Piraten-Doku bei ZDF Info: Unter Rampensäuen und Ahnungslosen

Von

Wie verändert der Politikbetrieb die Piraten? Ein ZDF-Team hat die Hauptstadt-Fraktion über Monate eng begleitet. Entstanden ist ein Porträt von jungen Berliner Politikern, die eigentlich keine Politiker sind - oder gar nicht das Zeug dazu haben.

Doku bei ZDF-Info: Piraten-Posen im Plenarsaal Fotos
ZDF

Berlin - Der Sendeplatz ist ungünstig: In der Nacht zum Mittwoch strahlt ZDF Info eine Dokumentation zum Jahrestag des Piraten-Einzugs in Berlin aus. Dank Mediathek kann man "Alles liquid?! - Ein Jahr unter Polit-Piraten" aber später angucken. Es wäre auch schade, wenn der Film im Nachtprogramm eines Nischensenders versickert. Denn der 45-Minüter zeigt das authentische Porträt einer Handvoll junger Politiker, die eigentlich gar keine sind, aber durch den Wahlerfolg am 18. September 2011 ins Hauptstadtparlament gespült wurden.

Die Macher des Films haben das Phänomen Piratenpartei auf die denkbar wirksamste Weise angefasst: Sie haben sich ein paar Protagonisten rausgepickt und versucht, die Frage zu beantworten, was zwölf Monate Parlament mit ein paar Studenten, Software-Entwicklern oder Cafébesitzern anstellen. Schließlich ist es ein erklärtes Ziel der Piratenpartei, mehr "normale Menschen" ins Parlament zu schleusen, am Ideal des Berufspolitikers zu rütteln.

Dass das auch schiefgehen kann, zeigt der Film mit Szenen, die so bisher keine Kamera eingefangen hat. Etwa den Moment, an dem Jungpirat Martin Delius an einem grauen Apriltag am Berliner Südkreuz aus dem Zug klettert. Delius hat soeben erfahren, dass er im SPIEGEL damit zitiert wird, die Piratenpartei mit dem Aufstieg der NSDAP verglichen zu haben. Der sonst besonnene, gelassene Delius steht blass auf einem Parkplatz, Kopfhörer um den Hals, Rollkoffer in der Hand. "Ein saublödes Statement, das ist mir rausgerutscht", murmelt er. Er steht unter Schock.

Veganer und Kapuzenpullis im Parlament

Kein Kamerateam in Deutschland war im vergangenen Jahr näher dran an der Berliner Piratenfraktion als die beiden ZDF-Reporter Kay Meseberg und Carsten Behrendt. Das ist in jeder Filmminute spürbar. Falls mal kein Parteitag, keine Fraktionssitzung anstand, fuhren Meseberg und Behrendt mit "ihren" Piraten ins Grüne, die Doku ist der Extrakt aus 70 Stunden Rohmaterial. "Virtuell verging kein Tag ohne Piraten, im realen Leben keine Woche", sagen die Fernsehjournalisten.

Die Doku porträtiert auch den prominentesten Karrieristen unter den Freibeutern, den 28-jährigen Christopher Lauer. Im Laufe des Jahres hat er sich vom streitbaren Außenseiter zum Fraktionschef hochgearbeitet. Im Film übernimmt Lauer seine Lieblingsrolle, die der redegewandten Rampensau. Mal veräppelt er eine Reisegruppe im ICE minutenlang mit der Story, die Piraten würden deshalb so viel Zug fahren, weil sie in Wahrheit professionelle Zugtester für die Deutsche Bahn seien. An anderer Stelle kramt er den Reisepass aus dem Jackett ("Hab ich immer dabei, die Kreditkarte auch"), um angesichts der dauernd ausbrechenden Shitstorms seine "täglichen Fluchtphantasien" zu untermalen.

Zu mehr als einem Special-Interest-Film für Piraten-Interessierte wird die Dokumentation, weil die Reporter Spitzenpolitiker anderer Parteien einbeziehen. So wird ein seltener Außenblick auf die Polit-Neulinge gewährt. Der CDU-Politiker Peter Altmaier kommt ebenso zu Wort wie der SPD-Mann Thomas Oppermann und Volker Beck von den Grünen. Während Altmaier die Piraten als "kindliche Erwachsene" betrachtet, die den Polit-Betrieb ordentlich aufgemischt haben, beschreibt SPDler Oppermann die Piraten wie ein bizarres Experiment. Und der Grüne Beck? Hält die Neulinge für überbewertet.

