Rap-Superstar Eminem: Der König ist tot, lang rappe der König

Von Tobias Rapp

Wer die Welt als Bühne wählt, bricht irgendwann zusammen - bei Eminem war es drastisch. Jetzt ist der Springteufel des HipHop mit einem neuen Album zurück und erzählt so düster wie brillant davon, wie er die letzten fünf Jahre verbracht hat: im Drogenrausch.

Eminem zu treffen, hat etwas von einer Audienz bei einem König. Nicht nur, weil er in einem Schloss untergebracht ist, dem Luxushotel Schloss Bensberg in der Nähe von Köln. Es stellt sich ja auch die Frage: Wie redet man ihn an? Guten Tag, Herr Mathers? Ist mir eine Ehre, Eminem? Wie geht's, Slim Shady?

Auch gilt es einige Hindernisse zu überwinden, bis man vorgelassen wird. Das fängt Tage vorher an, mit endlosen Verhandlungen über die Modalitäten des Gesprächs. Wie lange? Worüber darf gesprochen werden? Worüber nicht?

Es gibt Themen, erfährt man, die man besser nicht streift: seine Mutter, seine Ex-Frau, seine Tochter, Politik, sein toter Freund Proof, was er im Allgemeinen über HipHop denkt, was er im Speziellen über den Rapper Asher Roth denkt (ein neuer Künstler, der seine erste Platte veröffentlicht und oft mit Eminem verglichen wird). Und es gibt ein Thema, über das man reden darf: sein neues Album.

Der Hindernis-Parcours setzt sich fort, wenn man erst mal im Schloss ist: Dort hat sich nämlich Eminems beeindruckende Entourage in dem Saal vor den Interviewräumen aufgebaut; ein halbes Dutzend schwarzer Hünen in Trainingsanzügen, die Pommes essen, die sie sich aus dem Hotelrestaurant haben bringen lassen. Und die Auszubildenden des Hotels, die das Essen servieren, und sich gegenseitig anrappen, wenn gerade keiner guckt.

So sieht sie aus, die bizarre Welt des globalen Superstars. Alle kennen dich - und deswegen musst du dich vor allen verstecken. Und damit du dich überhaupt noch mit jemandem unterhalten kannst, musst du deine Freunde überall hin mitnehmen.

Eminem lebt in dieser Welt, und er kann von ihr erzählen wie kein anderer Rapper. Von ihren Abgründen, von den Phantasien, zu denen sie einlädt, von der Einsamkeit vor dem Fernseher, vom Hass und Selbsthass, die das Celebrity-Dasein bestimmen. Vier Alben haben ihn zu einem der größten Stars der Nullerjahre werden lassen. Und das ist er immer noch, auch wenn das letzte Album schon 2004 erschienen ist, "Encore", Zugabe.

Eigentlich fiel damit der Vorhang.

Nun also "Relapse", der Rückfall. Das neue Album. Was hat ein Rapper noch Neues zu erzählen, dessen ganzes Schaffen ein riesengroßes, dialogisch strukturiertes autobiografisches Happening ist? Von dem man alles zu wissen glaubt?

Wo er in den vergangenen fünf Jahren war, zum Beispiel. Auf Drogen nämlich. Zu Hause, in der Klinik, im Studio - also fast überall. Das ist die Geschichte dieser Platte. Und Eminem erzählt diese Geschichte in fünfzehn Stücken gewohnt brillant.

Die gute Erzählung ist das Betriebsgeheimnis von Eminem. Die "Slim Shady LP" machte 1999 den Anfang, eine brillant-düstere Platte, für die Eminem sein Alter Ego Slim Shady aus dem Hut zauberte: einen schlecht gelaunten Springteufel, der den hemmungslosen Drogenkonsum predigt, seine Mutter beschimpft und seine Frau zum Teufel wünscht. Der Trick: Wann immer man Eminem auf irgendetwas festlegen wollte, wich er aus. Ich war's nicht, Slim Shady ist's gewesen!

Diese Kunst perfektionierte er mit der "Marshall Mathers LP". Nicht nur mit dem umwerfenden Stück "The real Slim Shady", mit dem er sich über das Bedürfnis lustig macht, ein echtes Gegenüber haben zu wollen. Dadurch, dass er seinen bürgerlichen Namen in den Titel hob, zog er die Authentizitätsschraube gleichzeitig an.

Endzeit-Visionen eines Pillenjunkies

Damit war das Feld umrissen, aus dem Eminem dann aus zwei Platten noch einmal riesigen Bühnen gestaltete: Sowohl "The Eminem Show" wie "Encore" waren Dialogplattformen, auf denen er mit den Reaktionen spielte, die er selbst ausgelöst hatte. Und wenn mal zwischendurch Ruhe war, wurde einfach ein neuer Prominenter beleidigt - und das Spiel ging von vorne los.

So was geht natürlich nie lange gut: Wer die Welt zur Bühne hat, bricht irgendwann zusammen. So war das auch bei Eminem. Er brach seine Welttour 2005 ab und verschwand. Dass sein bester Freund Proof 2006 erschossen wurde, stürzte ihn in eine tiefe Depression.

Ernste Frage: Wie will man als Eminem neue Freunde finden? Über Facebook etwa?

Denn Eminem ist ja nun einmal ein König. Und so sitzt er auch vor einem. Alle Probleme sind weggewischt, man hat seine Minuten, man kann reden. Er ist schmal, hat die geistige Klarheit und intellektuelle Geschwindigkeit des frisch aus der Drogenabhängigkeit entkommenen Ex-Junkies.

