Zensur sei Dank Endlich wieder Rummel um George Michael

Der britische Popstar George Michael weiß, wie man ein Comeback inszeniert: Der Videoclip zu seiner neuen Single "Freeek!" wurde wegen angeblich frauenfeindlicher Szenen zensiert - dabei wollte Michael doch nur den allgemeinen Sex-Overkill anprangern.


Ausschnitt aus dem Videoclip zur Michael-Single "Freeek!"
POLYDOR

Ausschnitt aus dem Videoclip zur Michael-Single "Freeek!"

M

itunter geht auch im Leben eines Popstars alles schief - und ist doch als Stoff für Schlagzeilen gut: Dem britischen Star George Michael, 38, wurde gerade von Dieben sein "selten benutztes" Haus in London leer geräumt; und nun hat er auch noch die Zensur am Hals: Gleich zwei französische TV-Sender weigern sich, den protzigen, angeblich 1,6 Millionen Euro teuren Videoclip zur neuen Michael-Single "Freeek!" auszustrahlen - wegen frauenverachtender Sequenzen, heißt es.

Genauer gesagt geht es um ein angeleintes Rudel von Hunden, die sich - schwupp - in abgerichtete Sado-Maso-Models verwandeln. Alles ein Missverständnis, klagt der Künstler, denn er wolle das Überangebot von Sex in der modernen Werbewelt anprangern. Immerhin beschert das schaurige Video-Werk, das in den deutschen Musiksendern MTV und Viva bislang unbeanstandet läuft, George Michael dringend benötigte Aufmerksamkeit - der zugehörige Song ist nämlich fast melodiefreier Mumpitz.





Klicken Sie einfach auf ein Bild, um zur Großansicht zu gelangen!



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.