Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Jazzmusiker: Roger Cicero ist tot

Der Jazzmusiker Roger Cicero ist tot. Er starb im Alter von 45 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Das teilte sein Management mit.

Roger Cicero: Vom Jazz zum Pop Fotos
DPA

Der Jazzmusiker Roger Cicero ist tot. Er sei bereits am vergangenen Donnerstag im Alter von 45 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Das teilte sein Management mit.

"Wir sind fassungslos und unendlich traurig. Unser Mitgefühl gilt in erster Linie seiner Familie", schrieb das Management in einer Pressemitteilung.

Der Sänger hatte im November wegen eines akuten Erschöpfungssyndroms mit Verdacht auf Herzmuskelentzündung seine Konzerttermine bis Ende 2015 abgesagt. Die ausverkaufte Tour sollte im April fortgesetzt werden. Cicero hatte in den vergangenen Wochen zahlreiche TV-Auftritte absolviert. Auch habe er bis vor Kurzem noch Interviews gegeben, sagte seine Managerin.

Dem Management zufolge waren bei dem Sänger nach einem Auftritt im Fernsehen "akute neurologische Symptome" aufgetreten. Er sei in eine Klinik gebracht worden, wo sich sein Zustand "rapide" verschlechtert habe. Am Abend des 24. März sei er im Kreis seiner Familie verstorben.

Ausgebildeter Jazzsänger

Cicero hatte seinen Durchbruch mit einer Mischung aus Pop, Jazz und Swing, gewürzt mit frechen und amüsanten Texten, geschafft. Er wurde 1970 als Sohn des Jazzpianisten Eugen Cicero und der Tänzerin Lili Cziczeo in Berlin geboren. Bereits mit 16 Jahren hatte er mit dem Rias-Tanzorchester seinen ersten Fernsehauftritt. Mit 18 begann er eine Ausbildung am Hohner-Konservatorium in Trossingen, später studierte er Jazzgesang. 2006 erschien sein erstes Soloalbum "Männersachen".

2007 vertrat Cicero Deutschland beim Eurovision Song Contest: Mit "Frauen regier'n die Welt" belegte er den 19. Platz. Im selben Jahr gewann er den Musikpreis Echo. Cicero war auch Schauspieler. 2008 spielte er in dem Film "Hilde" an der Seite von Heike Makatsch den Musiker Ricci Blum. 2012 veröffentlichte er die Single "Für nichts auf dieser Welt", den offiziellen DFB-Fansong zur Fußball-Europameisterschaft. 2014 wirkte Cicero in der auf Vox ausgestrahlten Fernsehreihe "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" von Xavier Naidoo mit. Im vergangenen Jahr brachte er ein Hommage-Album an Frank Sinatra, "Cicero sings Sinatra", heraus.

Für seine aktuellen Alben "Cicero sings Sinatra" und "The Roger Cicero Jazz Experience" wurde er erst kürzlich für den Musikpreis Echo nominiert.

Roger Cicero hinterlässt einen Sohn. Von der Mutter des Kindes hatte er sich 2013 getrennt.

mka/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: