Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Online-Protest gegen Nickelback: Woher der Hass?

Von

Online-Protest gegen Nickelback: Die eigene Musik als Höchststrafe Fotos
DPA

Die kanadischen Rocker von Nickelback verkaufen Millionen Platten, aber ziehen auch Verachtung und Ablehnung an wie kaum andere Künstler sonst. Jetzt soll ein Crowdfunding-Projekt sie sogar davon abhalten, in Großbritannien auf Tournee zu gehen.

Es gab selbstverständlich schon immer Musiker, die etwas weniger beliebt waren als andere. Aber so viel Häme, Verachtung und Ablehnung wie die kanadischen Rocker von Nickelback zog wohl noch nie eine Band an. Warum? Schwer zu sagen. Stumpfe Rockbands gibt es wie Sand am Meer. Die Musiker um Sänger Chad Kroeger verehren weder den Ku-Klux-Klan (zumindest ist das nicht bekannt), haben keine Kinder oder Frauen belästigt und auch sonst nichts Verwerfliches zu verantworten.

Trotzdem werden sie mit Liebe gehasst wie Markus Lanz. Aktuelles Beispiel dafür ist eine Anti-Nickelback-Crowdfunding-Aktion in Großbritannien. "Dontletnickelback" lautet das Motto und soll die ungeliebten Kanadier davon abhalten, sich in Großbritannien auf Konzertbühnen wieder blicken zu lassen. Dafür soll gespendet werden.

Für einen Dollar versprechen die Initiatoren, im Namen des Spenders eine ablehnende E-Mail an das Nickelback-Management zu senden. Für eine höhere Spende werden die E-Mails entsprechend mit Schimpfwörtern garniert. Für 50 Dollar, als Krönung, schicken die Verantwortlichen Nickelbacks Musik an Nickelback. "So müssen sie mal ihre eigene Musik anhören und werden hoffentlich umgehend in den Ruhestand gehen." Dass diese lustige Aktion Chad Kroeger und seine Jungs von der Insel fernhalten wird, ist kaum zu erwarten. Denn es sollte noch erwähnt werden, dass Nickelback bei aller Anfeindung auch enorm erfolgreich sind. Ihre Platten sind Bestseller, ihre Stadionkonzerte immer voll.

Aber dass sie ein Imageproblem haben, ist eine Tatsache. Ja, selbst von Kollegen werden sie ungewöhnlich angegangen. Patrick Carney von den Black Keys verkündete mal im "Rolling Stone", der Erfolg einer miesen Band wie Nickelback beweise, dass der Rock'n'Roll im Sterben liege. Und der Nirvana-Foo-Fighters-Titan Dave Grohl soll gesagt haben: Rückwärts gespielt höre man in einem Nickelback-Song satanische Botschaften. Schlimmer ist es aber, ihn richtig abzuspielen, denn dann höre man einen Nickelback-Song.

Hass

Zehn Gründe, warum Nickelback eine fürchterliche Band sind, wurden mal hier zusammengefasst.

Drama?

Schnippische Beobachter fanden es passend, dass Nickelback-Chef Chad Kroeger vor einiger Zeit das Pop-Sternchen Avril Lavigne ehelichte, denn deren Ruf als schlichte Zicke folgt ihr auch beständig. Nun lässt sich das Traumpaar angeblich scheiden.

Happy End!

Es ist zwar schon eine Weile her, aber vor ziemlich genau vier Jahren versuchten mal enttäuschte Fans, die Indie-Rock-Band Weezer mittels im Internet eingesammelten Geldes zum Aufhören zu bewegen. Zehn Millionen Dollar offerierten sie River Cuomo und seiner Band, wenn sie ihnen dafür den Gefallen täten, ihre Instrumente ruhen zu lassen.

Natürlich wurde daraus nichts. Offensichtlich zu Recht, denn das kürzlich veröffentlichte neue Weezer-Album gilt als sehr gelungen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nickelback
abby_thur 10.10.2014
Nickelback sind die kanadischen Elemt of Crime: noch nie gut gewesen, aber die meisten bilden sich ein Poesie aus deren Texten zu lesen. Ich habe nichts gegen Nickelback - also nichts wirksames.
2. Gute Geschäftsidee!
motzbrocken 10.10.2014
Könnte man bei Lady Gaga, Rhianna, Beyonce und anderen auch machen. Die Deppen spenden und ich schreib ein ganz böses E-Mail an die Musiker. Für 50.-- Mäuse schreibe ich sogar gaaaaaaaaaaanz böse.
3. immerhin
sarang he 10.10.2014
sind die Songs von Nickelback für mich, der kein Nickelback-Fan ist, deutlich besser als ein Grossteil dessen, was man bei SPON so bei "Abgehört" präsentiert bekommt.
4.
Bobby Shaftoe 10.10.2014
Der Grund liegt doch auf der Hand: Nickelback spielt furchtbaren Weichspül-Rock, schlechter als Metallica und Bon Jovi zusammen. Schlimm, dass ÖR-Sender wie Bayern 3 dieses Hausfrauen-Geschrammel rauf und runter dudeln.
5. Vielleicht...
Peter.A 10.10.2014
...liegt es daran sich ein Lied wie das andere anhört und die Texte ziemlich banal sind, abgesehen von den schlechten Reimen? Ich halte nicht einmal ein halbes Nickelback-Lied aus, wenn es im Radio gespielt wird und schalte deswegen um, mein Verstand könnte sonst Schaden nehmen. Es soll aber Menschen geben, die können ein ganzes Konzert anhören, ohne weiteren Schaden zu nehmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Person
Isa Kreitz
Christoph Dallach, geboren, kurz bevor Sam Cooke starb, trinkt zu viel Sake, schießt beim Tischfußball gern uncoole Tore aus der Mitte, schreibt gegen Geld Texte und verplempert zu viel Zeit im weltweiten Netz. Was er dort an schönem Unsinn entdeckt, sammelt er nun in dieser Kolumne.


Gute Ideen für die Schule gesucht!

Facebook
Anzeige

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: