Ärger in der ARD Frank Plasberg soll Dokus verdrängen

Streit im Ersten: Nach Informationen des SPIEGEL wollen mehrere ARD-Intendanten den letzten Primetime-Sendeplatz für Dokumentationen streichen - zugunsten des Polit-Talkers Plasberg. Sieht so öffentlich-rechtliches Qualitätsfernsehen aus?

Moderator Plasberg: Geht's aufwärts für ihn - und abwärts mit dem ARD-Programmauftrag?
dapd

Moderator Plasberg: Geht's aufwärts für ihn - und abwärts mit dem ARD-Programmauftrag?


In der ARD gibt es Unmut über die geplante Streichung des letzten Primetime- Sendeplatzes für Dokumentationen. Mehrere Intendanten wollen auf der nächsten ARD-Tagung am 29. November durchsetzen, die Polit-Talkshow von Frank Plasberg ab kommenden Herbst auf montags 21 Uhr zu verschieben.

Dies wird nötig, weil die "Tagesthemen" künftig wochentags einheitlich um 22.15 Uhr senden sollen, Plasbergs Show aber weiter im Hauptabendprogramm laufen soll. Geopfert werden muss dann der Montagsplatz für Dokumentationen, und zwar ersatzlos. Als Kompensation soll nur die Mittwochs-Doku von 23.30 Uhr auf 22.45 Uhr vorgezogen werden.

Der Plan stößt nicht nur bei ARD-Chefredakteuren und Dokumentarfilmern auf Kritik. Auch Grimme-Instituts-Chef Uwe Kammann sagt: "Eine solche Entscheidung widerspricht völlig dem Programmauftrag der ARD."

tdo



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Foul Breitner 20.11.2010
1. Sehe da kein Problem
Man kann die Dokumentation doch auch nach der Tagesschau senden.
snickerman 20.11.2010
2. Manchmal bin ich so müde...
So ein Quatsch in Tüten! Tagesthemen immer zurselben Zeit- muss nicht! Dokus zur Primetime- wichtig! Donnerstags-Politmagazine- wieder auf alte Länge bringen! Brauch man wirklich Will UND Plasberg? Wie wärs abwechselnd alle 14 Tage? Die letzten richtig guten Dokus liefen immer so um Mitternacht- wer kann sich das ansehn?
kdshp 20.11.2010
3. GEZ NEIN Danke
Zitat von sysopStreit im Ersten: Nach Informationen des SPIEGEL wollen mehrere ARD-Intendanten den letzten Primetime-Sendeplatz für Dokumentationen streichen - zugunsten des Polit-Talkers Plasberg. Sieht so öffentlich-rechtliches Qualitätsfernsehen aus? http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,730265,00.html
Hallo, für dei 20 euro GEZ gebühr ist das programm der öffentlich rechtlichen viel zu schlecht. Wo bleiben eigentlich die 7mrd an gebühren im jahr?
muffpotter 20.11.2010
4. Lustig, lustig...
Der Begriff Qualitätsfernsehen i.Z.m. den ÖR irritiert mich doch sehr! Ich würde das eher durch Zwangsabgabe finanzierte Volksbelehrung der Systemparteien nennen.
sponwurm 20.11.2010
5. Nichts gegen Plasberg,
Zitat von sysopStreit im Ersten: Nach Informationen des SPIEGEL wollen mehrere ARD-Intendanten den letzten Primetime-Sendeplatz für Dokumentationen streichen - zugunsten des Polit-Talkers Plasberg. Sieht so öffentlich-rechtliches Qualitätsfernsehen aus? http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,730265,00.html
aber die Frage danach, wie ö-r Fernsehen ausschaut, ist schon lange berechtigt. Daher ist es auch nicht falsch, wenn man inzwischen vom öffentlich-restlichen Fernsehen spricht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.