Nach YouTube-Verbot: Ägyptisches Gericht will Bauchtanz-Sender sperren lassen

Bauchtanz (Symbolbild): Szenen, die gegen Familienwerte verstießen Zur Großansicht
REUTERS

Bauchtanz (Symbolbild): Szenen, die gegen Familienwerte verstießen

Wegen einer Werbung für potenzfördernde Getränke und strittiger Szenen ordnet ein ägyptisches Gericht die Sperrung eines Bauchtanz-Fernsehsenders an. Erst kürzlich hatte ein Gericht die Regierung aufgefordert, YouTube für einen Monat zu sperren - wegen islamfeindlicher Inhalte.

Istanbul/Kairo - Die ägyptische Justiz geht jetzt auch gegen einen privaten Bauchtanz-Sender vor. Wie die staatliche Zeitung "al-Ahram" auf ihrer Internetseite berichtet, ordnete ein Verwaltungsgericht am Samstag in Kairo an, dass der bekannte Fernsehsender al-Tet wegen Regelverstößen vom staatlichen Satelliten NileSat genommen wird. Stein des Anstoßes seien "aufsehenerregende" Werbesendungen für angeblich potenzfördernde Getränke sowie Szenen, die gegen Familienwerte verstießen. Gegen das Urteil kann Beschwerde eingelegt werden.

Vor einer Woche hatte ein Gericht angeordnet, dass die Internetplattform YouTube einen Monat lang gesperrt wird, weil einige Inhalte den Islam beleidigten. Das Gericht bezog sich unter anderem auf den umstrittenen Film "Unschuld der Muslime", der den Propheten Mohammed als Frauenheld, Homosexuellen und Päderasten verunglimpft. Der Film war im Sommer 2011 in der Nähe von Los Angeles gedreht worden. Als im vergangenen Sommer im Internet Ausschnitte veröffentlicht wurden, löste das massive Proteste in der islamischen Welt aus. Das Verbot wurde noch nicht umgesetzt. Die ägyptische Regierung hat angekündigt, gegen das Urteil Beschwerde einzulegen.

juh/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
abraxas63 16.02.2013
Zitat von sysopWegen einer Werbung für potenzfördernde Getränke und strittige Szenen ordnet ein ägyptisches Gericht die Sperrung eines Bauchtanz-Fernsehsenders an. Erst kürzlich hatte ein Gericht die Regierung aufgefordert, YouTube für einen Monat zu sperren - wegen islamfeindlicher Inhalte. Ägyptisches Gericht will Bauchtanz-Fernsehen sperren lassen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/aegyptisches-gericht-will-bauchtanz-fernsehen-sperren-lassen-a-883820.html)
Jetzt beginnt Stück für Stück die Umerziehung des ägyptischen Volkes von konservativ zu stockkonservativ und schließlich fundamentalistisch. Nichts anderes ist der Plan der Muslimbrüder/Salafisten. Aber natürlich sind sie schlauer als ihre Brüder in Mali: da wurde ja schon beklagt, dass man nicht gleich mit dem Frauen auspeitschen hätte begingen sollen, schließlich könnten so die Umzuerziehenden einen schlechten Eindruck vom "Islam" bekommen. So was macht man Stück für Stück nach der bewährten Salami-Taktik....
2. Na, dat es sich ja gelohnt, Herrn Mubarak abzusägen
haltetdendieb 16.02.2013
"Vor einer Woche hatte ein Gericht angeordnet, dass die Internetplattform YouTube einen Monat lang gesperrt wird, weil einige Inhalte den Islam beleidigten." Kann mir mal jemand sagen, wann der Islam nicht beleidigt ist. Wohlgemerkt der Islam, der immer hinter allem steckt und nicht dieses künstliche Kunstwort "Islamismus"! Also, noch einmal: Wann ist der Islam nicht beleidigt! P.S.: Was ich immer noch nicht verstehe, dass vor Jahresfrist SpOn, Menschen, von denen ich eigentlich ausgehe, dass sie mit klarem Verstand gesegnet waren, so einträchtig die Machtübernahme der Religion in Nordafrika feierten. Ich bitte auch mir einmal diese Frage seitens SpOn zu beantworten. Die Entwicklung war voraussehbar, nur dazu muss man mal ein bisschen im Koran lesen und sich mit den Hadithen beschäftigen.
3. ganz demokratisch
leser008 16.02.2013
Zitat von haltetdendieb"Vor einer Woche hatte ein Gericht angeordnet, dass die Internetplattform YouTube einen Monat lang gesperrt wird, weil einige Inhalte den Islam beleidigten." Kann mir mal jemand sagen, wann der Islam nicht beleidigt ist. Wohlgemerkt der Islam, der immer hinter allem steckt und nicht dieses künstliche Kunstwort "Islamismus"! Also, noch einmal: Wann ist der Islam nicht beleidigt! P.S.: Was ich immer noch nicht verstehe, dass vor Jahresfrist SpOn, Menschen, von denen ich eigentlich ausgehe, dass sie mit klarem Verstand gesegnet waren, so einträchtig die Machtübernahme der Religion in Nordafrika feierten. Ich bitte auch mir einmal diese Frage seitens SpOn zu beantworten. Die Entwicklung war voraussehbar, nur dazu muss man mal ein bisschen im Koran lesen und sich mit den Hadithen beschäftigen.
Genau, bestimmt steht irgendwo im Koran und den heiligen Hadithen, dass Bauchtanz, SatFernsehen und Youtube verboten und total harram sind. Und dann darf man sich endlich wieder beleidigt fühlen und randalieren und was anzünden. Allerdings muss man betonen, dass die Ägypter sich diese Moslembrüder selber gewählt haben. Bei uns gabs auch mal sowas, da kam ein Herr H. auch formal korrekt an die Macht. Leider wird man diese Gestalten immer schlecht wieder los. Das lernen die in Ä. jetzt eben auch.
4. Aber konsequent ist es
caecilia_metella 16.02.2013
Wenn Menschen in der Öffentlichkeit nicht so gesehen werden sollen, dann natürlich auch nicht im TV. Wenn nur Frauen so gesehen werden, aber Männer nicht, dann ist das Ungleichbehandlung.
5. Wer wundert sich denn?
reutter 16.02.2013
Hatte ernsthaft jemand angenommen, die sogenannte Revolution würde anders als im Iran verlaufen? Eine Revolution hätte anders ausgesehen; in der arabischen Welt handelt es sich wie im Iran um Umsturzbewegungen hin zu Gottesstaaten oder etwas ähnlichem. Revolution wird es erst geben, wenn ein genügend großer Teil der Gesellschaft die Schnauze von den religiösen Machtspielchen voll hat und ernsthaft für die Trennung von Staat und Religion kämpft. Das kann dauern, wie man im Iran sieht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare