Weihnachtsplatten: Ist dies das Winter-Horrorland?

Von

Weihnachtslieder haben im Pop eine lange Tradition. Trotzdem wird jedes Jahr gestritten, ob sie schrecklich oder herrlich sind. Pünktlich zum Fest kommen nun neue Festtagsplatten von Tracey Thorn, Cee-Lo Green und Paul McCartney.

Weihnachtsplatten: Knallbuntes Vergnügen Fotos
PIAS Recordings/ Edward Bishop

Ende August, als es draußen noch sommerlich warm war, tauchten die ersten Lebkuchen und Spekulatius-Packungen in den Geschäften auf. Seit September ist auch im Pop die Weihnachtssaison eingeläutet. Ganz dezent schneit eine Festtagsplatte nach der nächsten in die Läden, und mal wieder wird darüber gestritten, ob das alles nun fürchterlicher Kommerz-Kitsch ist oder die Fortführung einer herrlichen Pop-Tradition.

Wie schnell bei aufrechten Musikspezialisten die Toleranz endet, belegen die empörten Reaktionen auf Bob Dylans Feiertagslied-Sammlung "Christmas in the Heart". Auf dem vor drei Jahren veröffentlichten Album grummelt His Bobness, ein großer Freund musikalischer Traditionen, saisonale Klassiker wie "Winter Wonderland" und "Little Drummer Boy", was viele seiner Verehrer erschauern ließ: "Tiefer geht's nicht", klagte einer bei Amazon.de, "Horror Christmas", jammerte ein anderer, und jüngst setzte einer nach: "Das ist reiner Mist." Das Problem ist, dass die Idee der Weihnachtslieder für viele selbstverständlich mit Kitsch und Kommerz gekoppelt ist. Das mag oft zutreffen, ist aber trotzdem nur die halbe Wahrheit. Im Pop haben Weihnachtssongs auch eine aufregende Tradition. Eigentlich jeder, der Rang und Namen hat, versuchte sich daran: Elvis, Johnny Cash, die Beatles, Keith Richard, Michael Jackson und eben Bob Dylan, bis hin zu den Pet Shop Boys, Iggy Pop, R.E.M., Madonna oder Rufus Wainwright.

Es gibt zwei Herangehensweisen an die Feiertagsmusik: Den einen reicht es, alteingeführte Dauerbrenner wie "The Christmas Song" oder "White Christmas" aufzufrischen. Spannender sind alle Versuche, eigene Weihnachtssongs zu zaubern, diese Stimmung erhabener Melancholie einzufangen, die alle verschneiten Meisterwerke ausmacht.

Ein Talent für dezent funkelnde Songs

Die schönste Weihnachtsplatte dieser Saison ist Tracey Thorn mit "Tinsel and Lights" geglückt. Die Britin wurde in den achtziger Jahren bekannt als eine Hälfte des Indie-Pop-Duos Everything But The Girl. Als Solistin bestätigt sie ihr Talent für dezent funkelnde Songs. Die Behauptung, dass eine Weihnachtsplatte schon immer ihr Traum gewesen sei, glaubt man ihr, denn "Tinsel and Lighta" ist eine auffällig ambitionierte Sammlung eigener Songs mit feierlich anmutenden Coverversionen von Randy Newman, The White Stripes und Ron Sexsmith.

Aufgedrehter kommt der Sampler "Christmas Rules" daher. Da machen sich alte Meister wie Sir Paul McCartney und junge Wilde wie Calexico, The Shins, Fun, Rufus Wainwright und The Civil Wars vergnügt über traditionelles Festtags-Liedgut von "Baby it's Cold Outside" bis "Auld Lang Syne" her. Ähnlich quirlig klingt Cee-Lo Greens Weihnachtsalbum. "Cee-Los Magic Moment" ist ein knallbuntes Soul-Pop-Vergnügen mit Partygästen wie Christina Aguilera, Rod Stewart und den Muppets. Und wenn der ehemalige Gnarls-Barkley-Sänger "Silent Night" anstimmt, ist das schon ein Spaß der besonderen Art.

