Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"American Idol": "DSDS"-Vorbild wird 2016 eingestellt

Keith Urban, Jennifer Lopez und Harry Connick Jr.: Aktuelle Jury von "American Idol" Zur Großansicht
Getty Images/ FOX

Keith Urban, Jennifer Lopez und Harry Connick Jr.: Aktuelle Jury von "American Idol"

Es hat sich ausgecastet: "American Idol" wird 2016 zum letzten Mal im US-Fernsehen gezeigt. Auch in Deutschland kämpft das Schwesternformat "DSDS" seit Jahren mit schwächelnden Quoten. RTL hält aber an der Sendung fest.

Ende für einen Klassiker des Castingfernsehens: Nach 15 Staffeln wird "American Idol" 2016 zum letzten Mal über den Bildschirm flimmern. Das teilte der US-Sender Fox mit.

Die Sendung, in der sich Laiensänger vor einer Jury und dem Fernsehpublikum beweisen müssen, erreichte in in seinen Hochzeiten in den USA über 30 Millionenen Zuschauer. Seit seinem Start 2002 leitete das Format eine Welle von ähnlichen Castingformaten wie "The X Factor" und "The Voice" ein. In den letzten Jahren waren die Einschaltquoten aber besonders in der werberelevanten Zielgruppe der 18- bis 49-Jährigen zurückgegangen.

Während der deutsche Ableger "Deutschland sucht den Superstar" unter dem Regime von Pop-Fossil Dieter Bohlen vor allem One-Hit-Wonder wie Alexander Klaws und Pietro Lombardi sowie kuriose C-Promis wie Daniel Küblböck und Mark Medlock hervorbrachte, gelang in den USA einigen Sängern mit "American Idol" der Auftakt einer nachhaltigere Karriere: Sowohl die Popsängerin Kelly Clarkson als auch die spätere Oscar-Gewinnerin Jennifer Hudson fingen in der amerikanischen Ausgabe der Castingshow an.

Auch in Deutschland sinken die Einschaltquoten des Formats seit Jahren: 2014 schalteten weniger als vier Millionen Menschen beim Finale der elften Staffel ein. Zum Vergleich: In der ersten Staffel 2003 hatte das "DSDS"-Finale eine durchschnittliche Quote von 12,8 Millionen Zuschauern. Wie in den USA blieben in den letzten Jahren auch hier besonders die jüngeren Zuschauer fern.

RTL bestätigte in einem Statement, an einer 13. Ausgabe der Sendung festzuhalten: "Aufgrund des großen Erfolges wird es auch 2016 eine neue Staffel von DSDS geben." Tatsächlich waren die Quoten der Sendung, bei der die Kandidaten neuerdings zu Auftritten an unterschiedlichen "Event Locations" gekarrt werden, in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr wieder leicht angestiegen.Aber erst am Wochenende verlor die Sendung bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern mit einem Marktanteil von 17,7 Prozent gegen das bis dahin quotenmäßig eher unspektakuläre "Galileo Big Pictures".

In den USA soll im Januar die letzte Staffel von "American Idol" laufen. Moderieren soll sie Dauergastgeber Ryan Seacrest, der seit 2003 durch die Sendung führt. In der Jury sollen neben Jennifer Lopez auch die Sänger Keith Urban und Harry Connick Jr. sitzen.

eth

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dsds-
Jasro 11.05.2015
wie heißt es so schön: "Deutschland sucht den Superstar" - drei Lügen in vier Worten. Dabei geht es bei DSDS so offensichtlich nur darum, "einfach gestrickte" Menschen vor die Fernsehkameras zu locken und dann öffentlich bloßzustellen, so wie bei fast allen Castingshows und Reality-Formaten etc. des Privatfernsehens. Darauf versuchen ja nicht nur Fernsehkritiker wie Oliver Kalkofe oder Philipp Walulis immer wieder hinzuweisen. Aber wie sagt der Jurist? "Volenti non fit iniuria." - Jede(r) muss es selber für sich entscheiden und verantworten.
2. Dann sollte Es DSDS ...
Mein Name 11.05.2015
... seinem Vorbild nach machen und abtreten. Aber ich hörte, die Casting-Aufrufe für die nächste Staffel laufen schon.
3. Wir sind natürlich selber schuld..
remcap 11.05.2015
wenn wir uns diesen Werbetrash noch länger anschauen, statt mal ein paar gute DVDs oder Bücher zu konsumieren.
4. ...
nica27 11.05.2015
die ersten paar Sendungen habe ich mir noch angesehen. Das war als noch mehr oder minder normale junge Menschen mitgemacht haben und der eine oder andere bunte Vogel dabei war. Irgendwann kam der Trailer Trash und die Kriminellen und das Singen rückte vollständig in den Hintergrund. Damit hatte sich die Sendung für mich erledigt.
5. britisch, nicht amerikanisch
spon-3x8-hfqi 11.05.2015
das eigentliche vorbild ist schon lange nicht mehr zu sehen: "pop idol" war eine britische show, die bis 2003 gesendet wurde und die sowohl für "american idol" und "the x factor", als auch "dsds" pate stand.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: