Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rammstein-Konzert: Weißrussland bangt um seine Staatsordnung

Für drastische Texte und provokante Shows ist die Rockband Rammstein bekannt. Nun hat ein vom weißrussischen Präsidenten Lukaschenko unterstützter Rat für Sittlichkeit das Verbot eines Rammstein-Konzerts in Minsk gefordert: Die Band würde die weißrussische Staatsordnung gefährden.

"Gewalt, Masochismus, Homosexualität und andere Abartigkeiten": Hardrocker Rammstein Zur Großansicht
Universal Music / Paul Brown

"Gewalt, Masochismus, Homosexualität und andere Abartigkeiten": Hardrocker Rammstein

Minsk - "Eine Erlaubnis für ein Rammstein-Konzert ist ein Fehler, der uns viel kosten kann." So äußerte sich der Gesellschaftliche Rat für Sittlichkeit Weißrusslands zu den Plänen, der Ost-Berliner Band, am 7. März in der weißrussischen Hauptstadt Minsk aufzutreten. Die Rammstein-Lieder seien Propaganda für "Gewalt, Masochismus, Homosexualität und andere Abartigkeiten", erklärte der von Präsident Alexander Lukaschenko unterstützte Sittlichkeitsrat: Die Musiker würden "die weißrussische Staatsordnung zerstören".

Der Vorsitzende der Moralkommission, der regimetreue Schriftsteller Nikolai Tscherginez, bedauerte, dass für das geplante Rammstein-Konzert in der Minsk-Arena bereits Karten verkauft seien. Wenn die Gruppe auftreten wolle, müsse das Programm vorher genau abgestimmt werden, um "Extremismus" zu verhindern. Laut der russischen Nachrichtenagentur Novosti findet Tscherginez besonders die Nutzung faschistischer Symbole besonders anstößig. Außerdem zeige Rammstein während des Konzerts pornografische und gewalttätige Szenen.

Die weißrussischen Behörden hatten unlängst auch die Kontrolle über das Internet verschärft und damit nach Meinung von Menschenrechtlern eine Zensur eingeführt. Auch die 2009 von der weißrussisch-orthodoxen Kirche und dem Schriftstellerverband gegründete Moralkommission steht in der Kritik, die Meinungsfreiheit zu unterdrücken. Beobachter vermuten, dass die Behörden ihr Vorgehen gegen Andersdenkende verschärfen, weil Lukaschenko in einem Jahr erneut zur Präsidentenwahl antritt.

Rammstein sind allerdings auch schon mit deutschen Kontrollstellen in Konflikt geraten: Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien setzte im November 2009 das aktuelle Album "Liebe ist für alle da" auf den Index. Es durfte in seiner ursprünglichen Form nur gegen Vorlage des Ausweises an Volljährige verkauft werden. Die Jugendschützer monierten, die Band propagiere Gewalt und Sadomasochismus.

"In einem Lied, dessen Übersetzung ich auf meinem Tisch liegen habe, geht es um die Größe der Geschlechtsorgane", zitiert Novosti das Sittlichkeitsrat-Mitglied Tscherginez. Amerika habe ein gutes Beispiel gezeigt, wie man diese Band behandeln müsse: "Dort hatten die Musiker im Gefängnis gesessen." Er spielt an auf einen Vorfall im Jahre 1998, als die Rammstein-Musiker Till Lindemann und Christian Lorenz wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses für eine Nacht in Worcester (Massachusetts) festgehalten wurden. Sie hatten beim Konzert zum Song "Bück dich" Analsex vorgetäuscht.

feb/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ?
straybullet 22.02.2010
Eine Rockband beendet die Staatsordnung??? Ich lach mich schlapp!
2. .
Reziprozität 22.02.2010
Zitat von sysopFür drastische Texte und provokante Shows ist die Rockband Rammstein bekannt. Nun hat ein vom weißrussischen Präsidenten Lukaschenko unterstützter Rat für Sittlichkeit das Verbot eines Rammstein-Konzerts in Minsk gefordert: Die Band würde die weißrussische Staatsordnung gefährden. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,679498,00.html
Die spinnen, die Bjelorussen! ;-o
3. ich ramm den Stein
kosi, 22.02.2010
Zitat von sysopFür drastische Texte und provokante Shows ist die Rockband Rammstein bekannt. Nun hat ein vom weißrussischen Präsidenten Lukaschenko unterstützter Rat für Sittlichkeit das Verbot eines Rammstein-Konzerts in Minsk gefordert: Die Band würde die weißrussische Staatsordnung gefährden. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,679498,00.html
Hey, was für ein toller Marketing Gag! Hoffentlich zahlt Rammstein auch genug dafür... Benebelt in der Disco, Betrrrunken Fahrrr ich heim. Da liegt was auf derrr Strrassse, aus Felsen wiirrrd es sein: (Und ich fahr hinein,Immerrr wiederr:) Ich Rrramm den SStein. (Refrain) Ich wollt so gerne baggerrrn, doch Frrauen sind gemein. Sie lassen sich bezahlen, und sagen trotzdem:" Nein". (Darrrum steige ich aus dem Auto, ziehe blank und...) Ich Rramm den SStein (Refrain)
4. und ich dachte
ray4901 22.02.2010
Zitat von ReziprozitätDie spinnen, die Bjelorussen! ;-o
die verstehen kein Deutsch?
5. Ein Schelm, der böses dabei denkt...
BOFH 22.02.2010
Da Stelle ich mir doch die Frage, ob die Staatsordnung in Weißrussland so gut sein kann, wenn eine Musikgruppe diese gefährden kann...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: