Soft-Machine-Gründer Rockmusiker Kevin Ayers ist tot

Er war einer der Köpfe des Sixties-Underground: Im Alter von 68 Jahren ist der Rockmusiker Kevin Ayers in Südfrankreich gestorben. Sein Plattenlabel bezeichnete den Mitbegründer der britischen Rockband Soft Machine als die Inkarnation der Ideale der sechziger Jahre.

Soft-Machine-Gründungsmitglied Ayers (3.v.l.): "Ein sehr netter Typ und sehr normal"
Getty Images

Soft-Machine-Gründungsmitglied Ayers (3.v.l.): "Ein sehr netter Typ und sehr normal"


Hamburg/London/Montolieu - Er war einer der einflussreichsten Musiker des Psychedelic Rock, Gründungsmitglied der britischen Rockband Soft Machine, spielte unter anderem im Vorprogramm von Jimi Hendrix. Nun ist Kevin Ayers im Alter von 68 Jahren gestorben: Er sei am Mittwochmorgen tot in seinem Bett gefunden worden, teilte ein Sprecher der Plattenfirma Ayers mit.

Ayers wurde 1944 in der englischen Kleinstadt Herne Bay in der Grafschaft Kent geboren. Er wuchsunter anderem in Malaysia auf. 1966 war Ayers zusammen mit Mike Ratledge, Daevid Allen und Robert Wyatt einer der Gründer von Soft Machine, die in den Sechzigern eine der führenden Psychedelic-Bands war.

Nach Debütalbum verließ er die Band und begann eine Solokarriere. Insgesamt veröffentlichte Ayers 17 Soloalben und arbeitete mit Künstlern wie Brian Eno, John Cale und Nico, mit denen er das viel beachtete Livealbum "June 1, 1974" aufnahm. Seine letzte Platte war "The Unfairground" aus dem Jahr 2007, für die er auch mit Mitgliedern von Roxy Music zusammenarbeitete. Seine Plattenfirma bezeichnete ihn nun als "die Inkarnation der Ideale der sechziger Jahre" wie "Kreativität, freie Meinungsäußerung und freie Liebe".

Mehrere Jahre lebte der Sänger und Songwriter auf Ibiza, wo er mit seiner Heroinsucht zu kämpfen hatte. Später zog er zurück nach England und schließlich nach Südfrankreich. Die Gemeindeverwaltung des südfranzösischen Dorfes Montolieu, in der Ayers seit rund 15 Jahren lebte, bestätigte den Tod des Musikers: "Er war ein sehr netter Typ und sehr normal." Gelegentliche habe Ayers auf der Terrasse vor dem Dorfcafé Gitarre gespielt. "Er hatte übrigens eine seiner Gitarren im Café gelassen mit der Aufschrift 'Wer spielen will, möge spielen'", teilte die Gemeinde mit.

Kevin Ayers hinterlässt zwei Töchter, Rachel und Galen, und seine Schwester Kate.

max/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Markenfetischist 21.02.2013
1.
Hope for happiness.
qawsed 21.02.2013
2. R.I.P Kevin
Für mich steht er dafür, dass man die Musik, die man liebt, ein Leben lang spielen kann, ohne ein reicher Superstar werden zu müssen. Das ist vielleicht das hippigste an ihm. Unvergessen sein Auftritt in der Fabrik im Vorprogramm(!) von Arlo Guthrie.
fiutare 21.02.2013
3.
Wer Soft Machine zu seinen Favoriten zählte, galt als bewunderswerter Musik-Snob. Das war hochintelligente unangepasste progressive Musik, ohne Ambitionen auf Hitlisten. Es gab damals in den 70ern durchaus einen "Markt" für so was. Auf Festivals waren Soft Machine gerne gesehene Gäste. Musik zum Zuhören. Nicht für jede Gelegenheit.
kinglear 21.02.2013
4. optional
Kevin lebte nicht auf Ibiza, sondern auf Mallorca in dem kleinen Künstlerdorf Deia.
canUCme 21.02.2013
5. So langsam ...
... gehen sie alle, die kreativen und positiv verrückten Leute aus unserer Jugendzeit. Ich krieg den Blues, wenn ich mir so anschaue, was heutzutage so um uns herum agiert ....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.