The Cure Abschied auf Raten

Aufhören oder nicht? Eigentlich wollte Robert Smith seine Grufti-Kapelle The Cure nun endlich zu Grabe tragen, doch die erfolgreiche "letzte" Tournee und die guten Verkäufe des "Greatest Hits"-Albums animieren den Popstar zum Weitermachen.


Cure-Boss Robert Smith: "Es kann jetzt so lange weitergehen, wie es will"
AP

Cure-Boss Robert Smith: "Es kann jetzt so lange weitergehen, wie es will"

London - Obwohl die britische Band The Cure im vergangenen Jahr auf Abschiedstournee gegangen war, wollen die zumeist in vorteilhaftes und modisches schwarz gewandeten Musiker nun doch weitermachen. "Es kann jetzt so lange weitergehen, wie es will", sagte Sänger und Gitarrist Robert Smith in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Der Sinneswandel könnte durchaus auf den überwältigenden Erfolg der Tournee zurückzuführen sein. Mehr als eine halbe Million Menschen sahen in Nordamerika und Europa die vermeintlich letzten Konzerte der Band mit den düsteren Liedern.

Vor der Konzertreise habe er durchaus an das Ende der Band gedacht, sagte der 42-jährige Smith. Allerdings habe er dies zugegebenermaßen seit 1987 immer mal wieder überlegt, denn die Fangemeinde der einst glorreichen Cure war im Verlauf der neunziger Jahre arg zusammengeschrumpft. Nach dem überragenden Erfolg des 1992 erschienenen Albums "Wish" ging es mit den Plattenverkäufen und Konzertbesuchern stetig bergab, so dass Berufspessimist Smith schon gar nicht mehr mit einem größeren Publikum rechnete. Der Zuspruch bei der eigentlich als Abschied gedachten Tour im vergangenen Jahr ließ Smith nun offenbar erkennen, dass er The Cure für die ganz eingefleischten Fans an Leben erhalten müsse.

Nach der ebenfalls erfolgreichen Veröffentlichung eines Albums mit 16 der größten Cure-Hits und zwei neuen Songs vor gut einem Monat ist Smith jetzt wieder voller Tatendrang. So hat er in diesem Jahr bereits an einem Solo-Album gearbeitet und sogar mit seinen Cure-Kollegen neue Lieder aufgenommen.

Erfolgreich in den Charts: The Cures "Greatest Hits"-Album

Erfolgreich in den Charts: The Cures "Greatest Hits"-Album

Das "Greatest Hits"-Album betrachtet Smith distanziert als Ansammlung poppiger, eher kommerzieller Musikstücke: "Es sprüht nicht wirklich vor Ideen." Er würde es bevorzugen, wenn The Cure als Band der eher düsteren Songs in Erinnerung bliebe. "Ich denke, es sollte wirklich eine Sammlung mit den größten Nicht-Hits geben." Wie es mit der Band nun tatsächlich weitergehe, sei noch nicht ganz klar, sagte Smith. Es gebe einige Überlegungen, was im kommenden Jahr geschehen könne. Auch einige Festival-Auftritte im Sommer seien in Planung.

Die Band um den Sänger und Gründer Robert Smith spielt seit ihrer ersten, wegen des Titels oft falsch interpretierten Single "Killing An Arab" (1978) in oft wechselnder Besetzung zusammen. Die 1991 zur besten britischen Band gewählte Band wurde mit Liedern wie "Love Cats", "Lullaby" und "Friday I'm In Love" bekannt, berühmt wurden die New-Wave-Vertreter aber vor allem durch ihr Äußeres, das das Erscheinungsbild der "Grufti"-Szene Mitte der achtziger Jahre entscheidend beeinflusste. Die schwarze Kleidung und die totenbleich geschminkten Gesichter der Bandmitglieder gehören nicht nur für die Fans zum Erkennungszeichen ihrer Lieblingsgruppe.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.