Dazu passt seine manische Arbeitswut, im Spätherbst soll "Relapse 2" erscheinen, sagt er. Trotz all der geballten Vernunft, mit der er spricht - einmal blitzt trotzdem der Slim-Shady-Charakter auf, als von draußen Polizeisirenen in den Raum geweht werden. Eminem springt auf, ruft: "Ficken, ficken" (auf deutsch). Und setzt sich dann wieder, um das Gespräch ganz normal weiterzuführen. Denn Eminem ist nun einmal auch sein eigener Hofnarr.

Ob es ihm mit "Relapse" noch einmal gelingen wird das große Eminem-Theater aufzuführen? Ausgerechnet die neuen Kommunikationsmöglichkeiten dürften das größte Problem sein, das dem Funktionieren von "Relapse" im Wege steht. Wenn man es für ein paar Stunden zu weltweiter YouTube-Berühmtheit bringt, weil man originell gestolpert ist, stößt das Konzept Prominenz an seine Grenzen. Und damit auch das Konzept Promi-Hass. So zuckt man denn auch ein wenig mit den Achseln, wenn Eminem sich für sein neues Album Jessica Simpson, Sarah Palin oder Mariah Carey nebst Ehemann Nick Cannon vorknöpft.

Die düsteren Momente des Albums hingegen sind brillant wie eh und je. "3 a.m.", ein gespenstisches Stück über die Endzeit-Visionen eines Pillenjunkies, der ein paar Tabletten zu viel geschluckt hat, ist ein Song, dem man Ärger wünscht: Darüber, ob man den dazugehörigen blutigen Videoclip wirklich im Fernsehen zeigen kann. Das wäre eines dieser Dialogfenster, die man Eminem wünscht - und die er braucht.

Dass die ganze Platte von Dr. Dre produziert ist und sich auch genauso anhört, gereicht ihr nicht zum Nachteil. Der technoide Funk, den diese Beats haben, hat in den vergangenen fünf Jahren nichts an Macht und Faszination verloren.


Eminem: "Relapse" (Universal)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hofnarr?
sam clemens 15.05.2009
Der Hofnarr ist nicht Eminem, Hofnarren sind Journalisten, die sich ernsthaft vor einem Interview detailliert festlegen lassen, was sie fragen dürfen und was nicht. Dabei kommt kein Interview heraus, sondern eben nur (unbezahlte) Werbung für eine neue Platte. Eminem kann ohne Zweifel was - aber bitte, das Mitleid mit dem ausgelaugten Musiker, der seine Sinnkrise fünf Jahre lang in Drogen ertränkt, ist nicht nur ein Klischee, sondern auch noch blöd. Mein Tip: Erzählen Sie uns doch mal, warum wir die Platte hören sollen! Und lehnen Sie Gespräche ab, in denen Sie die Fragen und Nicht-Fragen vorgeschrieben bekommen. Eine Schande ist das!
2. .
frubi 15.05.2009
Eminem ist für mich der lebende C. Kobain. Er ist zwar jetzt clean aber man sieht doch deutlich wie ihn dieses heuchlerische, verlogene Promi-Leben innerlich aufgefressen hat. Diese Promo-Termine zieht er professionell durch aber man merkt wie sehr er doch Mensch ist.
3. Was ist denn mit dem Text passiert?
FrancoisVillon 15.05.2009
1: Ausgerechnet die neuen Kommunikationsmöglichkeiten dürften das größte Problem sein, das dem Funktionieren von "Relapse" im Wege steht. Wo man es für ein paar Stunden zu weltweiter Youtube-Berühmtheit bringen kann, weil man originell gestolpert ist, stößt das Konzept Prominenz an seine Grenzen. Genau wie das Konzept Promi-Hass. So zuckt man ein wenig mit den Achseln, wenn Eminem sich für sein neues Album Jessica Simpson, Sarah Palin oder Mariah Carey nebst Ehemann Nick Cannon vornimmt. 2: Tatsächlich sind die neuen Kommunikationsmöglichkeiten auch das größte Problem, das dem Funktionieren von "Relapse" im Wege steht. Wenn man es für ein paar Stunden zu weltweiter YouTube-Berühmtheit bringt, weil man originell gestolpert ist, stößt das Konzept Prominenz an seine Grenzen. Und damit auch das Konzept Promi-Hass. So zuckt man denn auch ein wenig mit den Achseln, wenn Eminem sich für sein neues Album Jessica Simpson, Sarah Palin oder Mariah Carey nebst Ehemann Nick Cannon vorknöpft. Kann man hier Journalismus lernen???
4. Wie öde!
Hercules Rockefeller 15.05.2009
Wie öde und ausgelutscht ist das denn bitte? Der wievielte "Promi" ist das nun, der seine lächerliche Drogenkarriere vertont? Und wen soll das noch interessieren? Lanweilig hoch zehn! Und ein "Interview", in dem die Fragen gestellt werden, die dem Ausgefragten genehm sind, ist keines-braucht also auch niemand! Spätestens, wenn einen der Spiegel toll findet, ist man sowieso bei den Kids unten durch.
5. Easy...
hottentot 15.05.2009
...folks... 1. Sich über doppelte Absätze aufzuregen zeigt mangelnde "Medienkompetenz". Seit der Computer den Bleisatz abgelöst hat, passieren solche Dinge nun mal. 2. Intelligente Menschen nehmen auch Drogen. 3. Eminem, Dr. Dre und erst recht Snoop Doggy Dog sind intelligente Menschen. Sie zählen für mich zu den besten Rappern. Immerhin sind die drei in der Lage, in ihre Songs auch Refrains einzubauen. Das ist im Rap sehr selten...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema HipHop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare

Fotostrecke
Rapper Eminem: Provokation als Pose