Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Top of the Blogs: Amy, Internet-Queen of Soul

Von Heiko Behr

Ob's ein Star wird oder nicht, das entscheidet oft... das Netz. SPIEGEL ONLINE sucht in den Internet-Communitys nach den meistdiskutierten Bands und Künstlern - Top of the Blogs. Heute mit Amy Winehouse, Mika, Loney, Dear, Gisbert zu Knyphausen und Bedroom Eyes.

AMY WINEHOUSE

Amy Winehouse hat sich erst mit deutlicher Verzögerung in die Blogs geschlichen. Bei ihrem Debütalbum "Frank" wurde sie noch als Jazz-Chanteuse vermarktet und fiel damit schnell durchs Aufmerksamkeitsraster. Allein ihre alkoholgetriebenen Boulevardmedienauftritte sorgten für ein müdes Lächeln hier und da. Dann machte plötzlich ein Song die Runde, der aufhorchen ließ. "Rehab" erschien wie ein Quantensprung mit seiner voluminösen Soundpalette, der Retrosoul-Stimme, dem unwiderstehlichen Refrain.

Als dann bekannt wurde, dass der amerikanische Promiparty-DJ Mark Ronson der Engländerin dabei unter die Arme gegriffen hatte, gab es in der Blogosphäre kein Halten mehr. Was ein bisschen eingekaufte Glaubwürdigkeit eben so ausmachen kann. Doch lassen wir die Häme beiseite – nach mehreren Durchgängen des kommenden Albums "Back to Black" (Veröffentlichung im März) zeigt sich: mit Amy Winehouse könnte Soul endlich wieder in bewegtere Gewässer gelangen. Achja: momentan rotiert ein Remix der Kritikerlieblinge Hot Chip im Netz.

http://www.amywinehouse.co.uk/ http://www.myspace.com/amywinehouse

MIKA

So wie Schriftsteller in ihren Biographien ja gerne von Beschäftigungen als Totengräber, Tellerwäscher oder Busfahrer schwadronieren, können sich derlei Alleinstellungsmerkmale auch im Popgeschäft auszahlen. Der 23-jährige Londoner Mika kann schon auf seine Zeit als Kaugummi-Jingle-Lieferant, British-Airways-Auftragsschreiber und Darsteller am Royal Opera House zurückblicken. Besonders dieser letzte Karriereschritt schien nachhaltig gewirkt zu haben: als Songwriter und besonders als Sänger hat er ein Händchen für die theatralischen Kniffe – dann schwingt sich seine exaltierte Stimme auch gern mal in Höhen, die zuletzt die Scissor Sisters wieder populär machten. Eine ganze Armada von Assoziationen kommt bei Mikas unwiderstehlicher Single "Grace Kelly" in den Sinn, und es sind gleich die ganz großen Paten des theatralischen Pomps: Freddie Mercury, Elton John, George Michael. Immer ganz nah dran am Musical, nie in dessen Untiefen versunken; Mika ist besonders in England ein heiß gehandelter Tipp für 2007.

http://www.myspace.com/mikamyspace http://www.mikasounds.com/

LONEY, DEAR

Jönköping ist ein Kaff mit knapp über 50 000 Einwohnern. Wie wahrscheinlich also ist es, dass hier zwei tolle Songwriter leben? Sehr wahrscheinlich. Jönköping liegt nämlich in Schweden. Neben Emanuel Lundgren, dem Mann hinter dem Sommerphänomen des letzten Jahres (I'm From Barcelona), stammt auch Emil Svanängen aus dem kleinen Städtchen. Müßig zu erwähnen, dass Emil bei Emanuels 29-Mann-Band mitwirkte. Jetzt aber verläßt er sich auf sich selbst und sein eigenes Projekt Loney, Dear. Wie seine geistigen Mitstreiter Peter, Björn and John (noch so ein Phänomen) arbeitet auch Svanängen so lange an den Details seiner Songs, bis sie die knackige Konsistenz Knäckebrots erhalten. Immer wieder steigern sie sich dabei – Arcade Fire nicht unähnlich – in eine euphorische Trance. Ein Musterbeispiel dafür, was ein simples Tamburin so auslösen kann. Mit echter Indie-Attitüde veröffentlicht Loney, Dear seine Songs außerhalb des Internets nur auf Vinyl-Singles, und so gelang ihm ein klassischer Hype in den Blogs – nichts geht über ein bisschen Distinktionsgewinn im Vorbeischlendern. Erst auf Albumlänge jedoch zeigt sich dann die wahre Klasse dieses Songwriters. Nachzuhören auf seinen zahllosen mp3s auf seiner Homepage.

http://www.loneydear.com/ http://myspace.com/loneydear

GISBERT ZU KNYPHAUSEN

Conor Oberst, man hört ihn trapsen. Nicht umsonst hat Gisbert von Knyphausen (ja, der heißt wirklich so!) sein kleines Online-Netzwerk Omaha-Records genannt, die Heimstatt von eben jenem ungekrönten König der blutenden Herzen, der seine Platten als Bright Eyes veröffentlicht. Auch wenn der Wahlhamburger Knyphausen mit seinem unbehauenen, schroffen Sound nicht an den verzehrenden Weltschmerz von Oberst anschließt, ist ihm doch dieselbe Abseitigkeit zu eigen. Mal mit dezenter Bandbegleitung, mal allein erzählt er persönliche kleine Geschichten: "Manchmal glaube ich, dass nichts mehr wichtig ist/ Ich treibe ziellos bis zum Tag, an dem ich sterbe, jaja/ Und gerade dann, wenn ich dann wirklich nicht mehr weiter will, liegt mein gepflegter Pessimismus in Scherben". Knyphausen suhlt sich nie in seinen Niederlagen, er bewahrt sich eine Haltung, die ihn an ein Morgen glauben läßt. Bitte mehr davon.

