Popgruppe Tokio Hotel "Wir haben uns oft wie Aliens gefühlt"

Tokio Hotel waren noch immer nicht in Tokio, aber ein Jahr lang auf Rückzug aus der Öffentlichkeit. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview sprechen Bill und Tom Kaulitz über ihr Popstar-Leben, das neue Album und das Problem, wenn man plötzlich die Nase von sich selbst voll hat.


SPIEGEL ONLINE: Einige der neuen Songs auf Ihrem neuen Album "Humanoid" handeln wieder von einer unbestimmten Sehnsucht, diesem Gefühl der inneren Zerrissenheit, zwischen zwei Welten zu leben. Glauben Sie, dass auch ältere Menschen sich mit diesen Themen noch identifizieren können?

Bill Kaulitz: Zwischen den Welten haben wir schon als Kinder gelebt. Da wo wir aufgewachsen sind, haben wir uns oft wie Aliens gefühlt, tun wir heute auch noch oft. Das Gefühl hat uns immer begleitet. Vom Privatleben, wovon nicht so wirklich viel übrig ist, bis hin zum Bandalltag. Mein Leben ist voll von Mauern und ich bin zerfressen von Sehnsucht in alle möglichen Richtungen. Aber ich glaube, eine unbestimmte Sehnsucht tragen viele Menschen in sich, das hat mit Alter nichts zu tun.

SPIEGEL ONLINE: Was sagen Sie zu dem Vorwurf, dass man selbst ein paar gescheiterte Beziehungen in seinem Leben gehabt haben sollte, um über zerbrochene Liebe singen zu können?

Bill Kaulitz : Das sollen die Leute mir ruhig weiter vorwerfen. Oder meinen Sie, ich soll jetzt mal so'n paar richtig herzzerreißende Trennungsgeschichten aus meiner Vergangenheit erzählen, damit das endlich aus der Welt ist?

SPIEGEL ONLINE: Nur zu.

Bill Kaulitz : Vergessen Sie's!

SPIEGEL ONLINE: Bill, Sie sind 2006 bei einer Sendung auf ProSieben zum "nervigsten Deutschen" gewählt worden. Schmerzt Sie so etwas?

Bill Kaulitz: Nö, ich kannte diese Sendung nicht, aber ich bin nachher natürlich darauf angesprochen worden. Aber da wurden mir doch schon ganz andere Sachen an den Kopf geworfen. Unabhängig davon muss ich sagen, dass ich im letzten Jahr unsere eigenen Fressen selbst nicht mehr sehen konnte. Wir haben dann auch versucht, uns ein Jahr lang aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen und uns dann mit unseren Produzenten im Studio einzuschließen und hinterm Mischpult zu verschanzen.

SPIEGEL ONLINE: Ihre neue CD "Humanoid" klingt noch etwas opulenter, erwachsener und besser produziert als die beiden ersten Platten. Wieviel haben Sie selbst, wieviel hat das Produzenten-Team zum Album beigesteuert?

Tom Kaulitz: Beim Songwriting hat sich nicht viel geändert, wir haben die Songs wieder zusammen mit unseren Produzenten geschrieben. Wir haben diesmal nur mehr experimentiert und uns mehr Zeit gelassen. Meistens waren es Textideen von Bill, auf die wir dann zusammen alles aufgebaut haben.

Bill Kaulitz: Wir haben uns viel mehr und sehr detailverliebt in die Produktion eingebracht. Wir haben bei diesem Album zum ersten Mal co-produziert.

Fotostrecke

10  Bilder
Popstars Bill und Tom Kaulitz: "Wir waren noch immer nicht in Tokio!"
SPIEGEL ONLINE: Gibt es etwas, das Ihnen im Nachhinein an "Schrei" und "Zimmer 483" nicht mehr gefällt?

Bill Kaulitz: Also richtig albern finde ich ja, wenn man beim zweiten oder dritten Album sagt: "Das vorher waren ja noch nicht wirklich wir, aber jetzt auf diesem Album haben wir uns endlich gefunden, jetzt stecken wir da wirklich drin."

Tom Kaulitz: Und das dann auch noch als Begründung nehmen, das neue Album nach sich selbst zu benennen. Nein, wir mögen unsere alten Alben. Und wir wollen uns von ihnen auch nicht distanzieren. Wenn wir das Gefühl hätten, dass wir das müssten, dann hätten wir ein Problem.

Bill Kaulitz: Wir haben uns bei "Humanoid" nicht vorgenommen, irgendetwas an der Art, Platten aufzunehmen, zu ändern. Dass wir Sachen anders machen, haben wir erst nach und nach beim Produzieren gemerkt. Das Einzige, was wir uns vorgenommen hatten, war, das Album nicht abzugeben, bevor wir es selbst lieben, egal wie viel Zeitdruck uns die Plattenfirma macht.

