Noch bis Donnerstag Deutsches Fernsehen ohne Einschaltquoten

In Deutschland können derzeit keine TV-Einschaltquoten gemessen werden. Schuld ist eine Übertragungsstörung - und das Problem lässt sich nicht so leicht beheben.

DPA


Die Einschaltquoten sind das Maß aller Dinge im deutschen Fernsehen. Sie entscheiden darüber, welche Sendung erfolgreich oder ein Reinfall war, oder wie teuer die Werbespots zu welchen Uhrzeiten sind. Doch seit Donnerstagabend ist der Abruf der Daten gestört. Laut Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF) ist der Grund "ein Übertragungsproblem zwischen dem verantwortlichen Marktforschungsinstitut GfK und den Messhaushalten".

Wann genau und in welchem Umfang die Daten wieder geliefert werden können, darauf will sich die Arbeitsgemeinschaft Videoforschung nicht endgültig festlegen. Sie teilte aber mit, dass "bis mindestens einschließlich Donnerstag dieser Woche" keine tagesaktuellen TV-Leistungsdaten ausgewiesen würden.

Ob alle Informationen nachträglich lückenlos ermittelt werden könnten, ist noch offen. Bei der AGF geht man aber davon aus, dass durch die Übertragungsstörung keine Daten verloren gegangen sind. "Sollten die Maßnahmen zur Problemlösung und Qualitätssicherung weiterhin zügig voranschreiten, plant die AGF, die Ausweisung vorläufiger TV-Nutzungsdaten am Freitag wieder zu starten." Am Freitagabend startet bei RTL das diesjährige Dschungelcamp.

Viel gesehene Sendungen ohne Quoten

Die Daten zur Fernsehnutzung ermittelt die GfK-Fernsehforschung in Nürnberg. Sie hat ihre Messgeräte in rund 5000 deutschen Haushalten mit insgesamt rund 10.000 Personen stehen. Betroffen von den aktuellen Problemen sind die sogenannten TC-Score-Messgeräte. Mit ihnen wird die Nutzung über die klassischen Empfangswege Kabel (analog und digital), Terrestrik, Satellit sowie analoge Videorekorder ermittelt, ebenso das zeitversetzte Sehen über digitale Aufzeichnungsgeräte wie Festplatten- und DVD-Rekorder.

Seit Beginn der Probleme gab es einige möglicherweise vielgesehene Sendungen: zum Beispiel am Donnerstag den dritten Teil des ZDF-Mehrteilers "Tannbach - Schicksal eines Dorfs", der in direkter Konkurrenz zum ARD-Krimi "Nord bei Nordwest - Sandy" mit Hinnerk Schönemann lief.

Am Freitag folgte im ZDF der Bundesliga-Rückrundenauftakt mit dem Spiel Bayer Leverkusen gegen Bayern München, am Samstag Florian Silbereisens "Schlagerchampions" im Ersten, am Sonntag der Wiener "Tatort: Die Faust", und am Montagabend stand der groß angekündigte TV-Abschied des beliebten Schauspielers Robert Atzorn mit der Folge "Clüver und der leise Tod" aus der ZDF-Krimiserie "Nord Nord Mord" im Programm.

cop/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 15.01.2018
1. Lieber Gott, hilf uns!
Die Nation sieht sich mit einer Krise ungekannten Ausmasses konfrontiert: Es gibt keine Einschaltquoten! Was sollen wir nur tun!? Denkt denn niemand an die armen Werbeschaffenden!? Bis Donnerstag sind die alle verhungert, es muss ein Rettungspaket geschnürt werden! Reichen 100 Millionen Euro?
Berliner Nase 15.01.2018
2. Störung oder schaut bloß keiner mehr???
Ich bin immer wieder erstaunt was für Perlen des deutschen Fernsehens ich mit meinen Rundfunkgebühren finanziere. Da bereue ich es ja fast meinen Fernsehanschluss gekündigt zu haben und nur noch Netflix und Amazon zu nutzen.....aber nur fast.
Eddy_Duane 15.01.2018
3. Und?
Ändert das irgendetwas? Nö! Das Niveau geht seit Jahrzehnten nur in eine Richtung: abwärts. Ohne Einschaltquoten ließe es sich somit trefflich leben. Ähnlich übrigens wie ohne Regierung. Es funktioniert doch alles auch so prima. [Natürlich weiß ich, dass es eine "geschäftsführende" gibt.]
Onkel Drops 15.01.2018
4. Daten verschwinden auf dem Weg durchs Internet...
jeder der mit eine Daten Feldweg statt Daten Autobahn beglückt wird kennt das. im online Game tot durch ping auch geschimpft. aber die Einschaltquoten für das Dschungel Camp stehen doch eh fest, jeder der glaubt Costa Cordalis wäre ein genialer Musiker wirds wieder schauen. die Werbung brauch sich um mich keine Sorgen machen, TV war gestern und nervende Werbung auch... und welche Einschaltquote ARD/ZDF hat ist irrelevant, notfalls zahlt der Bürger die Ausfälle der Werbeeinnahmen dort auch noch... weil man es ja hätte kucken können, leider hat mein Klo kein Display aber es wird ja jede Leitung heutzutage mit dem Müll gefüllt. ergo irgendwo im Klo ist grad grand prix der Volksmusik garantiert ...
kakimon 15.01.2018
5. Sekundärnutzer
Das ist natürlich schrecklich und bringt sicher irgend etwas ins wanken. Deshalb möchte ich gerne behilflich sein. Für mich guckt Anja Rützel und ich lese ihre Kommentare und die Kommentare der geschätzten Foristen. Das zählt doch sicher auch?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.