Wegen obszönen Songtexts Malaysia verbietet "Despacito"

Der Latino-Pop-Song "Despacito" ist der globale Sommerhit 2017. Die Regierung in Malaysia allerdings stößt sich an den sexuell expliziten Lyrics und lässt den Song verbieten - allerdings nicht überall.

Luis Fonsi und Daddy Yankee
Omar Cruz/ Universal Music

Luis Fonsi und Daddy Yankee


Mit 4,28 Milliarden Aufrufen stellte der Song "Despacito" kürzlich einen Streaming-Weltrekord auf. In Malaysia allerdings sollen die Menschen das Lied der Puerto-Ricaner Luis Fonsi und Daddy Yankee nicht mehr hören, sondern stattdessen für den dort als sexistisch wahrgenommenen spanischen Text sensibilisiert werden.

Der malaysische Minister für Kommuniktion, Salleh Said Keruak, sagte der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag, der Song werde aufgrund öffentlicher Beschwerden über den "obszönen" Text verboten. Die islamische Partei Amanah hatte sich vorher negativ über das Lied geäußert und beklagt, viele Kinder würden ihn singen, ohne die Worte zu verstehen.

Das Verbot betrifft allerdings nur das Original, nicht den ebenso populären Remix mit Justin Bieber. Außerdem erstreckt es sich nur auf die staatlichen Radio- und Fernsehkanäle, private Medien und vor allem Streaming-Plattformen bleiben davon unberührt.

"Despacito" ist ein Mix aus Latin-Pop und dem in Puerto Rico populären Reggaeton. Der Text dreht sich explizit um Sex. An einer Stelle heißt es: "Ganz gemächlich will ich an deinem Hals atmen. (...) Lass mich zu deinen gefährlichen Stellen vordringen, bis du anfängst zu schreien und deinen Nachnamen vergisst". Andere Songs überschreiten die Grenze zum Sexismus deutlicher,in Südamerika wird mittlerweile darüber diskutiert.

kae/AP

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
scream queen 20.07.2017
1.
Als wäre die "Musik" nicht Grund genug, den Schmodder zu verbieten ...
Stäffelesrutscher 20.07.2017
2.
»... hatte sich vorher negativ über das Lied geäußert und beklagt, viele Kinder würden ihn singen, ohne die Worte zu verstehen.« Oh, das würde noch ganz andere Lieder von der Playlist katapultieren, "Vamos a la Playa" und "Aserejé" beispielsweise. Aber vermutlich auch Koranverse ... Und wenn "sexistisch" ein Argument ist, dann sind zwei Drittel aller Schlager tabu.
spi-on 20.07.2017
3. Wie jetzt... sexistisch !?
"Sexismus" ist Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes, und hat nichts mit "Sex" zu tun. Korrekter wäre der Begriff "Pornografie" gewesen, sofern das Lied sexuell erregen soll. Da ich das Lied nicht kenne, kann ich dies aber nicht beurteilen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.