Tom Kaulitz: Und das haben wir dann auch durchgezogen. Das gab ganz schön Stress hinter den Kulissen wegen des Timings der Albumabgabe.

SPIEGEL ONLINE: Allein schon durch Ihren Bandnamen wecken Sie Assoziationen zum J-Pop, zu Visual Kei und fernöstlichem Glam. Waren Sie inzwischen schon einmal in Tokio und vielleicht sogar im Viertel Harajuku, wo sich die Cosplayer und Gothic-Freaks treffen?

Tom Kaulitz: Wir waren leider immer noch nicht in Tokio! Aber wir lieben die Stadt, auch ohne dort gewesen zu sein. Als Kids haben wir immer davon geträumt, eines Tages in Tokio zu sein. Irgendwie will man sich den Traum aber auch nicht erfüllen. Dann ist er ja ausgeträumt, und das will ich mir lieber noch aufheben. Für mich ist es immer wichtig, Ziele und Wünsche vor mir zu sehen.

Bill Kaulitz: Außerdem ist die Stadt ja vielleicht gar nicht so geil wie wir glauben. Und dann: wieder ein Traum zerstört.

Das Interview führte Jan Wigger.



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Persilblume 05.10.2009
1. Aliens
schön, daß wir endlich mal wieder eine junge Band haben, die auch international erfolgreich ist. Das Album ist nahezu perfekt und die Jungs machen einen phantastischen Job. Es hat durchaus seine Berechtigung, daß Tokio Hotel internatioal ankommt. Persilblume, Ü 50
christiane006, 05.10.2009
2. Macht besser Musik
Zitat von sysopTokio Hotel waren noch immer nicht in Tokio. Aber ein Jahr lang auf Rückzug aus der Öffentlichkeit - im SPIEGEL-ONLINE-Interview sprechen Bill und Tom Kaulitz über ihr Popstar-Leben, das neue Album und das Problem, wenn man plötzlich die Nase von sich selbst voll hat. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,652791,00.html
die jungen Leute sollten besser Musik machen, als Philosophen taugen sie nicht besonders. Diese privaten Einblicke sind so was von langweilig.
P.Lush, 05.10.2009
3. -
Zitat von christiane006die jungen Leute sollten besser Musik machen, als Philosophen taugen sie nicht besonders. Diese privaten Einblicke sind so was von langweilig.
Tja, dann sollten Sie wohl besser keine Interviews mit Musikern lesen, wenn Sie diese nicht interessieren.
Neko-Cat 05.10.2009
4. "Waren noch nie in Tokio"
Ich glaube, ich würde mir gar nicht wünschen, dass sie nach Tokio gehen! Es ist vollkommen anders, der Stil, die Musik... Es ist alles ganz anders in Japan als das was TH machen. Ich würde mir nicht wünschen, dass sie dort hingehen. Es wäre dann nur noch schlimmer. Wenn TH sich auch noch wie eine Visual-Kei Band benehmen (wie Cinemar Bizarre, die aber nur den Stil annehmen und nich die Musk.) J-Glam ist nichts für Europäre, meiner Meinung nach. Das passt irgendwie nicht zusammen... "Zwei Welten", wie sie es so schön ausdrücken. Außerdem, ist Tokio Hotel keine Popgruppe, meine Meinung nach...?
a-mole 05.10.2009
5. tokyo experte??
Zitat von Neko-CatIch glaube, ich würde mir gar nicht wünschen, dass sie nach Tokio gehen! Es ist vollkommen anders, der Stil, die Musik... Es ist alles ganz anders in Japan als das was TH machen. Ich würde mir nicht wünschen, dass sie dort hingehen. Es wäre dann nur noch schlimmer. Wenn TH sich auch noch wie eine Visual-Kei Band benehmen (wie Cinemar Bizarre, die aber nur den Stil annehmen und nich die Musk.) J-Glam ist nichts für Europäre, meiner Meinung nach. Das passt irgendwie nicht zusammen... "Zwei Welten", wie sie es so schön ausdrücken. Außerdem, ist Tokio Hotel keine Popgruppe, meine Meinung nach...?
och katze-katzet... lass die jungs hingehen wohin sie wollen. da wird NIX schlimmer. Tokyo ist ne tolle stadt und dieses ammenmärchen von wegen J-Glam ist nichts für europäer.. nicht immer so subkultur-abgrenzungs-wahnvorstellungen nachlabern. J-Glam ist auch für ne ganze menge japaner nix :D arbeite da mal ne weile in ner normalen firma, mit leuten Ü 25/30. die ham damit genausowenig zu tun wie der gemeine deutsche.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.