Der schwedische Jazzer Nils Landgren trommelte für "Christmas with my Friends" eben allerlei Freunde zusammen, um Klassisches (Händel) und Pop (Lennon) sehr lässig einzuspielen. Abenteuerlustige Weihnachtsfreunde sollten ihre Freude am "Christmas Album" des "National Jazz Trios of Scotland" haben. Die spielen keinen Jazz und sind auch kein Trio. Dahinter steckt der exzentrische Schotte Bill Wells, der oft mit Belle and Sebastian kollaborierte und hier mit wundersam spinnerten Versionen von "Winter Wonderland" und Co. überrascht.

Wem das alles zu neumodisch und verquer ist, sollte sich die Hände reiben, dass gerade eine der herrlichsten Weihnachtsplatten überhaupt restauriert und neu aufgelegt wurde: Vince Guaraldis Soundtrack für den alten Peanuts-TV-Film "A Charlie Brown Christmas" ist immer noch ein Ereignis. Die wehmütigen Piano-Jazz-Melodien ("Christmas Time is Here"), die der schnauzbärtige Paradiesvogel Guaraldi 1965 für die Comic-Figuren komponierte, sind Meisterwerke, denen man auch in dunklen Sommernächten lauschen kann.



Tracey Thorn: "Tinsel and Lights" (Pias Recordings);
Diverse: "Christmas Rules" (Universal);
Cee-Lo Green: "Cee-Lo's Magic Moment" (Electra);
Nils Landgren: "Christmas With My Friends III" (Act);
The National Jazz Trio of Scotland: "Christmas Album" (Karaoke Kalk);
Vince Guaraldi Trio: "A Charlie Brown Christmas" (Universal).

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
snahwal 07.12.2012
Ein wundervolles Album mit größtenteils eigenen Liedern ist "Snow Angels" der Gruppe Over the rhine.
2. optional
chewbakka 07.12.2012
Die Weihnachtsalben von Nils Landgren sind wirklich gelungen - musikalisch richtig toll und eben mal etwas anders, als man's bisher kennt und auch als man es von seiner doch eher funkigen Band erwarten würde - schön, daß es jetzt ein 3. Album gibt !
3. Alles ganz nett aber
schindelbeck 07.12.2012
richtig cool ist natürlich das hier: CDs - heringcerin schlagzeuger bands dj (http://www.heringcerin.de/bands/jimi-hering-experience/cds)
4. Den Abgesang von
fred2013 07.12.2012
Weihnachten haben Sie in dem Artikel vergessen: Last Christmas von WHAM. Purer inhaltsleerer Horror
5. Was
avada~kedavra 07.12.2012
Zitat von sysopPIAS Recordings/ Edward BishopWeihnachtslieder haben im Pop eine lange Tradition. Trotzdem wird jedes Jahr gestritten, ob sie schrecklich oder herrlich sind. Pünktlich zum Fest kommen nun neue Festtagsplatten von Tracey Thorn, Cee-Lo Green und Paul McCartney. http://www.spiegel.de/kultur/musik/tracey-thorn-cee-lo-green-nils-landgren-paul-mccartney-vince-guaraldi-a-871395.html
möchte "uns" dieser Artikel mitteilen? Es ist weder das Eine noch das Andere zu erkennen. Es werden Anspielungen auf neue Weihnachtsplatten (mit Fisch oder Geflügel?) gemacht ohne überhaupt mal bei einigen Künstlern (McCa z. B.) den Titel des Albums zu erwähnen oder gar einen Link zum rein hören. Auf solche Artikel kann ich ehrlich gesagt verzichten, da ist eine Suche mit der Suchmaschine meines Vertrauens und dem Begriff "Weihnachtspop" (oder Rock/Songs etc.) erfolgreicher.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Pop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 12/2012 Die Popsängerin Lana Del Rey über die kreative Kraft der Melancholie

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller


Facebook