Früherer DDR-Rocker Dan Lucas gewinnt "The Voice Senior"

Einst spielte der Rocker bei der DDR-Band Karussell und floh bei einem Konzert. Bei "The Voice Senior" schaffte es der 64-Jährige nun wieder auf die Bühne - und überzeugte das Publikum mit den Beatles.

Dan Lucas (64)
SAT.1/ Andre Kowalski

Dan Lucas (64)


Der einstige DDR-Musiker Dan Lucas hat die erste Staffel der Sat.1-Castingshow "The Voice Senior" gewonnen. Der in München lebende Sänger aus dem Team von Pop-Star Sasha überzeugte am Freitagabend die meisten Fernsehzuschauer mit der Rockballade "Alone" von Heart und einer rockigen Version des Beatles-Klassikers "Help".

Der 64-Jährige mit der grauen Mähne begeisterte von der ersten Folge an mit einer enorm hohen und kräftigen Stimme. Der Rocker war in den Achtzigerjahren Mitglied der DDR-Band Karussell und nutzte ein Konzert in Westdeutschland zur Flucht.

Fotostrecke

10  Bilder
"The Voice Senior": Zwei Minuten vor zwölf

Bei dem vierteiligen Seniorenformat der Castingshow "The Voice of Germany" konnten Kandidaten ab 60 Jahren mitmachen. Die Sendung wurde in sozialen Medien mit viel Lob bedacht. (Lesen Sie hier eine Rezension.)

Ins Halbfinale geschafft hatten es zur letzten Sendung Fritz Bliesener, Joerg Kemp und Willi Stein. Die vier Musiker stellten sich dem Votum der Fernsehzuschauer.

tin/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karlo1952 05.01.2019
1. Bei allem Respekt vor der gesanglichen Leistung
von Den Lucas darf nicht verschwiegen werden, dass er schon jahrelang als Profi bei der semi-professionellen Rockband Helfer Skelter als Frontsänger agiert. Da darf so eine Sangesqualität vorausgesetzt werden. Allerdings müssen damit die Auswahlkriterien von Voice Senior in Frage gestellt werden, da die meisten anderen Teilnehmer vorwiegend Badewannen- und Hobbiesänger/innen waren und auch die verschiedenen musikrichtungen überhaupt nicht für einen Wettbewerb untereinander geeignet waren.
brennstein 05.01.2019
2. Lustloser Abgang
Die Art und Weise, in der der Sender Sat 1 die Abschlussveranstaltung präsentierte, war derart lustlos, dass ein gewöhnliches Kinderfest aufwendiger gestaltet scheint. Mit einer "Zeitreise" (Wie blöd muss man eigentlich sein, die Zuschauer für dumm zu verkaufen?) wurden die Kandidaten ohne Coaches und Zuschauer in ein Hinterzimmer "gebeamt", das kaum die Frreunde und Familien aufnehmen konnte. Auch Lena Gercke war unterwegs verlustig gegangen. Stattdessen eierte der Moderator derartig lange darauf herum, endlich mal mit den Ergebnis rüberzukommen. Man fragt sich ja wirklich, was in den Planern dieser Sendung vorgegangen ist, das Ende der großen Veranstaltung derart würdelos zu präsentieren. Man kann schon zu Beginn solcher Planungen mal sicherstellen, dass tatsächlich zum Schluss alle dabei sind. Auch so kann man eine an sich gute Sendung am Ende zum Rohrkrepierer machen...
nochnestimme 05.01.2019
3. Nicht überzeugt.
Die Macher waren wohl nicht überzeugt, ob das Seniorenformat angenommen wird. Wie sonst ist eine derart stümperhafte Abschlusspräsentation zu verstehen...Das war eher ein Programmfüller für die Urlaubszeit zum Jahreswechsel. Das Niveau? Nun ja, wie so oft kamen nicht unbedingt die Besten ins Finale, soll wohl auch nicht sein, ist ja (nur) eine Show. Es nervt auch, dass die Juroren vor Lauter Ehrfurcht vor dem Alter Jedes und Jeden in den Himmel loben. Das scheint aber auch bei den anderen Voice-Varianten Bestandteil der Verträge zu sein.
Fuxx2000 05.01.2019
4. Zum ersten mal
In meinem Leben habe ich gestern im Privatfernsehen eine Show geschaut, nachdem ich eine der ersten Sendungen teilweise gesehen hatte und Es zumindest halbwegs unterhaltend fand. Am Ende zeigte sich dann das würdelose Gesicht des Privatfernsehens mal wieder. Auch wenn man gemerkt hat, dass die Sendung nicht live war, diese Schalte in eine kleine Halle ohne Zuschauer und die "Coaches" und ohne die Gerke (stark war, dass die in der aufgezeichneten Sendung einfach vergessen hat sich eine Hose anzuziehen.) war komplett daneben. Aber man muss sich an die eigene Nase fassen und eben die Privatsender aus dem Fernseher löschen. Gott schütze die GEZ.
zeisig 05.01.2019
5. Rockversion von Help ?
Entschuldigung, aber bei der Lucas - Interpretation des Beatles Klassikers "Help" handelt es sich um eine Ballade. Wie kann der Schreiber / die Schreiberin dieses Artikels hier von einer "rockigen Version" sprechen ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.