Rockband R.E.M. geben Trennung bekannt

Eine der erfolgreichsten Rockbands ist Geschichte: R.E.M. haben nach 31 Jahren Bestehen ihre Auflösung verkündet. Anfangs vor allem in der Indie-Szene hochverehrt, produzierte die Gruppe um Michael Stipe in den neunziger Jahren große Chart-Hits.


Los Angeles - "Losing my Religion" oder "The One I Love": Auch heute noch scheint kaum ein Radiosender ohne diese Mega-Hits auszukommen - und neue Songs von R.E.M. wird es wohl nicht geben. Die amerikanische Rockband zieht nach drei Jahrzehnten einen Schlussstrich. Am Mittwoch gaben die Musiker um Frontman Michael Stipe auf ihrer Web-Seite die Auflösung der Band bekannt.

"Ich hoffe, dass unsere Fans verstehen, dass dies keine einfache Entscheidung war", erklärte Stipe. "Aber alle Dinge müssen enden, und wir wollten es richtig tun, auf unsere Weise". In einer gemeinsamen Erklärung hieß es: "Wir gehen fort mit einem tiefen Gefühl von Dankbarkeit, von Endgültigkeit und mit Erstaunen über all das, was wir erreicht haben. An jeden, der jemals von unserer Musik berührt wurde, unser tiefster Dank fürs Zuhören."

R.E.M. gelten als eine der einflussreichsten Rockbands der letzten Jahrzehnte - in musikalischer Hinsicht ohnehin, aber auch mit ihrem politischen Engagement. Die Band steht als Synonym für Political Correctness: Gleichberechtigung, Frieden, Umweltschutz waren die Themen, für die sie eintrat. Vehement sprachen sich Stipe und Co. gegen die Kriege im Irak und in Afghanistan aus, besonders erzürnte sie die Meldungen, wonach Terrorverdächtige in Guantanamo auch mit Musik von R.E.M. dauerbeschallt worden sein sollen, um sie zu Aussagen zu bewegen.

Fotostrecke

8  Bilder
Ende einer Rocklegende: R.E.M. machen Feierabend
Die Band aus dem US-Bundesstaat Georgia mit Stipe, Bassist Mike Mills, Gitarrist Peter Buck und Drummer Bill Berry hatte sich 1980 gegründet. Kurz darauf machte sie mit dem Song "Radio Free Europe" Furore und war bald der Geheimtipp der Indie-Szene. Regelmäßig platzierten sich ihre Singles in den amerikanischen College-Radio-Charts, bereits im Jahr 1983 traten R.E.M. als Vorband auf den US-Konzerten der britischen Superstars von The Police.

"Die Kunst auf einer Party ist zu wissen, wann es Zeit ist zu gehen"

Kritiker und Fangemeinde waren vor allem von der eigentümlichen und ungewöhnlichen Mischung von Punk- und Folk-Elementen angetan, dazu gesellten sich die verrätselt-poetischen Texte Stipes. Mit dem 1987 erschienenen "The One I Love" schafften die Musiker schließlich auch den kommerziellen Durchbruch.

In den Folgejahren änderte sich der Musikstil der Band erheblich - weg vom Rock, hin zu eingängigen Pop-Nummern. Ab 1991 wurden R.E.M. mit Hits wie "Losing My Religion", "Everybody Hurts", "Imitation Of Life" und "Bad Day" zu weltweiten Superstars. 1997 verließ Schlagzeuger Berry nach gesundheitlichen Problemen die Band.

Sie hätten sich stets wie Brüder geliebt und respektiert, teilte Mills nun anlässlich der Trennung mit. "Es gibt keine Missklänge, kein Zerwürfnis, keine Anwälte, die sich streiten. Wir haben diese Entscheidung zusammen getroffen, freundschaftlich und im besten Interesse für jeden von uns. Es ist einfach der richtige Zeitpunkt". Sie seien eine Gruppe von 19-Jährigen gewesen, die die Welt ändern wollten, schrieb Buck.

Erst im Frühjahr dieses Jahres ist ihr Album "Collapse Into Now" erschienen - das 15. und vorerst letzte der Band. Für den Herbst wird noch ein Best-Of-Album erwartet, auf ihm sollen noch einige neue Songs erscheinen. Bei der Konzeption dieser letzten Veröffentlichung wollen die Musiker erkannt haben, dass sie die Band auflösen wollen.

"Ein weiser Mann sagte einmal: 'Die Kunst auf einer Party ist, zu wissen, wann es Zeit ist zu gehen'", schreibt Michael Stipe zum Abschied auf der R.E.M.-Homepage.

fdi/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dengar 22.09.2011
1. ...
Zitat von sysopEine der erfolgreichsten Rockbands ist Geschichte: R.E.M. haben nach 31 Jahren Bestehen ihre Auflösung verkündet. Anfangs vor allem in der Indie-Szene hochverehrt, produzierte die Gruppe um Michael Stipe*in den neunziger Jahren große Chart-Hits. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,787691,00.html
Macht nix:-) Jedes Ding hat seine Zeit.
erster-geiger 22.09.2011
2. R.i.p., R.e.m.!
Eine solche Meldung ist jeglicher Kommentierung eigentlich unwürdig. Dennoch möchte ich meiner Dankbarkeit Ausdruck verleihen, daß es diese Band gegeben hat! In diesem Augenblick zieht noch einmal ein Großteil meines gelebten (und vor allem: gehörten) Lebens vor meinem geistigen Ohr vorbei. Und diese Augenblicke werden sich mit jedem Mal wiederholen, mit welchem ein R.E.M.-Song im Radio läuft oder ich daheim eine Platte auflege. Danke für alles!
Mika Z 22.09.2011
3. It´s the end of the world as we know it ..
scnr
titeroy 22.09.2011
4. Icncl
I could not care less...
jazznote 22.09.2011
5. Neues seit den 1990ern?
REM hat seit Mitte der 1990er keine neuen innovativen Elemente in ihrer Musik gehabt, kurz nach dem Ausscheiden von Schlagzeuger Perry 1997 war die Band schon einmal fast am Ende, dazu kam leider nach den kommerziell sehr erfolgreichen Alben "Out of Time" und "Automatic for the People" das leider verkannte und nicht so erfolgreiche Album "Monster", welches für mich persönlich eines der stärksten Alben von REM war. Nach dem mäßigen Erfolg von "Monster" hat REM mit dem 80 Millionen US-Dollar Vertrag mit Warner 1996 über fünf Alben (also bis in die 2000er Jahre) für mich ihre künstlerische Weiterentwicklung aufgegeben, dafür aber gutes Geld verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.