http://www.omaha-records.de/index.php/gisbert-zu-knyphausen http://www.myspace.com/gisbertzuknyphausen

BEDROOM EYES

Menschen wie Jonas Jonsson aus Östersund/Schweden haben verstanden: das Internet kann im besten Falle eine Marketingkampagne ersetzen. So füttert er seit September letzten Jahres fleißig die einflussreichen, meinungsstarken Blogs mit der Debüt-EP "Embrace in Stereo" seines (bis dato ungesignten) Projektes Bedroom Eyes. Individuelles Guerilla-Marketing quasi. Und während wir hier die wunderbar luftigen, harmonieseligen Popsongs mitpfeifen, werden vermutlich irgendwo bereits Doktorarbeiten zum Thema "Schweden – Phänomenologie einer musikalischen Mystifizierung" geschrieben. Jonsson selbst beschreibt seine Musik mit der bestechenden Formel "Pop music from the heart - to the feet." und hat recht: er findet die Balance zwischen süßlichem Refrains und dem hier und da eingstreuten energetischen Bocksprung. Die Schweden-Saga wird weitergehen. – Auf seiner Homepage steht die komplette EP zum freien Download bereit.

http://www.bedroomeyes.se/ http://www.myspace.com/bedroomeyesosd

Diesen Artikel...
Forum - Pop aus dem Web – was haben Sie entdeckt?
insgesamt 323 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
busyfolks, 21.12.2006
---Zitat von sysop--- Neue Popmusik kommt heute aus dem Internet, Informationen laufen über Blogs und andere Kommunikationsmöglichkeiten. Haben sich dadurch die Chancen für Newcomer verbessert, oder verlieren sich die Talente in den Weiten des Cyberspace? Wie entdecken Sie Ihre Favoriten? ---Zitatende--- Als Betreiber eines Musiklabels kann ich davon aus Erfahrungen berichten. Wie Sie schon erkannt haben, sind die endlosen Weiten des Internets ein Problem, aber gleichzeitig auch eine Chance. Sozusagen Gabe und Fluch. Wenn man sich in sehr kleinen Musikszenen bewegt funktioniert das noch in begrenztem Maß mit der Onlinepromotion. Bei allgemeiner Popmusik ist die Szene bzw. Hörerschaft sehr riesig. Alleine schon durch die unglaublich große Radiolandschaft ("klassische" Radios gleichermaßen wie Onlineradios). Da ist die Chance in der Masse unterzugehen um ein vielfaches größer als es zu schaffen.
2. auf jeden Fall eine Chance!
Garrancho, 21.12.2006
Als unbekannter Künstler kann ich sagen: Platformen wie MySpace eigenen sich hervorragend um Kontakte zu anderen Bands, Veranstaltern und potentiellen Fans zu knüpfen. gerade wenn es um den Erfahrungsaustausch unter Musikern geht ("Wo kann man in sonstwo spielen?", bzw. "Ihr habt daundda gespielt - lohnt das?") bring das Netz weit nach vorne! Ach ja: www.myspace.com/qbicsoulfunk Dort gibt es gar einen Song geschenkt zum Fest und: Ihr sollt alle unsere Freunde sein ;-) (ich hoffe jetzt werden wir entdeckt!) Viele Grüße, Gerrit
3.
neon.apocalypse, 21.12.2006
Ist ja alles schön und gut, aber eine Band fehlt in der Aufzählung, http://www.myspace.com/tyskerhar Der beste Beweis dafür, daß Chinesisch-Deutsche Kooperation im Elektroniksektor nicht immer auch gleich Arbeitsplatzabbau bedeutet.
4.
zwulk, 21.12.2006
Diese Online Portale sind heutzutage nicht mehr wegzudenken. Jedoch mag ich bezweifeln ob man es mittlerweile noch schafft in dieser "Flut" von Künstlern aufzufallen. Ich denke das dieser zug leider abgefahren ist. Am Anfang wo Myspace und CO neue waren mag das funktioniert haben, aber jetzt? Jede Band egal ob Gut, Sehr gut, Fantastisch oder Grauenvoll, hat ein Profil bei Myspace liegen. Wenn einer einen Weg gefunden hat wie man die besten aus den millionen von Profilen raussucht soll er ihn doch mal nennen. Dies würde mich sehr interessieren. Mein Fazit also: Dabei sein ja, aber bringen tut es meiner Meinung nach nichts mehr, dafür gibt es zuviele. Viele Grüße Zwulk By the way: http://www.myspace.com/leberschadencrew
5.
nordisch1976, 21.12.2006
Wieviele Promo-CDs werden denn ungehört bei den Labels entsorgt und welcher Radiosender spielt Bands ohne Plattenvertrag? Youtube und Co bieten da die Plattform für weltweite Aufmerksamkeit. Ich finds super. ;) 20150 Besucher können nicht irren: http://www.youtube.com/watch?v=pUHOfaVg23Q http://profile.myspace.com/bueroamstrand
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: