Popmusik "Fünfter Beatle" Neil Aspinall ist tot

Paul McCartney war eigens nach New York geflogen, um dem alten Freund und Ex-Schulkameraden im Kampf gegen eine Krebserkrankung beizustehen. Doch Neil Aspinall verlor den Kampf. Der "fünfte Beatle" starb im Alter von 66 Jahren.


London - Ex-Beatles Paul McCartney und Ringo Starr sowie die Witwen von John Lennon und George Harrison, Yoko Ono und Olivia Harrison, teilten in einer gemeinsamen Erklärung mit, dass der Freund und Finanzmanager der britischen Superband tot ist.

"All seine Freunde und Verwandten werden ihn sehr vermissen, aber sie werden stets liebevolle Erinnerungen an einen großartigen Mann bewahren", heißt es in der Erklärung. Aspinall sei "ein loyaler Freund und enger Vertrauter" gewesen.

Aspinall war von Kindesbeinen an ein Freund von McCartney und George Harrison, in den Anfangsjahren der Beatles arbeitete er bei Tourneen als ihr "Road Manager": Unter anderem lenkte er den Minibus der Band und kümmerte sich um die Instrumente. Später arbeitete Aspinall als Manager in der 1968 gegründeten Plattenfirma Apple Records; fast 40 Jahre lang verwaltete er die Musik der Beatles.

Auch auf einigen Platten der "Pilzköpfe" ist Aspinall zu hören, meist an exotischen Instrumenten, bei der Aufnahme von "Yellow Submarine" sang er auch im Background. Beatles-Produzent George Martin, der selbst von den Medien gern "fünfter Beatle" genannt wurde, schrieb in seinen Memoiren, wenn überhaupt jemand diesen Titel verdiene, dann Aspinall.

Aspinall hinterlässt seine Frau Suzy und fünf Kinder.

asc/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.