Pop! Was macht eigentlich Prince?

Von Christoph Dallach

Die neue Single von Prince ist bereits im Internet zu finden. Als Dauerkrieger auf dem Feldzug gegen YouTube dürfte das den Künstler mal wieder erzürnen. Dass er sich damit jungen Generationen verweigert, beklagt derweil Roots-Schlagzeuger Questlove.

Pop-Ikone Prince: Wer mit dem Handy spielt, fliegt raus! Fotos
AP

Allen, die sich in letzter Zeit mal gefragt haben, was eigentlich Prince so macht, bietet nun YouTube einen frischen TV-Auftritt des Künstlers. Im Rahmen einer Talkshow präsentierte er seine neue Single "Rock'n'Roll Love Affair" - einen Song, der im November auch regulär veröffentlicht werden soll und daran erinnert, dass Prince nach wie vor jenseits der konventionellen Musikindustrie seine Kreise zieht.

Über die Güte des Lebenszeichens, das der rätselhafte Musiker aus Minneapolis jetzt sendet, debattieren selbst seine Jünger heftig, wie die zahlreichen Kommentare des YouTube-Clips belegen. Ein "lebenslanger Fan" klagt da - stellvertretend für viele - der Titel "Rock'n'Roll Love Affair" sei einfach nur "langweilig" und "uninspiriert".

Letztlich ist das die Fortsetzung einer knapp 20 Jahre alten Debatte. Dass Prince in den achtziger Jahren dank Hits wie "Purple Rain", "When Doves Cry", "Raspberry Beret", "Let's Go Crazy" und "Kiss" zu den Spitzenkräften im Pop-Universum zählte, ist unbestritten. Auch zu Beginn der Neunziger punktete Prince noch mit tollen Songs wie "Get Off" oder "My Name Is Prince". Über alles, was danach kam, kann man herrlich zanken.

Keine Gnade für Promi-Fans

Einem großen Teil seines alten Publikums ist wahrscheinlich überhaupt nicht bewusst, dass Prince überhaupt noch berufstätig ist, seit er in den neunziger Jahren seinen Künstlernamen zeitweilig ablegte und der Musikindustrie den Rücken kehrte. Wohl kein Künstler seines Formats boykottierte jemals lustvoller und konsequenter die eigene Karriere. Die zahlreichen, ohne PR-Getöse veröffentlichten Alben, die danach kamen, irritierten oft selbst eingefleischte Fans mit melodiearmen und sehr verschlungenen Songs. Gleichzeitig blühten Gerüchte über all die Meisterwerke, die Prince nur für sein legendäres Archiv "The Vault" einspielte.

Fest steht, dass dem vor 54 Jahren als Prince Rogers Nelson geborenen Musiker das große Publikum abhandengekommen ist. Unter Spezialisten und Kollegen ist der Respekt allerdings intakt: 2004 wurde Prince in die Rock'n'Roll Hall Of Fame aufgenommen, das US-Magazin "Rolling Stone" führt ihn auf Rang 27 seiner Auswahl der "100 größten Künstler aller Zeiten", und das "Time Magazine" zählte ihn noch 2010 zu den "100 einflussreichsten Menschen der Welt".

Auch seine berüchtigten Aftershow- und Privat-Konzerte ziehen immer noch ein illustres Publikum an. Zuletzt drängten sich vor einer Woche unter anderem Will.I.Am, Christina Aguilera, Adam Levine, Dita Von Teese und Nicki Minaj in einen kleinen, kalifornischen Club. Wie streng Prince nach wie vor auf Regeln achtet, musste bei so einem Auftritt neulich auch Foster-the-People-Sänger Mark Foster lernen, als die Prinzen-Security-Männer ihn vor die Tür setzten, weil er während der Show mit seinem Smartphone spielte.

In der Ruhe liegt die Kraft

Prince war immer ein Meister der Inszenierung des eigenen Mythos. Stets präsentierte er sich als unnahbarer Märchenprinz, als Freund schillernder Auftritte und schöner Frauen. Interviews gewährte er selten, und plauderte überhaupt nie über Privates.

