Wagner und Verdi: Der Tod kommt zweimal

Von

Jubiläumsbuch "Liebestod": Auf der Couch mit Verdi und Wagner Fotos
Monika Rittershaus

"Liebestod" bei Richard Wagner und Giuseppe Verdi: In einem anregenden Buch zeigt Holger Noltze erstaunliche Ähnlichkeiten zwischen den beiden Komponisten - im Jubiläumsjahr 2013 eine der interessantesten Veröffentlichungen.

Wenn Holger Noltze über sein neues Buch spricht, lächelt er oft. Wie viel Spaß er selbst an seinen Texten hat, das spürte man bei einem Leseabend in der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Etwas resolutes Entertainment darf sein: Wagner und Verdi, ihre so unterschiedliche Kunst und lebhafte Konkurrenz, liefern opulentes Material für gute Schreiberlaune. Umso mehr, da auch beide Künstler nicht gerade an mangelndem Selbstwertgefühl litten.


Dabei geht es in Noltzes immerhin rund 400 Seiten starken Werk um den "Liebestod" (Hoffmann und Campe), ein Thema, das in Literatur und Musik kaum in den komischen Genres verarbeitet wird. Noltzes Thema jedoch bezieht seine Attraktivität nicht aus der x-ten Darstellung bekannter Bühnenfiguren, sondern anlässlich des laufenden, von allen Medien opulent begleiteten Jubiläumsjahres vom Verhältnis zweier Künstler, die sich der Historie nach zwar nie begegnet sein sollen, aber dennoch immer wieder aufeinander reagierten. Bühne frei für Verdi und Wagner: Da geht noch einiges.

Die Künstler auf der Couch

Der Bühnentod gehörte eng zu ihrem künstlerischen Schaffen, und über dieses vielfältige Sterben schreibt Noltze, Jahrgang 1960, in seinem Buch sehr anschaulich. Wenn auch der Autor im Untertitel mit "Wagner, Verdi, wir" etwas arg ankumpelnd den Leser umarmt, so bewahrt er doch zu seinen Sujets psychoanalytische Distanz. Wagner und Verdi auf der Couch: Bei Noltze liegen sie richtig, denn die Ergebnisse seiner Betrachtungen können Kenner wie Neulinge gleichsam befriedigen. Seine Faktensicherheit von den Opernanfängen bis zur aktuellen Kulturlandschaft kommt ohne betuliche Wissenschaftshuberei aus. Kein Wunder, Holger Noltze, unter anderem Verfasser des Buchs "Die Leichtigkeitslüge", arbeitet auch als Rundfunk- und Zeitungsjournalist ("FAZ", "taz", "WAZ"), da weiß er, wie man ungeduldige Leser bei der Stange hält.

Bei demoskopisch messbarem Publikumserfolg hat übrigens Verdi regelmäßig die Nase vorn: "La Traviata" belegte bei Umfragen nach der "schönsten Oper" in den vergangenen Jahren immer wieder Platz eins. Das Wagner-Opus "Lohengrin" folgt knapp dahinter. Zwei Werke, in denen der Tod aus mehr oder weniger Liebe eine zentrale Rolle spielt. Noltze widmet beiden breiten Raum, bettet die Betrachtungen in historische Kontexte, Beschreibung von Produktionsbedingungen und bindet zeitgenössische Reaktionen ein.

Ein Meisterstück an Verdichtung

Das hört sich nach Basishandwerk an, doch die anregend federnde Sprache des Autors macht den Unterschied. Nie zieht Noltze sein Thema auf einen unnötig kleinen Nenner herunter, er holt seinen Leser nicht beim Wunschkonzert ab, setzt durchaus Grundwissen voraus, doch gerade deshalb fühlt man sich bei ihm gut aufgehoben. Das sind keine Texte für Opernanfänger, aber stets sind sie offen und beredt. Ein wenig erinnert sein Stil an den Peter Wapnewskis, dessen Darstellungen speziell von Wagners Werk mit kundiger Lakonik überzeugte. Anscheinend fühlt sich Noltze dem Verdi oft näher als Wagner, denn ein Satz zur "Traviata" lautet: "Es ist das ganz große Gefühl, und Verdi braucht dafür nur einen kurzen Anlauf. Überhaupt braucht er, anders als Wagner, nur wenig Zeit (…) 'La Traviata' ist ein Meisterstück an Verdichtung." Der Eindruck von Noltzes Texten ist ähnlich: Er kommt stets flink auf den Punkt, ohne dabei auf seine Lust an der Formulierung, an dem attraktiven Parlando zu verzichten.

