Super-Bowl-Show Maulkorb für Mick Jagger

Die Moralhüter der Super-Bowl-Show kannten kein Pardon. Gerade mal drei Lieder spielten die Rolling Stones bei ihrem Halbzeitauftritt in Detroit, zwei davon wurden wegen sexueller Anspielungen zensiert. Nur "Satisfaction" kam durch.


Los Angeles - Die Halbzeitshow des NFL-Finales am 1. Februar 2004 schrieb Pop- und Mediengeschichte. Justin Timberlake sang im Duett mit Janet Jackson seinen Hit "Rock Your Body". Bei der Zeile "I'm gonna have you naked by the end of this song" geschah das Unerhörte: Timberlake riss an Jacksons Oberteil und entblößte ihre rechte Brust.

Fotostrecke

13  Bilder
Super Bowl: Ringen, Singen, Springen

Zwar schnitt die Regie schnell auf ein Luftbild des Stadions, doch das Unglück war geschehen: Jacksons Busen, gekrönt von einem sonnenförmigen Piercing, war deutlich zu sehen. Empörte Zuschauer überhäuften daraufhin die US-Medienaufsicht mit Beschwerdebriefen; Timberlake und Jackson entschuldigten sich unter Tränen bei den Fernsehzuschauern. Das Medienunternehmen Viacom, zu dem der ausstrahlende TV-Sender CBS gehört, musste 550.000 Dollar Strafe zahlen.

Beim diesjährigen Super Bowl in Detroit traten die Rolling Stones auf. Ein Eklat stand nicht auf dem Programm, zumal der Sender ABC den zwölfminütigen Auftritt mit der mittlerweile üblichen Zeitverzögerung von fünf Sekunden übertrug. Hinzu kamen zwei Textzensuren: Im Song "Start Me Up" wurde die Zeile "You make a dead man come" ("Du sorgst dafür, dass selbst ein Toter kommt") verkürzt; in dem neuen Stück "Rough Justice" verschwand eine Anspielung auf "cocks" ("Schwänze").

Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge ist bislang unklar, ob Stones-Sänger Mick Jagger die "Start Me Up"-Zeile aus Vorsicht selber variierte oder ob ängstliche Regisseure am Werk gewesen waren. Laut BBC hat sich der Sender allerdings gegen Vorwürfe verwahrt: Die Änderungen habe die amerikanische Football-Liga (NFL) zu verantworten.

Die Rock- und Medienveteranen werden es sportlich nehmen, zumal sie sich in bester Gesellschaft befinden. Popstars werden in Amerika zensiert, seit Elvis Presley 1957 in der Ed-Sullivan-Show die Hüften kreisen ließ. Nach einem Proteststurm der Presse wurde damals ein Gesetz für Kameramänner erlassen: Only up from the waist - nur von der Hüfte aufwärts durfte der King of Rock 'n' Roll und seine Nachfolger gezeigt werden.

dan/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.