Entscheidung der Unesco Reggae ist Weltkulturerbe

"Get Up, Stand Up": Reggae zählt ab sofort zum immateriellen Weltkulturerbe. Das entschied die UN-Kulturorgsanisation Unesco. Auch ein deutsches Handwerk schaffte es auf die Liste.

Reggae-Fan
DPA

Reggae-Fan


Er stammt aus Jamaika und umfasst ein ganzes Lebensgefühl: Der Popmusikstil Reggae gilt als sogenanntes immaterielles Weltkulturerbe. In seiner Begründung schreibt die Kommission der Unesco, Reggae transportiere wichtige Botschaften zu "Fragen der Ungerechtigkeit, des Widerstandes, der Liebe und Menschlichkeit". Sie sei zugleich "sinnlich und spirituell".

Die jamaikanische Regierung reagierte euphorisch und sprach von einem "historischen Tag". Die jamaikanische Kulturministerin Olivia Grange sagte: "Ich bin sehr glücklich und bewegt." Jamaika hatte seine Bewerbung damit begründet, Reggae spiele eine Schlüsselrolle im Leben der gesamten jamaikanischen Gesellschaft und insbesondere bei der Gemeinschaft der Rastafari.

Reggae entwickelte sich in den Sechzigerjahren aus der Vermischung von Spielarten der US-Popmusik wie Soul, R&B und Country und den jamaikanischen Genres Mento und Ska. Charakteristisch ist die so genannte Offbeat-Phrasierung, also die Betonung des jeweils zweiten und vierten Taktteils, die oft verlangsamt gespielt werden, weshalb die Musik auf viele Hörer einen entspannenden Eindruck macht.

Fotostrecke

17  Bilder
Auf Tour mit Bob Marley: Als der Messias mein Gras rauchte

Reggae-Superstar ist bis heute der 1981 verstorbene Bob Marley, der der Musik entscheidend zu ihrem Siegeszug um die Welt verhalf. Aber schon vor seinem Durchbruch gelang 1968 Desmond Dekker mit seinem Song "The Israelites" ein Nummer-Eins-Hit auch in den deutschen Charts.

Peter Tosh und Jimmy Cliff sind weitere bekannte Reggae-Musiker. In Deutschland machte sich vor allem Gentleman einen Namen. Moderne Reggae-Varianten wie der Dancehall-Reggae zogen in den letzten Jahren wegen sexistischer und homophober Texte auch Kritik auf sich.

Bis heute ist der Reggae Teil der Kultur der Rastafari, einer in Jamaika aus dem Christentum entstandenen Glaubensrichtung. Rastafari, zu denen auch Bob Marley sich bekannte, betonen ihre afrikanischen Wurzeln und verehren den letzten König des heutigen Äthiopien, Haile Selassie, als Gottheit. Das Rauchen von Cannabis gilt ihnen als rituelle Handlung.

Auch der Blaudruck ist Weltkulturerbe

Neben dem Reggae erklärte die Unesco-Kommission in dieser Woche noch weitere Kulturtechniken zum Weltkulturerbe. Dazu zählen der irische Mannschaftssport Hurling, der mit Schlägern und einem Ball gespielt wird; die Masken und Kostüme der Raiho-shin-Rituale aus Japan sowie die As-Samer-Tänze und -Gesänge aus Jordanien.

Aus Deutschland wurde das Handwerk des Blaudrucks auf die Liste gesetzt. Bei dem Färbeverfahren entsteht ein weißes Muster auf blauem Grund, eingesetzt wurde er seit dem 18. Jahrhundert vor allem auf Bettwäsche oder Vorhängen. Heute gibt es in Deutschland nur noch einen Meisterbetrieb in Bayern.

Die Unesco-Liste des Immateriellen Kulturerbes umfasst bereits mehr als 400 Titel aus Bereichen wie Tanz, Theater, Musik und Handwerk. Anders als bei der Welterbe-Liste der Unesco für Kultur- und Naturstätten geht es um traditionelles Wissen, das von Gemeinschaften in aller Welt weitergegeben wird. Über weitere Neuzugänge berät die Unesco-Kommission noch bis Samstag.

kae/afp



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 30.11.2018
1. Klar ist Reggae Weltkulturerbe,
es ist einfach eine tolle Musik, mit vielen Facetten wie Roots oder Dancehall. Nur in einem liegen die Rastafari aus Jamaika voll daneben: Afrika ist anders als sie es sich In Jamaika vorstellen. Ganja rauchen wird in fast allen Ländern in Afrika bestraft. Und auch wenn einige Reggae- Musiker wie Rita Marley in Afrika lebten und leben, die Afrikaner fremdeln, ihre Brüder aus Amerika als Afrikaner zu sehen. Deshalb hat Reggae zwar eine große Bedeutung, wurde aber - mit der Ausnahme Bob Marley - oft durch einheimische Künstler afrikanisiert, siehe Lucky Dube, Alpha Blondy, The Mandators und Tiken Jah Fakoly. Da spielt in der Regel die etwas realitätsfremde Verehrung von Haile Selassie und die Rückkehr nach Äthiopien kaum eine Rolle. Aber das alles ändert nichts daran, das Reggae ohne Afrika nicht denkbar ist und inzwischen weltweit gespielt wird, ob in England, Brasilen oder Nigeria.
free1789 03.12.2018
2. Reggae TOP - Rasta FLOP
Vor einigen Jahrzehnten war die allererste Single, die ich mir von meinem Taschengeld gekauft habe, eine von Bob Marley. Und bis heute höre ich begeistert Reggae. Insofern freut mich die Entscheidung der Unesco sehr. Damals habe ich mir dann auch sämtliche erhältliche Literatur zum Thema besorgt. Und festgestellt: die Rastas sind religiöse Fanatiker. Sie glauben bis heute, daß Haile Selassi leibhaftig noch lebt. Damit konnte ich mich nicht anfreunden und habe mir die Dreadlocks im Anfangsstadium wieder abgeschnitten.
freddykruger 04.12.2018
3. Weltkulturerbe
Wohl zu recht. Leider wird von der breiten Masse Reggae auf Bob Marley und Peter Tosh reduziert. Beide natürlich völlig klasse. Hab Bob Marley noch Live erleben dürfen. Damals (schluchz) Anfang der 80er in der Dortmunder Westfalen Halle. Leider sind so Leute wie Linton Kwesi Johnson, den ich besonders schätze, völlig untergegangen und in Vergessenheit geraten. Irgendwann ist dann auch Reggae einen anderen Weg gegangen. Heute langweilt er mich nur noch. Z.b. Dancehall hab ich keinen Bezug zu. Ödet mich ehr an.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.