Arabischer Nachrichtensender Al Jazeera streicht weltweit 500 Stellen

Der arabische Nachrichtensender Al Jazeera ist in finanziellen Schwierigkeiten - nun sollen 500 Jobs eingespart werden. Das Emirat Katar, das den Sender finanziert, kämpft mit niedrigen Energiepreisen.

Al Jazeera in New York
AFP

Al Jazeera in New York


Erst Mitte Januar hatte Al Jazeera mitgeteilt, dass der Betrieb des US-Ablegers im April eingestellt werde. Nun sollen weltweit 500 Stellen gestrichen werden. Die meisten Posten würden in der Zentrale des arabischen Nachrichtensenders in Katar wegfallen. Das teilte das staatlich finanzierte Unternehmen mit.

Generaldirektor Mostefa Souag bezeichnete die Kürzungen als Teil einer "Initiative zur Optimierung der Arbeitskräfte". Mit den Kürzungen wolle der Sender die führende Position und hohe Qualität erhalten - und weiterhin für "unabhängigen Journalismus weltweit" stehen. Al Jazeera ist seit seiner Gründung 1996 der führende arabischsprachige Nachrichtensender. Zuletzt geriet der Konzern zunehmend in finanzielle Schwierigkeiten.

Das Emirat Katar, das den Sender finanziert, kämpft seit Monaten mit den niedrigen Energiepreisen. Der Golfstaat ist auf die Einnahmen aus dem Gas- und Ölverkauf angewiesen. In diesem Jahr wird erstmals seit 15 Jahren ein Haushaltsdefizit erwartet. Der Emir kritisierte im Dezember Verschwendung, Überbesetzung und mangelnde Kontrolle im Land.

Bisher beschäftigt Al Jazeera rund 4500 Menschen weltweit. Bei der Einsparung sollen laut einem Mitarbeiter vornehmlich Stellen außerhalb des redaktionellen Bereichs wegfallen.

Bereits mit der Schließung des US-Ablegers Ende April werden rund 700 Posten gestrichen. Al Jazeera America war erst im August 2013 in New York gestartet. Für den Ableger warb Al Jazeera renommierte US-Journalisten ab und eröffnete Studios in einem Dutzend amerikanischer Städte. Der Sender ist jedoch bis heute nur auf den hinteren Programmplätzen zu finden.

vek/AFP/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.