namen Tokio Hotel und Cinema Bizarre ist identisch.

Drei der Jungs haben sich laut Plattenfirma in einem Manga-Internetforum kennen gelernt, zwei wurden später dazu addiert. Das gilt dann als authentische Band, aber was echt ist und was nicht, ist sowieso längst eine müßige Frage. Die Musik schreiben sie nicht selbst, und wo sie tatsächlich herkommen, bleibt im Halbdunkeln. Shin wird als "Berliner" geführt, Luminor als Wahlberliner, und ansonsten ist versteckt von "Heimatdörfern" die Rede. Oberolm oder Klein-Winternheim oder Ähnliches würde wohl auch wenig glamourös klingen. Glamour sollen dagegen die Vorlieben der Bandmitglieder geben: Yu mag das Parfüm Dior Addict, Strify Dior Homme; Kiro trinkt am liebsten Coke Zero, Yu Vanilla Coke und Luminor Coke Light. Man kann sich schon fragen, ob es da vielleicht Deals mit Parfüm- oder Getränkekonzernen gibt.

Der Sänger Strify sagt: "Das visuelle Erscheinungsbild ist sehr wichtig." Mal abgesehen vom weißen Schimmel in dem Satz trifft das den Kern, denn das Styling ist tatsächlich das Wichtigste an der Band. Auch, um sich von anderen abzugrenzen. "Bei Studentenbands wie ‚Wir sind Helden' oder ‚Revolverheld' sehen die Sängerinnen aus wie Sozialkundelehrer und die Sänger wie Busfahrer", sagt Strify. Er dagegen schminke sich mal sehr, und mal sehe er "fast schmutzig" aus. Fast eben. Und die Musik? Naja, die lässt sich am besten mit glattgestrichenem Depeche-Mode-Sound beschreiben. Groß, glamourös, ein bisschen dunkel. Die Hookline der Single bleibt im Ohr, der Refrain ist textlich überschaubar, vor allem für jene, die erst ein Jahr Englisch in der Schule hatten.

Übrigens ist fast zeitgleich zu Cinema Bizarres Debütsingle auch das Album ("Stacked Rubbish)" der japanischen Visual-Kei-Stars The Gazette in Deutschland herausgekommen. Eine schöne Gelegenheit, Original und, ja, was, Kopie? Weiterentwicklung? Deutsche Interpretation? zu vergleichen.

Am 12. Oktober wird Cinema Bizarres Album "Final Attraction" veröffentlicht. Dann zeigt sich, ob man mit Marketingkonzepten Charterfolge erzielen kann.


Cinema Bizarre: "Lovesongs (They Kill Me)" (Universal); http://www.cinema-bizarre.de