Eine Version der Verdichtung in Verdis Zugriff am Beispiel der "Traviata" kann man derzeit in der taufrischen Hamburger Inszenierung der Oper erleben, die der junge deutsche Regisseur Johannes Erath auf die Bühne der Staatsoper brachte. Ganz aus der Sicht der Titelheldin inszeniert, konzentriert er die Handlung: weg von Salon-Pomp und dekorativer Leidensromantik, hin zu subjektiv-psychologisch durchgezeichnetem Erleben: Die Essenz eines Lebens, nach Noltze eine Darreichungsform von Verdi pur. So anschaulich und nachvollziehbar wie viele der Darstellungen in "Liebestod", daher rüsten die Texte den Leser für manches, was er in diesem Jubiläumsjahr über sich ergehen lassen muss. Nicht alles kann lieblich, einiges davon wird tödlich sein.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. überschätzung
solowjew 06.04.2013
meiner Ansicht nach werden beide komponisten maßlos überschätzt.eigentlich nur langweilermusik mit viel gesang.wagner als umdichter der alten sagen ist eigentlich nur peinlich.beethoven,rossini,boccerini sind die meister.ihre musik führt zu einer erhöhung des ich,nicht zu einer schwülstigen,weihrauchgeräucherten auslöschung.
2. nachtrag
solowjew 06.04.2013
durch diese rauschhafte,diffuse musik,die dann zur auslöschung des ich führt und durch seinen antisemitismus,der nicht zu entschuldigen ist,wurde wagner zum idealen vorbereiter des faschismus ,besonders für den hitlerismus,der ja ein grosser verehrer wagners war
3. Langweilermusik?
des_pudels_kern 06.04.2013
Genau, alles total langweilig. Und Wagner ist sogar peinlich. Jaja, da fühlt man sich gleich besser, wenn man mal schnell morgens seine große Überlegenheit über diese ganzen dummen Leute, die denen hinterherrennen zur Schau stellt. Und dann auch noch die Hitler-Keule bei Wagner rausgeholt. Hauptsache man ist besser als die anderen...
4. Dass Verdi
michaelkaloff 06.04.2013
kommt" dürfte auch daran liegen, dass der Verdacht des simplifizierten Wagner-Plagiates in einigen Fällen sehr nahe liegt. Das dichterische Werk Wagners ist sicher nicht die Schokoladenseite seines Werks. Was den hier angesprochenen Antisemitismus Wagners angeht, müsste man konsequent sein: Schmeißt alle Lutherbibeln weg, stampft die Musik von Richard Strauss ein....
5. Der Vergleich ist daneben
sirisee 06.04.2013
Wagner war doch noch Vorbereiter für Hitler, wie der SPIEGEL in seiner Printausgabe aufzeigt. Mit Photos von Hitler in Bayreuth und intimen Gesprächen mit den Wagners. Seit 40 Jahren ist das Konsens. Und nun kommt mit einem Vergleich mit Verdi, der Italiener und genial war und nicht so nur etwas wie Bayreuth, eine Versammlung der Ewiggestrigen, hinterlassen hat. Die Musik von Verdi kann man hören, Wagner nur verachten. Diese schlimmen Texte! Und so lang! Verdi dagegen Italienisch. Das ist gut. Und jetzt kommt dieser Vergleich. Das ist so ähnlich, wie wenn man die DDR, den sozialistischen Friedensstaat, mit der Nazibarbeirei vergleicht, nur weil die auch "Sozialisten" hießen. Das ist unzulässig, Hetze und hat zu unterbleiben. Es muss unsere Friedensaufgabe sein, dass man das nicht gleichsetzen darf! Ewig!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Klassik/Jazz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
Buchtipp


Facebook