Lovely und Montys EM-Song: "Oh Dschermany, we looove ju"

Von Theresa Rentsch

Sie mixen Bollywood mit deutschen Liedtexten: Wer in Hamburg indischen Pop hören will, ruft sich am besten ein Taxi mit den Brüdern Lovely und Monty am Steuer. Dollywood nennen sie ihren irren Stilmix. Jetzt will das Duo die DFB-Elf mit einem EM-Song zum Titel trällern.

SPIEGEL ONLINE

Manchmal begegnet man Menschen, die einen so mit Fröhlichkeit überschütten, dass man sich selbst wie ein Stinkstiefel vorkommt. Die indisch-hamburgischen Brüder Lovely und Monty Bhangu zählen zu diesen Menschen. Seit 28 Jahren leben sie in Hamburg. Sie lieben die Stadt. Sie lieben die Deutschen. Sie lieben die Sprache. Und das alles im Überschwang.

Hauptberuflich fahren die Brüder Taxi. Seit vier Jahren nehmen sie aber auch gemeinsam Songs im typisch indischen Bollywood-Stil auf - Lovely als Songwriter, Monty als Sänger, als "Bügeleisen, das das wunderschöne Hemd bügelt", wie er selbst seine Funktion beschreibt. 2010 brachten die Brüder ihr erstes Album "Bolly-Pa" auf den Markt - damals allerdings noch in der Sprache ihrer alten Heimat. Damit ihre Taxigäste auch mitsingen konnten, begann Lovely schließlich, deutsche Texte über seine Melodien zu legen. Schnell war die Idee Dollywood geboren - Bollywood auf Deutsch.

Eigentlich, erklären sie geduldig, nennt sich ihr Musikstil aber Bhangra - so wie etwa 85 Prozent der Songs, die für Bollywood-Filme verwendet werden. Ein paar Hip-Hop-Beats sind auch dabei. "Aber wenn die Leute 'Bollywood' hören, wissen sie schon, was sie erwartet", lacht Lovely.

Inspirationsquelle Otto Waalkes

Wir treffen die singenden Taxifahrer in einem Café im Hamburger Stadtteil Lurup. Dort werden sie sofort angesprochen: "Mensch, Lovely und Monty. Ich kenn euch aus dem Fernsehen." Die Brüder haben ihre ansteckend gute Laune schon in einigen Fernseh-Talkshows verbreitet. Das funktioniert auch im Café: Immer wieder rufen die Beiden etwas zum Nachbartisch rüber und animieren die anderen Gäste zum Mitsingen.

Den Anstoß, die Songs auch außerhalb ihres Taxis zu vermarkten, gab Otto Waalkes - Lovelys großes Vorbild. Wie jedem seiner Fahrgäste präsentierte Lovely dem Comedian ihren ersten Dollywood-Song. Ottos Reaktion: "Ihr seid bescheuert, wenn ihr das nicht auf den Markt bringt." Eine von Monty ausgetragene Pizza bei einer Hamburger Journalistin später, und die Medien wurden auf die singenden Brüder aufmerksam. Seither touren sie lachend von Talkshows zu Zeitungsinterviews, zu kleinen oder großen Konzerten.

Fotostrecke

4  Bilder
Die "Bhangu-Brothers": Taxifahrer mit Bollywood-Ader
Anfangs hatte Lovely noch Probleme mit dem "Integration durch Musik machen", wie er es nennt: "Auf Indisch habe ich zum Beispiel Songs über den Respekt für die Mutter geschrieben. In Deutschland ist ein 18-jähriger Sohn, der noch bei seiner Mutter wohnt, aber ein Muttersöhnchen. Darüber kann ich also kein Lied schreiben." Mit viel laienpsychologischem Talent und durch Gespräche im Taxi kam ihm dann 2010 die Idee für ein kulturkreisübergreifendes Thema: "Wenn du jemand von Herzen liebst" - der bislang größte Erfolg von Lovely und Monty. Der Song war schon in den Top 100 der deutschen Musik-Downloads.

Hamburg, "beste Stadt der Wehehelt"

Zu ihren Fans in Deutschland zählen auch viele andere Punjabis. In den YouTube-Kommentaren des Musikvideos zu "Wenn du jemand von Herzen liebst" werden sie von einer Nutzerin sogar "Stolz der ganzen Punjabis in Deutschland" genannt. Auch ihre anfangs skeptische Familie ist mittlerweile begeistert von dem Dollywood-Projekt. Lovely freut sich über die Zustimmung von anderen Indern: "Uns Punjabis liegt die Musik eben einfach im Blut."

1984 folgten die Söhne eines Schriftstellers aus Nordindien ihrem Vater nach Deutschland. Beruflich haben die "Bhangu Brothers", wie sie auch genannt werden, seither schon viel erlebt: Vermögensberatung, Pizza-Fahrdienst, Kurier. Seit acht Jahren fährt Lovely nun schon Taxi, seit Anfang 2011 ist auch sein Bruder dabei. Dank ihres musikalischen Erfolgs läuft auch das Taxigeschäft immer besser. Ihre Stammgäste haben selbstverständlich die Telefonnummer ihrer Lieblingfahrer abgespeichert, Neugierige fragen im Taxiunternehmen explizit nach ihnen oder bestellen Monty direkt über die "My Taxi"-App.

Mittlerweile besingen Lovely und Monty Bhangu so ziemlich alles, was gute Laune macht. "Hamburg, beste Stadt der Wehehelt, Hamburg". Zur Europameisterschaft hat der Fußballfan Lovely sogar eine Multi-Kulti-Hymne geschrieben: "Wir trauen euch alles zu. Oh, Germany, we love you." Ein gesungene Liebeserklärung an die DFB-Elf, Land und Leute.