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Chizuu 17.09.2007
1. Warum TH kopiert?
JPop gibt es schon jahrelang in Japan und die Kleidungsweise (die dort übrigens total normal ist) gehört genauso dazu, wie die verschiedenen Frisuren und Haarfarben. Das ganze hat auch gar nichts mit Manga zu tun (Manga ist nur ein Gegenstück zu westliche Comics und in Japan nennt man das nunmal Manga und in Korea zb Manhwa, aber das gehört hier jetzt nicht hin). Dieser Look lehnt eindeutig an die JPop-Szene in Japan an und nicht an Toktio Hotel oder an Mangas.
Avaleen, 17.09.2007
2. The GazettE
Hab schon wieder vergessen, wie diese TH-Mimikry-Band heißt. Ist ja auch egal. Das Wichtigste an diesem Artikel ist, dass The GazettE erwähnt wurde! Die Spiegel Redaktion schaut über den Tellerrand. Das ich das noch erleben darf...
collset 17.09.2007
3. Visual Kei kommt aus Japan und hat nichts mit Tokio Hotel zu tun!
Wie meine beiden Vorredner bereits gesagt haben, kommt Visual Kei aus Japan und ich verstehe nicht warum das Original "The GazettE" zwar als Original Band erwähnt wird im vorletzten Absatz des Artikels, dann aber zu der Original Band weiter grossartig gar nichts steht. The Gazette haben gerade ihr neues album STACKED RUBBISH in Deutschland veröffentlicht sowie ein Album zuvor und bereits 2 Live DVDs und sie kommen vom 20.10.-30.10.2007 auf Europatour und spielen in grossen Hallen wie zum Beispiel die Columbia Halle in Berlin am 20.10., ich finde das sie bisher weit mehr erreicht haben als richtige Band (nicht Playback spielend wie CB) und es somit verdient hätten das man so einen langen Artikel über sie schreibt anstatt der Copy Band Ciname Bizarre. Zumindest ein Foto der Band wäre angebracht. WISO schreibt der Spiegel nicht mal darüber einen vernünftigen Artikel?? Bitte, das wäre ein Wunsch aller Visual Kei Fans überhaupt!!! Vielen Dank!
Skarlet 26.09.2007
4. könnt ihr euch aussuchen
Ich weiß gar nicht wie die Redaktion auf die Idee kommt das das Cinema Bizarre eine Kopie von TH oder The Gazette sein soll. Erstens ist doch nichts was ein paar gemeinsam keiten hat gleich eine Kopie ( Nur weil jm. z.B. ein Gothik ist ist er doch nicht die Kopie eines anderen; oder weil der jüngere Bruder den selben Beruf ausübt wie der Ältere ist doch auch keiner von beiden eine Kopie) Zweitens: In Japan gibt es milerweile massig J-Rock-Bands (z.B. Dir en Grey; Nightmare; Penicillin um nur einige wenige zu nennen), also warum soll ausgrechnet Cinema Bizarre eine Kopie sein, dann wären sie ja wirklich schon die Kopie von der Kopie von der Kopie und dann wären sie ja schon mal keine Kopie des `Orginals´mehr. und Drittens, zu TH besteht meiner meinung nach mal gar keine vergleichsmöglichkeit, höchstens noch mit dem Sänger (kA wie der heist) von TH und das auch nur minimal da TH meiner Meinung nach nichts mit Visual Kei zu tun hat und Cinema Bizarre sich eindeutig dieser Gruppierung zuordnet. Also würde ich vorschlagen keine vorschnellen parallelen zwischen den einzelnen Bands zu ziehen und somit eine vorgefertigte Meinung in die öffentlichkeit zu streuen. Zudem muss ich den anderen Recht geben die sagen das schon allein die Tatsache das Visual Kei aus Japan kommt und nichts mit TH (wie einige scheinbar glauben) und nichts mit Mangas zu tun hat (ich erläutere das jetzt nicht noch mal) ein ziemlicher Schnitzer in dem Artikel ist.
moin8smann 30.09.2007
5. Baukausten-Schauspieler-Gruppe für pre-Teenager
Es ist doch immer wieder niedlich, wie sehr die Wogen wiegen wenn der neueste Bravo-/Industrie-Hype in die Runde steigt. Zwar hatte ich gedacht, das mit Nevada Tan ein neuer Tiefpunkt in der marktschreierischen Politik (oder sollte man es einfach Panik) der Musik*industrie* erreicht worden ist, aber mit dem Auftauchen dieser fünf... äh... jungen Menschen, hat es Universal wieder geschafft. Der Song klingt nicht nur wie aus dem Wayne Hussey-Gruftie-Rock-Pop-Baukasten für Anfänger direkt aus den 80igern, nein! Die Jungs sehen auch noch aus wie eine abgehaltferte Version von Sigue Sigue Sputnik - und das war in den 80igern schon armselig. Man kann zu ihm stehen wie man will, aber langsam wird Noel Gallagher (das ist der von Oasis - liebe Spiegel-Redakteure und der streitet sich nicht nur mit seinem Bruder) zu einem Neil Young Europas - jedenfalls wenn es um die Umtriebe der Industrie geht. Wie hat er so schön gesagt (sinngemäss aus "Live Forever - The Britpop-Story"): "Die Musik-Industrie verkauft Scheisse an Leute, die nicht erkennen, was Scheisse ist - an Kinder". Natürlich ging es immer um Kommerz und Verkaufzahlen, aber die Hemmungs- und Planlosigkeit, mit der Musikindustrie jeden Monat wieder überrascht ist das einzige interassante an der deutschen Musiklandschaft. Jede neue Staffel von Deutschland sucht den Superstar, Dance-Star, Pop-Star und/oder Dumpfkopp sehe ich mit Freuden - jede Sendeminute, jede Bravo-Hits, jede neue Folge von The Dome ist ein Sargnagel in einen hemmungslosen Geschäftszweig, der sich seit 20 Jahren selbst den Baum absägt auf dessen Ast er gerade sitzt - und dabei strahlt. Aber es ist ja auch so einfach - versenkt man 250000 Euro mit Massiv oder die - wahrscheinlich nicht geringeren - Marketingkosten von diesen Kajal-Püppchen hier, waren es eben wieder die bösen p2p-Nutzer die alle überwacht gehören, anstatt einzusehen, das jeder "illegaller" Musikdownload zu einem Verkauf führen könnte. Leid tun mir eigentlich nur die 12 - 16jährigen Mädchen, die ihr Taschengeld für diesen Mist raushauen und damit ihre Zeit verschwenden und die Lebensdauer dieses System künstlich verlängern. Mädels - wenn Euch Cinema Bizarre gefällt, dann probiert mal The Mission (Gods Own Medicine/First Chapter), das ist günstiger und wahrscheinlich sogar ernsthafter als diese Baukasten-Nummer hier... Und ja - ich hab mich aufgeregt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.