Rätselhafte Videos Welche Lady schlüpft aus dem Ei?

Plant Christina Aguilera ihr Comeback als Kaulquappe? Zwei anonym gepostete Musikclips, die ein bizarres Natur-Mensch-Schauspiel zeigen, sorgen im Netz für Aufregung. Jetzt ist ein drittes Video aufgetaucht - und die Spekulationen, welche Künstlerin dahinter stecken könnte, überschlagen sich.

Von

Standbild aus einem der drei Nummern-Videos, die derzeit im Internet kursieren.

Standbild aus einem der drei Nummern-Videos, die derzeit im Internet kursieren.


Erst ist es nur ein schlendernder Gang über eine Wiese. Dann strecken sich Beine hinter Bäumen hervor, und scheinbar körperlose Arme greifen aus Astlöchern um sich. Aus einem nicht bestimmbaren Tier presst sich ein Ei heraus, schließlich liegt eine nackte blonde Frau in embryonaler Stellung da, umgeben von schwärzlichem Fruchtwasser. So hat die spektakulärste virale Marketingkampagne, die das Internet derzeit zu bieten hat, begonnen. Drei Videos sind es mittlerweile, in denen sich eine Künstlerin zwischen Pantheismus und "Antichrist"-Ästhetik inszeniert. Wer oder was dahintersteckt? Ein kleines, tolles Rätsel, das vor allem Musikfans zu Spekulationen hinreißt. (Und bei der Marketingabteilung für Händereiben sorgen wird.)

Am 4. Dezember tauchte dieses Video namens "Prelude 699130082.451322" auf YouTube auf.

Am 7. Januar folgte der Clip, der nurmehr die Nummer "9.1.13.669321018" trägt.

Am 25. Januar wurde das bislang letzte Video "9.20.19.13.5.723378" veröffentlicht.

Wer sich hiermit so aufsehenerregend ankündigt, ist noch unklar. Doch in den Diskussionen im Internet haben sich vier Favoritinnen heraus kristallisiert - und eine Gruppe männliche Außenseiter.

1. Goldfrapp

Was für sie spricht: Das englische Elektrofolk-Duo mit der blonden Frontfrau Alison Goldfrapp passt nicht nur von der Haarfarbe her: Sie liegen stilistisch am nächsten zu der Musik aus den Clips. Außerdem haben sie bereits auf ihrem vergangenen Album mit Naturinszenierungen begonnen - und Eulen, wie sie in Clip 2 zu sehen sind, sind ihr Markenzeichen. Die Kampagne könnte also Werbung für ihr demnächst erscheinendes Album "Head First" sein - sehr versierte Numerologen wollen in den Zahlenreihen das Erscheinungsdatum im März erkannt haben.

Was gegen sie spricht: Das Cover von "Head First" hat mit der Ästhetik der Videos nicht wirklich etwas gemeinsam.

2. Christina Aguilera

Was für sie spricht: Xtina hat für ihr neues Album mit Alison Goldfrapp gearbeitet - und dieses Album heißt auch noch "Bionic". Nach eigenen Angaben soll es die Geburt ihres Sohnes Max zum Thema haben, was die Geburtsmotive in den Videos erklären könnte. Numerologen wiederum haben die Ziffernreihen zusammengezählt und darin die Buchstaben CH und AG erkannt.

Was gegen sie spricht: In einem Interview mit der US-Ausgabe von "Marie Claire" hat Aguilera erklärt, das neue Album solle leichter klingen und die erste Single wie ein poppiges Update von Madonnas "Vogue".

3. The Knife

Was für sie spricht: Das schwedische Elektro-Duo mag es düster und bizarr - und hat mit seiner Oper "Tomorrow, in a year" über Darwin auch eine thematische Verbindung zur Symbolik des Videos.

Was gegen sie spricht: Aufnahmen der Uraufführung von "Tomorrow, in a year" sehen deutlich anders aus.

4. Lady Gaga

Was für sie spricht: Gaga ist für alles gut. Und das große Wimpernklimpern hat sie bereits in allen ihre vorherigen Videos gezeigt.

Was gegen sie spricht: Verstecken spielen passt zur zeigefreudigsten Künstlerin unserer Zeit irgendwie nicht.

5. Animal Collective

Was für sie spricht: Die Indie-Band ist für ihre visuelle Experimentierfreude bekannt - und hat einen mysteriösen Musikfilm namens "ODDSAC" gedreht, der Dienstagabend Premiere auf dem Sundance-Festival hat.

Was gegen sie spricht: Animal Collective mögen es eigentlich lieber psychedelisch als naturalistisch.

Oder steckt dahinter jemand oder etwas ganz anderes? Vielleicht der Geheimtipp "The Golden Filter"? Oder jemand gänzlich Unbekanntes? In wenigen Tagen werden wir es wahrscheinlich erfahren - und uns nur noch als Teil einer sehr schlauen Marketingkampagne fühlen.

Bis dahin kann man ja aber noch ein wenig raten.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chrisurlaub 26.01.2010
1. nix für Numerologen
Wenn man die durch Punkte getrennten Ziffern des zweiten und dritten Videos auf die Buchstaben des Alphabets umlegt, erhält man folgenden Worte: "Sam it's me" Naja, wer auch immer Sam nun ist ;O)
krusty20 26.01.2010
2. .
Zitat von chrisurlaubWenn man die durch Punkte getrennten Ziffern des zweiten und dritten Videos auf die Buchstaben des Alphabets umlegt, erhält man folgenden Worte: "Sam it's me" Naja, wer auch immer Sam nun ist ;O)
Sie haben fast recht, es heißt: I am, it's me.
bdepalma 26.01.2010
3. Ich plädiere für Goldfrapp
Dem Sounddesign nach zu urteilen, zum Beispiel dem knarzenden Bass und den leicht entrückten Glockenklängen, würde ich eindeutig sagen: Die Musik zu den Clips haben Goldfrapp komponiert.
malatesta, 26.01.2010
4. Ist doch klar
Also ich hätte Elvis Lennon ein solches Comeback ehrlich nicht zugetraut. Aber blond ist er, sieht man ja im Film "Manche mögens heiss".
schmoggelmopps 26.01.2010
5. Lady wo?
Wieso ist eine Frau, die dort aus dem Ei schlüpft, eigentlich automatisch eine "Lady"?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.