Ton-Steine-Scherben-Gesamtwerk als Boxset  Rio! Bravo!

Am Samstag wäre Rio Reiser, Deutschlands vielleicht charismatischster Rocksänger, 66 Jahre alt geworden. An seine Zeit mit der Anarcho-Hit-Band Ton Steine Scherben erinnert nun eine Box mit allem, was sie einspielten.

Rio Reiser Archiv/ Indigo

Das Waffenarsenal der Revolutionäre umfasste 6000 Spielzeugzwillen. Da war es den Polizisten egal, dass die Schleudern nur als Beipack-Extra für die Schallplatten-Edition des Albums "Macht kaputt was euch kaputt macht" gedacht waren: Sie stellten damals, zu Beginn der Siebzigerjahre, die Berliner Wohnung der Ton-Steine-Scherben-Musiker auf den Kopf - und ließen sich eine Anzeige wegen unerlaubten Waffenbesitzes nicht nehmen.

Das passte, denn damals war das Klima in Berlin aufgeheizt. Die 68er wetterten in Hörsälen und auf Demonstrationen über die Mietpolitik der Spekulanten, die Kriege der Amerikaner und die Last der deutschen Vergangenheit. Es wurde viel von Revolution geträumt, und weil jeder Aufstand einen Soundtrack braucht, legten 1970 in Westberlin R.P.S. Lanrue, Kai Sichtermann, Wolfgang Seidel und Rio Reiser als Ton Steine Scherben los.

Die von ihren Fans der Einfachheit halber kurz Scherben genannte Band landete in der Szene ratzfatz einen Volltreffer mit der auf eigene Faust veröffentlichten Single "Macht kaputt, was euch kaputt macht" - (und der Rückseite "Wir streiken") !

Beim Love-and-Peace-Festival auf Fehmarn - wo Jimi Hendrix seinen finalen Auftritt hatte - nimmt das Publikum den Scherben-Slogan jedenfalls wörtlich und legt alles in Schutt und Asche. Zuvor hatte Reiser, wie sich sein Bruder erinnert, dazu aufgefordert, den Veranstalter ungespitzt in den Boden zu hauen, der mit den Einnahmen geflüchtet war. Danach war die Band weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannt, die Musiker etablierten sich als Stars der linksalternativen Szene.

Hits zur erhofften Revolution

Wenn es hoch herging, bei Hausbesetzungen und Demos, lieferte die Gang um Rio Reiser mit Liedern wie "Ich will nicht werden, was mein Alter ist" oder "Der Kampf geht weiter" die Hits zum Aufstand. Als die Fahrpreise für die öffentlichen Verkehrsmittel erhöht wurden, hielten die Scherben mit Songs wie "Nulltarif" dagegen. Dem 1971 von Polizisten erschossenen Unruhestifter Georg von Rauch widmeten die Künstler den "Rauch-Haus-Song".

Anzeige
Angemessen unkonventionell waren auch die Plattenproduktionen der Sponti-Rocker. Große Labels machten einen Bogen um die populäre Band. Aber das hielt die Musiker nicht davon ab, Platten zu produzieren. Ihr Debütalbum "Warum geht es mir so dreckig?" erschien 1971 bei der eigens dafür gegründeten Plattenfirma David Volksmund Produktion - so wie auch die weiteren vier Alben, die die Scherben bis zu ihrer Auflösung 1985 einspielten.

In diesem Jahrtausend waren ihre Werke, die längst als Klassiker der deutschen Popkultur gelten, lange nicht mehr zu haben. Die Originalausgaben werden als teure Sammlerstücke gehandelt und Neuauflagen der Platten standen lange allerlei Urheberechts-Raufereien im Wege.

Aber nun sind diese Klassiker wieder verfügbar. "Gesamtwerk" heißt das Boxset, das die Alben enthält. In der Vinyl-Ausgabe für Traditionalisten sind die fünf Studioalben der Scherben auf acht LPs verteilt. Die Musik wurde für diese Edition klangtechnisch aufgerüscht und dann auf 180 Gramm schweres Vinyl gepresst. So sind die ursprünglich oft in mittelprächtiger Qualität gefertigten Platten nun so hochwertig wie nie zuvor zu haben. Dazu gibt es ein dickes Buch und nachgedruckte Plakate.