Ansonsten liegt die Stärke des Films in köstlich kuriosen Einblicken ins Piraten-Universum. Etwa, wenn "Latzhosenpirat" Gerwald Claus-Brunner am ersten Arbeitstag in Neon-Hosen ins Abgeordnetenhaus marschiert, um dort eine Piratenflagge zu hissen - und vom Wachpersonal zurechtgewiesen wird. Oder wenn der Veganer Simon Kowalewski orientierungslos durchs Foyer wandelt und schließlich seinen Fraktionskollegen fragt: "Wo geht es zum Plenarsaal?" Oder wenn ein FDP-Abgeordneter, der nach dem Wahlsonntag für einen Piraten sein Büro räumen muss, sich am Büfett seiner eigenen Abschiedsparty sogar zu der Aussage hinreißen lässt, er habe "sicher auch einen Kapuzenpullover im Schrank".

Die Aufnahmen der ersten Pressekonferenz in der schrammeligen Parteizentrale, die Jubelmomente der Wahlabende in Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland, all das wirkt ein Jahr später seltsam fern. Spätestens als Delius wie ein Profipolitiker mit Helm auf der Flughafenbaustelle posiert, ahnt man schon: Das nächste Jahr der Piraten im Parlament wird wohl sehr viel weniger aufregend als die Premiere.


"Alles liquid?! - Ein Jahr unter Polit-Piraten", ZDF Info, Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 00:20 Uhr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Leider ...
johnnybach 18.09.2012
Zitat von sysopWie verändert der Politikbetrieb die Piraten? Ein ZDF-Team hat die Hauptstadt-Fraktion über Monate eng begleitet. Entstanden ist ein Porträt von jungen Berliner Politikern, die eigentlich keine Politiker sind - oder gar nicht das Zeug dazu haben. "Alles Liquid": ZDF-Dokumentation porträtiert Berliner Piratenfraktion - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,856377,00.html)
... haben mindestens 90% der aktiven Politiker jeglicher Parteien nicht das Zeug dazu ... warum sollte das bei den Piraten anders sein?
2. Na und?
tiit 18.09.2012
Hatten die GRÜNEN vor 30 Jahren "das Zeug" dazu ?? Sie sind zwischendurch auch wieder aus dem Bundestag rausgewählt worden...jetzt sind sie eine " alte" Partei, versorgt sich mit Posten genauso wie die SPD, CDU und FDP und ihre Wähler sind bürgerliche "Gutmenschen", die glauben etwas für die Umwelt zu tun, wenn sie "grün" wählen. Ich wünsche den PIRATEN viel Glück! Zumindest mischen sie den politischen Laden mal ein bißchen auf....
3.
DerExperte 18.09.2012
Armselig, wie die Piraten immer wieder niedergemacht werden. Obwohl sie nicht immer kompetent sind, geben sie sich wenigstens Mühe. Das ist mir meine Stimme mehr wert als für unseren eurorettenden politischen Einheitsbrei...
4.
hannohonk 18.09.2012
Zitat von sysopWie verändert der Politikbetrieb die Piraten? Ein ZDF-Team hat die Hauptstadt-Fraktion über Monate eng begleitet. Entstanden ist ein Porträt von jungen Berliner Politikern, die eigentlich keine Politiker sind - oder gar nicht das Zeug dazu haben. "Alles Liquid": ZDF-Dokumentation porträtiert Berliner Piratenfraktion - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,856377,00.html)
Wie toll das sowas zur Schlafenszeit auf einem Spartensender ausgestrahlt wird. Dann muss ich wenigstens nicht auf "In aller Freundschaft" heut abend verzichten. Toll!
5. Bei spiegel.de ist man immer richtig...
deraniel 18.09.2012
... wenn man einen Artikel lesen will der die Piraten auf immer die gleiche Art und weise angreift. Wird langsam langweilig. Immer die gleichen schlechten Witze und rhetorischen Mittel. Alle 2 Tage ein Artikel, immer abwechselnd über ein Treffen der Piraten berichten und dann wieder irgendwas schreiben mit dem Titel "Piraten kann man nicht ernst nehmen".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 69 Kommentare