Millionen-Deal Sony kauft Beatles-Songs von Michael Jacksons Erben

Der japanische Sony-Konzern hat von Michael Jacksons Erben ein umfangreiches Paket mit Songrechten erworben. Auch 250 Beatles-Titel sind Teil des Deals.

Michael Jackson
REUTERS

Michael Jackson


Der japanische Elektronikkonzern Sony übernimmt von Michael Jacksons Erben die Anteile an dem gemeinsamen Musikverlag Sony/ATV. Eine entsprechende Absichtserklärung sieht vor, dass Sony den 50-Prozent-Anteil für insgesamt 750 Millionen Dollar erwirbt, wie beide Seiten bekanntgaben.

Sony und Michael Jackson hatten den Verlag 1995 als Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Sony/ATV verwaltet Songrechte für Stars wie Lady Gaga, Sam Smith und Taylor Swift, aber auch für Musik von Altmeistern wie Bob Dylan. Die Firma besitzt oder verwaltet mehr als drei Millionen Musikrechte, darunter etwa 250 Songrechte der Beatles.

Die Beatles-Songrechte gelten in der Musikbranche als sagenumwoben. Michael Jackson erwarb sie 1985 für rund 40 Millionen Dollar, nachdem Paul McCartney Jackson auf den Wert der Rechte hingewiesen hatte. Über den Verbleib war in der Branche lange gerätselt worden. Mit der Übernahme gehen die Beatles-Songrechte in den Besitz von Sony über.

Das Entertainment-Geschäft sei seit Langem Kernbestandteil von Sony und wichtiger Antreiber für künftiges Wachstum, schrieb Konzern-Chef Kazuo Hirai in einer Stellungnahme.

Nach Angaben der New York Times hinterließ Michael Jackson bei seinem Tod im Jahr 2009 mehr als 500 Millionen Dollar Schulden. Seine Erben haben seitdem versucht, die Schulden durch Verkäufe abzubauen.

mka/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
at.engel 15.03.2016
1.
500 Millionen Schulden... Ich war gerade beim Überlegen, aber wahrscheinlich Michael Jackson wirklich der erste, der den modernen Kapitalismus durch und durch verstanden hatte.
kuac 15.03.2016
2.
Zitat von at.engel500 Millionen Schulden... Ich war gerade beim Überlegen, aber wahrscheinlich Michael Jackson wirklich der erste, der den modernen Kapitalismus durch und durch verstanden hatte.
Er konnte supergut singen und tanzen. Seine Finanzen hatten andere verwaltet.
brotherandrew 16.03.2016
3. Na ...
Zitat von kuacEr konnte supergut singen und tanzen. Seine Finanzen hatten andere verwaltet.
... ja. So ganz unbeteiligt dürfte er an diesem immensen Schuldenberg nicht gewesen sein. Bei Elvis war es ähnlich. In beiden Fällen machen die Erben aber langfristig ordentlich Kohle.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.