Techno-Star DJ Koze "In meiner Musik gibt es Abgründe und Größenwahn"

Stefan Kozalla, alias DJ Koze, zählt international zu den besten Technokünstlern. Jetzt hat er sein lange erwartetes, neues Album "Amygdala" veröffentlicht. Im Interview spricht er über beseelte Mädchen, das Auflegen mit Wodka und ein spezielles Hippie-Instrument, das so klingt: "Bingwwwfffffff".

Pampa Records

SPIEGEL ONLINE: Herr Kozalla, die Leser von Musikmagazinen wie "De:Bug", "Intro" oder "Spex" wählen Sie regelmäßig zum DJ des Jahres, weit vor Paul Kalkbrenner oder Sven Väth, den eigentlichen Stars der Szene. Wie erklären Sie sich das?

DJ Koze: Schwer zu sagen. Vielleicht ist es das Un-DJ-mäßige an mir, was die Leute fasziniert.

SPIEGEL ONLINE: Was meinen Sie damit?

DJ Koze: Dass es Abgründe und Verweigerung und Selbstzweifel und Größenwahn in meiner Musik gibt. Wer mich als DJ bucht, kauft die Katze im Sack.

SPIEGEL ONLINE: Wie hört sich Verweigerung an?

DJ Koze: Ich mag keine allzu formelhaften Techno-Stücke, bei denen man nach den ersten Takten schon ahnt, wie viele Breaks es geben wird. Die Vorhersehbarkeit hemmt die Magie. Ich spiele lieber Stücke, in denen der Wahnsinn schlummert und nur hier und da kurz ausbricht. Das verstört natürlich manche Partygäste. Aber es gibt auch viele, die sich über Nicht-Unterforderung freuen. Das ist ja auch das besondere am DJing: Man konfrontiert die Leute immer mit etwas Neuem. Eine Band spielt bei einem Konzert dagegen einfach ihre Hits, und die Leute feiern sie dafür.

SPIEGEL ONLINE: Wie hoch ist die Gefahr, an einem Abend zu scheitern?

DJ Koze: Hoch! Und das Schlimme ist ja, dass diese Arbeit sehr eng mit mir als Person verbunden ist. Wenn ich scheitere, gehe ich mit dem totalen Blues nach Hause. Ich denke dann nicht nur, dass ich einen schlechten Tag gehabt habe, sondern begreife das als Absage an die eigene Kunstfertigkeit.

DJ Koze ft. Apparat - Nices Wölkchen
Mehr Videos gibt es hier auf tape.tv!

"Nices Wölkchen"-Clip auf tape.tv ansehen

ANZEIGE MP3 kaufen | CD kaufen bei

SPIEGEL ONLINE: Selbstzweifel gehören zu einem kreativen Beruf dazu.

DJ Koze: Ja, klar. Aber das Gemeine ist: Wie schnell es sehr hässlich oder eben wunderschön sein kann. Wenn hooliganmäßige Jungs mit dem Handy vor mir her wedeln, während ich auflege, und "Schneller! Schneller!" rufen, habe ich das Gefühl: Alles scheiße, was ich hier mache. Wenn aber ein paar liebe Mädchen und Jungs um mich herum beseelt gucken oder mit geschlossenen Augen tanzen, denke ich: Alles ist gut, meine Musik ist phantastisch!

SPIEGEL ONLINE: Spielen Sie deshalb so gern in Japan, weil das Publikum da zurückhaltender ist?

DJ Koze: Die sind richtig schüchtern und dankbar und folgen jedem Ton! Und der ganze Raum muss dunkel sein, damit sie beim Tanzen nicht beobachtet werden können. Ja, das ist phantastisch.

SPIEGEL ONLINE: In der Techno-Hauptstadt Berlin legen sie verhältnismäßig selten auf. Warum?

DJ Koze: Ich spüre da manchmal so eine komische Energie auf der Tanzfläche. Im Sinne von: Ist der jetzt cooler als ich?

SPIEGEL ONLINE: Viele Techno-DJs stehen relativ unbeteiligt hinterm Pult. Sie dagegen gelten als jemand, der auf das Publikum eingeht und seine Arbeit mit Humor nimmt. Sehen Sie sich als Entertainer?