Und Prince ist immer noch auf dem Kriegspfad. Mit großer Leidenschaft zieht er gegen YouTube, Ebay und gelegentlich auch gegen die eigenen Fans ins Feld. Um die unsanktionierte Online-Nutzung seiner Musik zu unterbinden, setzt er alle juristischen Hebel in Bewegung und klagt beständig seine Clips und Songs aus dem Internet. Auch die Neuauflage seiner alten Meisterwerke boykottiert Prince.

Dass man das auch als großen Irrtum sehen kann, hat nun Prince-Fan und Roots-Schlagzeuger Questlove in einem Blog-Beitrag klargemacht und weist darauf hin, wie sehr sich Prince durch seinen YouTube-Krieg den nachgewachsenen Generationen potentieller Fans verweigert. Prince schweigt traditionell zu allen Debatten. Und vermutlich tangiert ihn solche Kritik wenig. In Zeiten medialer Überpräsenz vieler Musiker ist Stille vielleicht die beste Werbung.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
frank_rademacher 02.11.2012
Der Mann hat irgendwann vor 38 Jahren einen Hit gelandet. Das war schon auch. Seit versucht er kläglich auf Basis dieses vergangenen Erfolgs wieder was zu erreichen. Und weil ihm das nicht gelingt, hält wie ein närrischer Clown, an seinen Musikrechten fest.
2. optional
Knighter 02.11.2012
ich hab den prince-hype nie kapiert. kleiner kerl der sich wie eine frau anzieht, ich dachte immer, der wäre schwul, bis ich hörte, daß er eine art sexsymbol sein soll (was auch immer ein "sexsymbol" ist). seine musik? nicht weiter aufregend, finde ich. das wars.
3. Versager ???
dig 02.11.2012
Zitat von frank_rademacherDer Mann hat irgendwann vor 38 Jahren einen Hit gelandet. Das war schon auch. Seit versucht er kläglich auf Basis dieses vergangenen Erfolgs wieder was zu erreichen. Und weil ihm das nicht gelingt, hält wie ein närrischer Clown, an seinen Musikrechten fest.
Prince verkaufte weltweit mehr als 100 Millionen Tonträger, gewann sieben Grammys, einen Oscar (1985), einen Golden Globe (2007) und wurde 2004 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
4. Versager hin oder her,
romeov 02.11.2012
ob schwul oder nicht, wie viel Platten er verkauft hat ist mir schnurzpiepegal auch seine Hits im 80er Jahre im Drum-Computer Sound (When doves cry) waren unter aller Sau, nur wenn Prince zusammen mit Larry Graham (Bass) live einen Groove hinlegt, dann dampft die gesamte Halle und alles ist vergessen.
5.
GSYBE 02.11.2012
Zitat von frank_rademacherDer Mann hat irgendwann vor 38 Jahren einen Hit gelandet. Das war schon auch. Seit versucht er kläglich auf Basis dieses vergangenen Erfolgs wieder was zu erreichen. Und weil ihm das nicht gelingt, hält wie ein närrischer Clown, an seinen Musikrechten fest.
Der Versager sind eindeutig Sie, da Sie offensichtlich nur die Musik kennen, die Ihnen von (gelenkten) Radiosendern und Charts in die Ohren gepresst wird. Und dann noch über einen der grössten Musiker der letzten 30 Jahre zu urteilen, zeigt glasklar, wer sich zum närrischen Clown macht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Pop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
Isa Kreitz
Christoph Dallach, geboren, kurz bevor Sam Cooke starb, trinkt zu viel Sake, schießt beim Tischfußball gern uncoole Tore aus der Mitte, schreibt gegen Geld Texte und verplempert zu viel Zeit im weltweiten Netz. Was er dort an schönem Unsinn entdeckt, sammelt er nun in dieser Kolumne.

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 11/2012 Eine Nacht vor dem Fernseher mit Tom Schilling

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller

Facebook