Hit-Garantin Taylor Swift Mit acht Sekunden Rauschen auf Platz eins der Charts

Die Vorfreude muss sehr groß sein: Als bei  iTunes ein angeblicher Track aus dem neuen Album von Taylor Swift auftauchte, war der schnell Top-Seller. Dabei hört man darauf nur Rauschen.

Taylor Swift bei einem Auftritt in Las Vegas: Rätselhafter "Track 3"
Getty Images

Taylor Swift bei einem Auftritt in Las Vegas: Rätselhafter "Track 3"


Es gibt noch gute Nachrichten für die Musikindustrie, die gerade mit Schmerzen vernehmen musste, dass es in den USA im laufenden Jahr noch nicht einziges Album gab, das mit Platin ausgezeichnet wurde. Platin gibt es für eine Million verkaufte Exemplare. Doch es gibt noch Hoffnung: Am 27. Oktober soll "1989" erscheinen, das fünfte Studioalbum von Taylor Swift. Und die vier vorherigen Alben der Pop-Country-Sängerin verkauften sich in ihrem Heimatland allesamt mehr als vier Millionen Mal.

Bisher sind drei Tracks von "1989" bereits erhältlich, und die Reaktionen auf die Vorabsingles "Shake it Off", "Out of the Woods" und "Welcome to New York" lassen darauf schließen, dass die Katzenliebhaberin Taylor Swift auf ein weiteres Erfolgsalbum hoffen darf. Ganz sicher jedenfalls in Kanada.

Die Nutzer der kanadischen Version des Apple-Mediendownloadshops iTunes schreckten in Massen auf, als am Dienstag plötzlich ein weiterer Track aus Taylor Swifts Album angeboten wurde.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Binnen kurzer Zeit verdrängte der kryptisch mit "Track 3" betitelte Song die beiden anderen Swift-Titel "Welcome to New York" und "Shake it Off" auf die Plätze zwei und drei der Hitparade der meistverkauften Songs von iTunes Kanada.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Doch die Fans von Taylor Swift mussten schnell feststellen, dass sie 1,29 kanadische Dollar ausgegeben hatten für acht Sekunden weißes Rauschen (hier bei YouTube zu Hören), das offenbar durch einen Fehler in den Verkauf geraten war.

Wäre Lou Reed noch am Leben, riebe er sich die Hände: So hatte er sich das mit der "Metal Machine Music" doch wohl auch immer vorgestellt.

feb



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
braamsery 22.10.2014
1. Konsumweckungsgesellschaft
Man sieht es hier wieder super. Es ist was Neues, das muss ich haben. Was es ist? Egal, es steht ein Name drauf. Ich hoffe die bekommen ihr Geld nicht zurück. Dummheit muss bestraft werden!
aspro86 22.10.2014
2. Naja
...ich höre zwar bei Musik auch erst mal bei Spotify rein, bevor ich Geld ausgebe, aber in dem Fall ist Hohn imho nicht angebracht, schließlich konnte man das vorher ja nicht ahnen. Da das offensichtlich ein Fehler ist, werden da die Leute mit Sicherheit das Geld wieder bekommen, sonst ist der Shitstorm vorprogrammiert - zu recht.
Charter 24.10.2014
3. Erklärung: Deshalb chartete der Track (Instant Gratification Funktion)
Hallo zusammen, habe mich grade kurz registriert um aufzulösen, wie es möglich ist, dass ein solcher Track ganz vorne in den iTunes Charts landet. Ich weiß nicht, ob sich das noch irgendwer durchliest, da der Artikel schon zwei Tage alt ist, aber egal...: Viele wetterten hier wegen Chartmanipulation usw. Sieht wohl erstmal tatsächlich so aus, wenn man sich aber mit dem System und den Funktionen der iTunes Charts auskennt weiß man, dass es nicht so ist. Und zwar gibt es die Funktion "Instant Gratification". Was bedeutet das? Das bedeutet, dass man, wenn man ein Album vorbestellt hat, Songs, die bereits vor Albumrelease zum Download angeboten werden, "umsonst" bekommt. Dies ist natürlich nicht bei jedem Album und jedem Song möglich, sondern nur da, wo die Plattenfirma/Label oder wer auch immer das entscheidet diese Einstellung vorgenommen hat. Bei Taylor Swift ist dies der Fall. Bedeutet: Jeder, der das Album vorbestellt hat, erhält als "Promosingle" veröffentlichte Tracks sofort "umsonst". Warum "umsonst" in Anführungszeichen? Nun, die Tracks sind nicht wirklich umsonst, sondern kosten schon den normalen Preis von z.B. 1,29€/$. Daher werden sie auch in den iTunes Charts gelistet. Aber: Der Kaufpreis dieser Tracks wird vom späteren Kaufpreis des vorbestellten Albums abgezogen. Kostet also das Album eigentlich 12$ und es wurden vorher 3 Promosingles über die "Instant Gratification"-Funktion released, zahlt man bei Albumrelease dann nur noch 8,13$. Die Tracks sind also faktisch umsonst. Und da Taylor Swift in den USA und Kanada so viele Fans (= viele Vorbestellungen) hat, gehen Promosingles durch diese Funktion dort regelmäßig auf #1, wenn auch nur für kurze Zeit. Ob eine Promosingle ein richtiger Song ist oder nur Rauschen, ist also völlig unerheblich. Offiziell handelt es sich zwar um Käufe, in Wirklichkeit zahlen die "Käufer" aber im Endeffekt nichts für diesen Download. Viele Grüße
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.