"Es gibt so viele Jammerlappen"

Aber die Bhangu Brothers können auch anders. Einen Titel haben sie "Integrationssong" genannt, ihr Anliegen zu diesem Thema erklären sie so: "Die Menschen sollen sich integrieren. Das ist auch ein gewisser Respekt vor dem Land. Und wir sind Ausländer, wir dürfen das sagen." Im Refrain besingen sie ihre geliebte Wahl-Heimat Deutschland: "Wir sind Deutschland. Bunte Frauen und Männer, wir alle sind Deutschland. Wo gibt es schöne Bundesländer? Wir sind Deutschland. Jeder hat eigene Normen, soll es auch genießen. Aber auch die Regeln von diesem Land soll man wissen."

Die Hierarchie zwischen den Brüdern ist klar: Als der Jüngere darf Monty Lovely nicht allzu sehr widersprechen und hält sich eher zurück. In kleinen Bewegungen und Blicken zeigt sich jedoch eine rührende Beziehung. Immer, wenn Monty ein Lied anstimmen will, formt er zuvor mit Daumen und Zeigefinger ein "O" - der Hinweis für Lovely, sogleich den Takt mit den Fingern mitzuschnipsen. Nachdem der letzte Ton verklingt, brechen beide in schallendes Gelächter aus und beglückwünschen sich mit ihrem ganz persönlichen Ritual - Zeigefinger klatscht Zeigefinger ab.

Nur in einem kurzen Moment fällt die Strahle-Maske - und zwar als es um die Einstellung der Deutschen zum Leben geht: "Es gibt so viele Jammerlappen da draußen, die überhaupt nicht wissen, wie gut es ihnen hier geht. Die sollten mal ein Jahr lang nach Indien, dann würden sie überhaupt erstmal zu schätzen wissen, was sie in Deutschland für ein Glück haben."

Im Juli erscheint nun ein neues Album mit acht deutschen Songs und drei Punjabi-Liedern. Auch wenn der große, musikalische Durchbruch schon bald kommen sollte, versprechen Lovely und Monty, werden sie weiter Taxi fahren. "Unser Taxi ist wie unsere Füße - du brauchst Füße zum Stehen, sonst fällst du um." Darauf den Zeigefinger.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
testthewest 08.06.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINESie mixen Bollywood mit deutschen Liedtexten: Wer in Hamburg indischen Pop hören will, ruft sich am besten ein Taxi mit den Brüdern Lovely und Monty am Steuer. Dollywood nennen die Punjabis ihren irren Stilmix. Jetzt will das Duo die DFB-Elf mit einem EM-Song zum Titel trällern. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,836504,00.html
"Es gibt so viele Jammerlappen da draußen, die überhaupt nicht wissen, wie gut es ihnen hier geht. Die sollten mal ein Jahr lang nach Indien, dann würden sie überhaupt erstmal zu schätzen wissen, was sie in Deutschland für ein Glück haben." Der Satz ist wirklich Gold. Wer meint über H4 meckern zu müssen, es sei nicht hoch genug, oder das die Rente zu klein ist oder, oder, oder... Die gesamt Linkspartei, der linke Flügel der SPD und die Hälfte der Forumjunkies hier: Ab nach Indien!
2. Kein Titel!
ErekoseSK 08.06.2012
Wenn man sich mit Ländern vergleicht, die es schlechter machen, dann wird man nicht besser!
3.
lomert 08.06.2012
Zitat von testthewest"Es gibt so viele Jammerlappen da draußen, die überhaupt nicht wissen, wie gut es ihnen hier geht. Die sollten mal ein Jahr lang nach Indien, dann würden sie überhaupt erstmal zu schätzen wissen, was sie in Deutschland für ein Glück haben." Der Satz ist wirklich Gold. Wer meint über H4 meckern zu müssen, es sei nicht hoch genug, oder das die Rente zu klein ist oder, oder, oder... Die gesamt Linkspartei, der linke Flügel der SPD und die Hälfte der Forumjunkies hier: Ab nach Indien!
Ja, wer immer nur auf noch schlechteres zeigt, will nur vom eigenen Versagen und der eigenen Gier ablenken ! Das sind sie die berüchtigten "Wasserprediger" und "Champussäufer" ! Genauso gut könnte man den Schutz des Privateigentums sehr stark einschränken und dann zur Rechtfertigung nach Nordkorea zeigen, wo es noch schlimmer ist. Also, wir nehmen Euch besitzenden "Jammerlappen" ALLES, aber lassen Euch, neben den privaten Notwendigkeiten, ein Mittelklasse-PKW und max. 10.000 Euro Bargeld. Damit wärt Ihr nach nordkoreanischen Verhätnissen immer noch "kleine Könige", also hört dann auf Euch zu beschweren bzw. herum zu jammern. Manche merken wirklich nichts mehr !
4. Das ist richtig!
Igelnatz 08.06.2012
Zitat von ErekoseSKWenn man sich mit Ländern vergleicht, die es schlechter machen, dann wird man nicht besser!
Man sollte aber auch nicht vergessen, dass vieles schon gut und nicht alles selbstverständlich ist. (Streng logisch ist ja gar nichts selbstverständlich!). Und man macht mit einer positiven Einstellung - wie die beiden Herren - vieles besser. (So etwa das Glas ist halb voll und nicht halb leer!)
5. Vielen Dank
Mister_S 08.06.2012
Vielen Dank für diesen schönen Artikel. Dank Salafisten, Integrationsverweigerern und nicht zuletzt der doch recht miesepetrigen Art der Deutschen ist die Integrationsdebatte so furchtbar vergiftet. Dieser Artikel zeigt, dass Integration tatsächlich eine Bereicherung sein kann. Schönen Start ins Wochenende!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Bollywood
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare