Stadionrock U2 entreißen Rolling Stones den Tour-Weltrekord

U2 haben die Rolling Stones übertroffen: Ihre derzeit laufende "360 Grad"-Welttournee ist die umsatzstärkste Konzertreise aller Zeiten. Auch den Rekord der meisten verkauften Tickets wird die irische Band bis zum Tourende im Sommer 2011 übertroffen haben.

U2-Sänger Bono beim "360 Grad"-Konzert in polnischen Chorzow: Rekord für die Ewigkeit?
AFP

U2-Sänger Bono beim "360 Grad"-Konzert in polnischen Chorzow: Rekord für die Ewigkeit?


New York/Hamburg - Die irische Rockband U2 hat mit ihrer aktuellen Tour das höchste Einspielergebnis der Musikgeschichte erzielt. Mit dem Auftritt in São Paulo am Sonntag wurde der bisherige Rekord von 558 Millionen US-Dollar der Rolling Stones eingestellt, wie der Branchendienst "Billboard" berichtet. Am Ende der "360 Grad"-Tour am 30. Juli im kanadischen Moncton wird sich das Einspielergebnis den Angaben zufolge auf rund 700 Millionen Dollar belaufen.

Die Gruppe um Sänger Bono hatte ihre Konzertreise am 30. Juni 2009 in Barcelona begonnen. The Rolling Stones waren mit ihrer bisher führenden "A Bigger Bang Tour" von August 2005 bis August 2007 unterwegs. Unterbrochen werden musste die U2-Tour 2010, als sich Sänger Bono von einer Rückenoperation erholen musste.

Die Stones werden laut "Billboard" auch den Rekord für die höchsten Ticketverkäufe an U2 verlieren. Die "360 Grad"-Tour kommt den Angaben zufolge am Ende auf über sieben Millionen Eintrittskarten bei 110 Shows. Damit werden im Schnitt rund 63.600 Fans ein Konzert besucht haben. Die "Voodoo Lounge Tour" der Rolling Stones hatte Mitte der 90er Jahre 6,4 Millionen Tickets umgesetzt.

Bei der "360 Grad"-Tour treten U2 auf einer raumschiffartigen Bühne in der Mitte der Stadien auf, in denen sie spielen. Über der Bühne sind die Lautsprecherboxen an einer krakenhaften Stahlstruktur befestigt, die bei Großkonzerten übliche Videoübertragung wird durch eine daran befestigte zylinderförmige, bewegliche Videowand gewährleistet.

Durch diesen neuartigen Bühnenaufbau können U2 15 bis 20 Prozent mehr Plätze verkaufen als bei herkömmlichen Stadionkonzerten. Die Ticketpreise variieren in einer Vielzahl von Kategorien, bei den Auftritten in Deutschland waren sie gestaffelt von 39,50 Euro für den Stehplatz über 179 Euro beim besten Sitzplatz bis zum 369 Euro teuren VIP-Arrangement, wie die "Wirtschaftswoche" berichtete.

Paul McGuinness, der langjährige Manager von U2, sagte in einer Pressemitteilung der Veranstalterfirma Live Nation, natürlich könne er nicht den Reingewinn benennen, aber "die Band hat enorme Summen für die Produktion der Konzerte ausgegeben." Im Interview mit "Billboard" zeigte sich McGuinness überzeugt, dass dieser Rekord wahrscheinlich niemals übertroffen werde. Doch die Sportgeschichte lehrt: Rekorde für die Ewigkeit sind selten.

feb/dapd



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nibbes 11.04.2011
1. Leider...
oder Gott sei Dank, ist Musik kein Wettbewerb bei dem es darum geht, Weltrekorde aufzustellen. Wenn die Kreativität nachläßt und die Songs immer schwächer werden, dann muss eine 2-jährige Riesentour mit bombastischen Ausmaßen her um dies zu übertünchen und - um Weldrekorde aufzustellen. Ich glaube fast, die haben es genau darauf angelegt um im Gespräch zu bleiben und um von ihrer inneren Leere abzulenken. Schade, dabei hab ich die mal vergöttert...
sample-d 11.04.2011
2. ||||||||||
Bei stetig steigenden Eintrittspreisen ist es kein grosses Wunder, dass ständig neue Umsatzrekorde erzielt werden - und Massen ziehen wohl Massen, sonst wären auch Mario Barths Stadionveranstaltungen nicht zu erklären.. Ich verstehe bloss Menschen nicht, die sich solche Stadionkonzerte ansehen... alleine schon bei einem Konzert auf Stühlen zu sitzen käme mir nie in den Sinn... Glücklicherweise treten bei solchen Massenevents nur Bands auf, an denen ich mich schon vor 20 Jahren sattgehört habe...
paveldue 12.04.2011
3. faire Preise
Also ich finde den Rekord haben U2 zu Recht bekommen. Die Tour war nicht nur groß, sondern auch gut, was allerdings nur subjektiv ist. Die Ticketpreise sind, entgegen der anderer Künstler gesunken. Bei jedem Konzert der Tour gab es mehrere Tausend, in Deutschland zumindest Zehntausend pro Konzert günstige Tickets um 39,50€. Solch niedrige Preise findet man bei kaum einem anderen Künstler. Dadurch liegt der durchschnittliche Ticketpreis für ein U2-Konzert unter denen von beispielsweise Bruce Springsteen, Madonna oder auch den Stones. U2 bekommen durch ihre 360°-Bühne 15-20% mehr Zuschauer, dafür verhökern sie diese auch für nen Spottpreis ;)
lakechamplainer 12.04.2011
4. Wuerde es nicht nett sein?
Es wuerde nett sein, wenn wir in einer Welt lebten, wo wir sprechen oder schreiben ueber welche Gruppe das schoenste Musik macht, und nicht welche Gruppe das meisten Geld verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.