"Abenteuer Leben" Andreas Türck moderiert wieder

Damit hat keiner mehr gerechnet: Andreas Türck kehrt nach acht Jahren ins deutsche Fernsehen zurück. Der 2004 zu Unrecht der Vergewaltigung angeklagte Moderator übernimmt Ende des Jahres das Wissensmagazin "Abenteuer Leben" auf Kabel eins.

Moderator Andreas Türck: Comeback auf Kabel eins
obs/ kabel eins/ Arne Weychard

Moderator Andreas Türck: Comeback auf Kabel eins


Unterföhring/Hamburg - Späte Rückkehr: Nach acht Jahren Fernsehabstinenz steht Andreas Türck wieder vor der Kamera. Ab Dezember übernimmt der ehemalige Talkshow-Moderator das Wissensmagazin "Abenteuer Leben" auf Kabel eins. Das bestätigte der Münchner Fernsehsender am Freitag.

Der 44-Jährige äußerte sich erfreut über seine Rückkehr ins TV-Studio: "Moderation ist mein Traumberuf. Für 'Abenteuer Leben' meine Leidenschaft ab jetzt wieder ausüben zu können, freut mich sehr." Auch auf Facebook teilte Türck die Freude über den Neuanfang mit: "Back again! Das Leben ist ein Abenteuer." Ab 2. Dezember dürfen sich seine Fans täglich auf ihren Liebling freuen. Türck übernimmt die Sendung von Christian Mürau, der "Abenteuer Leben" seit Januar 2000 präsentierte.

Der gebürtige Hesse gehörte Ende der neunziger Jahre zu den bekanntesten Persönlichkeiten im Privatfernsehen. Seine nach ihm benannte tägliche Talksendung lief von 1998 bis 2002 auf ProSieben. Türcks Karriere brach abrupt ab, als er 2004 wegen Vergewaltigung angeklagt wurde und ihm der Sender kündigte. Obwohl ihn das Frankfurter Landgericht ein Jahr später von allen Vorwürfen freisprach, kehrte er zunächst nicht ins Fernsehen zurück. Zuletzt arbeitete Türck als selbstständiger Medienunternehmer und produzierte in Hamburg Formate für das Internet-Fernsehen.

ajz/dapd/AFP/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vielfeindvielehr 12.10.2012
1. auf jeden Fall hat er mehr Recht
oder besser jetzt mehr Anspruch, als mancher deutscher Poltiker auf einer deutschen Briefmarke zu erscheinen (oder frühere 2 DM-Münzen..)..
allereber 12.10.2012
2. Gott sei Dank wieder da !
Er ist leider kein Pfarrer. Da wäre er nie angeklagt worden.
susuki 12.10.2012
3. Und...
was wurde aus der Frau welche ihn angezeigt hat?
Dirk Oberheim 12.10.2012
4. Sehr schön, das freut einen doch.
Es wurde Zeit das er wieder im TV zu sehen ist. Bei Ihm ist es das selbe wie bei Kachelmann. Die Frauen die einen Mann leichtfertig bewusst falsch einer solchen Tat beschuldigen, müssten bei klarem Freispruch des Mannes genau so eine hohe Strafe erhalten, wie wenn der Mann verurteilt geworden wäre.
frontmann22 12.10.2012
5.
Man könnte meinen, es gibt bloss 10 Männer in der BRD, die des Moderierens fähig sind. Fakt ist, dass manche Menschen immer wieder oben schwimmen, wie die Fettaugen auf der Suppe. So ähnliches kann man bei ehemaligen Führungskräften der DDR beobachten, was aber nun doch vom Thema "Türk" abkommt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.