DJ Koze: Ich bin froh, dass ich nicht mehr so viel entertainen muss. Früher habe ich mit der Wodkaflasche in der Hand aufgelegt und dabei ins Mikrofon gequatscht, aber das zampanomäßige liegt mir eigentlich gar nicht. Ich fühle mich jetzt eher wie ein alter Tai-Chi-Meister, dessen Bewegungen immer ruhiger und immer feiner werden. Auch bei meiner neuen Platte habe ich das Gefühl, dass sie komplett humor- und ironiefrei ist.

SPIEGEL ONLINE: Außer vielleicht das Cover: Da sitzen Sie - in einen grauen Soldatenmantel gehüllt - auf einem Rentier, der Himmel im Hintergrund leuchtet pink.

DJ Koze: Natürlich habe ich noch Lust an Inszenierung und Maskerade. Gleichzeitig gehört es für mich zu gutem Entertainment aber auch dazu, sich mal rar zu machen. Wenn man nichts auf der Schubkarre hat, sollte man auch nicht mit Dauerpräsenz nerven.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie sich deshalb acht Jahre Zeit für Ihre neue Platte "Amygdala" gelassen? Und nie ein drittes Album mit Ihrer gefeierten Band International Pony aufgenommen?

DJ Koze: Mit International Pony war es kein Konzept, sich zu verweigern oder so. Es war einfach ziemlich anstrengend. Und für mein Album als DJ Koze habe ich die ganzen Jahre über gesammelt.

SPIEGEL ONLINE: Die Platte klingt auch nach einer großen Sound-Bibliothek: Jeder Track scheint aus unzähligen Melodien und Geräuschen zusammengebastelt zu sein - das Gegenteil vom Techno-Gassenhauer. Über welchen Sound-Schnipsel haben Sie sich am meisten gefreut?

DJ Koze: Über das Balafon, das in "Track ID anyone?" mit Caribou vorkommt. Das Balafon ist ein magisches Instrument. Ähnlich wie eine Marimba, aber mit Kalebassen als Klangkörper, in die auf der Unterseite ein Loch gebohrt wird. Dieses Loch wird mit Spinnenkokons abgeklebt. Wenn man den Ton anschlägt, gibt es deshalb dieses Vibrieren, diese Verzerrung im Nachklang: bingwwwfffffff. Ich habe mich da richtig reingesteigert und mir YouTube-Videos angeguckt, wie man das Instrument richtig spielt. Es kommt eigentlich aus West-Afrika, in Deutschland ist es ziemlich schwer zu bekommen. Ich habe nur einen Anbieter gefunden, so einen Hippie, der sich Momo nennt. Bei dem musste ich mich erst mal vorstellen und glaubhaft versichern, dass ich das Balafon wirklich spielen will. Dann hat er gesagt: Okay, ich bau dir eins, dauert aber sechs Monate.

SPIEGEL ONLINE: Woher hatte er die Spinnenkokons?

DJ Koze: Die hat er mit Zigarettenblättchen imitiert.

Das Interview führte Christoph Cadenbach

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kro 02.04.2013
1. wenn du Berlin nicht magst ...
kommt doch mal wieder ins Johnson ...
nexus001 02.04.2013
2. Grössenwahn
Der eigentliche Grössenwahn ist so was überhaupt Musik zu nennen.
oisndoivnpsdv 02.04.2013
3. Musik
@nexus001: Was würden Sie denn als Musik bezeichnen? Und warum ist das hier keine?
Tingletangle 02.04.2013
4. der vorhersehbarste Post...
Zitat von nexus001Der eigentliche Grössenwahn ist so was überhaupt Musik zu nennen.
... schon auf Platz 2! Respekt! Wir alle haben Ihre Ignoranz wahrgenommen. Zufrieden?
neverever 02.04.2013
5. ...ist hier irgendwer
cooler als ich...?...alles klar herr komisar...hab koze jetzt schon vier oder fünf mal gehört, erlebt...es kommt kam mir vor, dass jedes mal nicht er sondern ein anderer artist auflegt...der sound oft kindlich, schräg und nervig...aber auch treibend, warm und beglückend...er sagt es ja selbst: man kauft mit ihm die katze im sack...ist halt ein dj für clubber mit eier... ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.