Texte meistens wichtiger als die Musik

Die "Gesamtwerk"-CD-Edition, die in kleiner Auflage schon 2006 herauskam, aber schnell vergriffen war, bietet sogar 13 Tonträger und sehr viel Bonusmusik die rar oder unveröffentlicht ist.

Abgesehen von Klang und Bonus-Klimbim stellt sich aber die Frage wie würdevoll die Anarcho-Hits von einst gealtert sind. Was taugen Revolutionslieder, wenn der Aufstand vorbei ist und die Aufrührer auf die Rente zusteuern? Klar ist jedenfalls, dass bei den Scherben die Texte meistens wichtiger als die Musik waren.

Oder andersherum: So kühn und verwegen wie die Texte war die Musik dieser Band nie. Im Vergleich zu den sogenannten Krautrockern wie Can, Neu! oder Faust, die zur selben Zeit loslegten, waren Ton Steine Scherben musikalisch eher bieder. Hochmodern und wegweisend war allerdings, dass sie konsequent auf die deutsche Sprache setzten, als das in der Rockmusik noch ungewöhnlich war. Musikalisch herausfordernd war nur das Scherben-Album "IV", wo die Band mit allerlei Genres jonglierte.

Was all ihre Platten aber letztlich doch zu etwas Besonderem machte, war jenseits aller Parolen, der Gesang von Rio Reiser. Der funkelte unter all den Scherben-Gleichberechtigten als Star etwas mehr. Wie sehr sein Charisma und seine Stimme die Musik dieser wegweisenden Band beflügelten, macht das "Gesamtwerk" auch noch mal deutlich.

Reiser, der 1996 starb, wäre am Samstag auch schon 66 Jahre alt geworden. Die Band lebt allerdings auch ohne ihn. Seine alten Kumpane R.P.S. Lanrue und Kai Sichtermann waren kürzlich mit einer neuen Besetzung von Ton Steine Scherben unterwegs. Nur für den Fall, dass die Revolution doch noch kommen sollte.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Robert Redlich 08.01.2016
1. gefiel mir nicht
Der Text gefällt mir nicht. Georg von Rauch einen Unruhestifter tu nennen, sollte man archivierten Ausgaben der BILD überlassen. Und die für mich wichtigste Information, was genau die Box enthält, fehlt. Ich alle bisher bekannten Scherben-Alben. Seit Jahren. Aber Unveröffentlichtes würde mich interessieren. Aber nach dem Lesen des Artikels bin ich keinen Deut schlauer als zuvor, denn das war alles schon hinlänglich bekannt.
b.horst 08.01.2016
2.
Der Artikel kommt wohl "etwas" zu spät - die Vinylbox ist längst ausverkauft... schade!
seb.mazur@googlemail.com 08.01.2016
3. toll!
wi meine discographir doch mit der letzten festplatte abgerauscht ist!
Max Dralle 08.01.2016
4.
Zitat von b.horstDer Artikel kommt wohl "etwas" zu spät - die Vinylbox ist längst ausverkauft... schade!
Dafür sind zumindest die Studioalben auch als Einzelscheiben neu aufgelegt worden und momentan noch erhältlich (für mich persönlich sogar besser, da bei mir im Grunde nur das Schwarze Album erneuerungsbedürftig ist). Etwas ärgerlicher finde ich, dass es "Scherben in Berlin" offenbar nicht zur Vinyl-Neuauflage gebracht hat. Schön ist hingegen, dass es die Songs der Band nun endlich auch als Hi-Res-Dateien zum Download.
P.Delalande 08.01.2016
5.
Die Scherben musikalische "bieder" im Vergleich zum Hippiegeduddel von "Neu" und "Can"? Werter Herr Dallach, vielleicht die ersten Scherben-LPs einfach noch mal in Ruhe anhören, denn die Scherben waren alles andere als musikalisch "bieder".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.