Wiener Liedermacher Ludwig Hirsch ist tot

Mit makaberen, poetischen Songs wurde der Liedermacher Ludwig Hirsch Ende der siebziger Jahre bekannt. Jetzt hat sich der Musiker das Leben genommen. Er wurde 65 Jahre alt.

Ludwig Hirsch 2011: "Komm großer, schwarzer Vogel"
picture-alliance/ APA/ picturedesk.com

Ludwig Hirsch 2011: "Komm großer, schwarzer Vogel"


Hamburg/Wien - Seit einer Woche hielt sich Ludwig Hirsch zur Untersuchung im Wiener Wilhelminenspital auf - in der Nacht zum Donnerstag nahm er sich dort das Leben. Der österreichische Liedermacher wurde am Donnerstagmorgen tot unterhalb eines Fensters des Krankenhauses aufgefunden. "Die Polizei geht von Selbstmord aus", sagte ein Polizeisprecher.

Ludwig Hirsch wurde am 28. Februar 1946 als Sohn eines Arztes in der Steiermark geboren. Er wuchs in Wien auf, trat ab 1970 als Schauspieler auf und veröffentlichte 1978 seine Debütplatte "Dunkelgraue Lieder". Ihr folgten die Alben "Komm, großer schwarzer Vogel" und "Zartbitter" - schnell wurde Hirsch zu einem Inbegriff wienerischer Morbidität. Musikalisch allerdings war der gern als Liedermacher bezeichnete Musiker näher am Chanson als am schlichten, zur Gitarre gespielten Lied. Sein letztes Album "In Ewigkeit Damen" veröffentlichte Hirsch 2006. Noch im Frühjahr 2011 war er unter dem Motto "gänsehautnah" auf Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Immer wieder trat Hirsch auch als Schauspieler auf, so am Wiener Theater in der Josephstadt und am Hamburger Thalia Theater. 2009 war er in Xaver Schwarzenbergs ARD-Fernsehfilm "Und ewig schweigen die Männer" an der Seite von Susanne Lothar zu sehen.

Erinnern werden ihn seine Fans wohl vor allem für seinen nonchalanten Umgang mit dem Tod. Bereits zu Beginn seiner Karriere äußerte Hirsch in seinem Lied "I lieg am Ruckn" die Hoffnung, wenn er dereinst im Grab liege, exhumiert zu werden. Dann ginge er zu seiner Geliebten und hole sie zu sich - damit er in der Grube nicht erfriere.

sha/dpa



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jugo311 24.11.2011
1. Traurig
Zitat von sysopMit makaberen, poetischen Songs wurde der Liedermacher Ludwig Hirsch Ende der siebziger Jahre bekannt. Jetzt hat sich der Musiker das Leben genommen. Er wurde 65 Jahre alt. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,799718,00.html
Nach Degenhardt, Kreisler nun auch Hirsch ... Die Reihen (der Intelligenten, der Künstler) lichten sich. Jammerschade ! Bleiben jetzt noch Mey, Wecker und Wader ... Sie mögen noch lange aktiv sein !!! Und den anderen: sie mögen nie vergessen werden. In ihren Liedern leben sie weiter !!!
Bravofox 24.11.2011
2. An gekommen
Jetzt ist der grosse schwarze Vogel gekommen !
gemamundi 24.11.2011
3. Dunkler November ... ***
Zitat von jugo311Nach Degenhardt, Kreisler nun auch Hirsch ... Die Reihen (der Intelligenten, der Künstler) lichten sich. Jammerschade ! Bleiben jetzt noch Mey, Wecker und Wader ... Sie mögen noch lange aktiv sein !!! Und den anderen: sie mögen nie vergessen werden. In ihren Liedern leben sie weiter !!!
Irgendein Sprichwort,das noch älter als ich ist,besagt, es sind immer drei,wenn GUTE geholt werden... Sehr traurig, das nach Degenhardt und Georg Kreisler,der immer mein Vorbild war, nun auch Ludwig Hirsch meinte,gehen zu müssen... Wünsche mir und allen anderen,das uns Reinhard Mey,Konstantin Wecker und Hannes Wader noch lange,lange bleiben ... Komme eben aus einem Synchronstudio,wo ich einem jungen Schauspielkollegen erklären musste, wer Georg Kreisler war, - Tauben vergiften und auch zwei alte Tanten kannte er wohl als "irgendwelche" Sprichwörter.... Da bekommt 'man' zusätzliche Zukunftsangst,zumal - im Bereich der Politik - aktuell zu erdulden und zu erleiden ist, das so ein grauenhaft schlechter und durchschaubarer Laiendarsteller wie das GUTT Beachtung in den Medien findet... Erzeugt Schaudern und Schütteln. DAS ist dann wahrlich eine GUTTESKE !!!
gastberliner 24.11.2011
4. dunkelgraue Lieder
Ich hatte vor vielen Jahren die einzigartige Chance und das unglaubliche Vergnügen diesen wunderbaren Mann in seiner dunkelgrauen Lieder-Tour zu erleben. Wie er in Wien im kleinen Theater ganz ruhig auf der Bühne saß, mit wenig Technik aber dafür umso mehr begeisterten Zuhörern der unterschiedlichsten Altersgruppen - und wir alle haben leise, manchmal in uns selber versunken, mitgesungen bei all seinen Liedern. Es sollte zu denken geben, dass es nur sehr sehr wenige Künstler gibt, die Menschen wie Ludwig Hirsch und den anderen hier Erwähnten folgten. Es bleibt zu wünschen, dass eine unserer Tränen zu ihm durchdringt. Nur eine einzige salzige. Zu ihm. Dort unten. Danke für so viele unglaubliche Momente und Gefühle. Danke für deine Musik, die mich begleitet hat in all den Jahrzehnten.
Airkraft 24.11.2011
5. War das wirklich nötig?
R.i.p.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.