ARD-Talk "Anne Will": Und plötzlich Ruhe im Wahlkrampf

Von

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast (Archivbild): "Massive Fehler gemacht" Zur Großansicht
DPA

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast (Archivbild): "Massive Fehler gemacht"

Schwarz-Gelb gegen Rot-Grün, Kubicki gegen Künast, Rentenpläne gegen Rentenlüge, lauter Krakeel: Es schien ein ganz normaler TV-Talk in Wahlkampfzeiten zu sein, was sich da bei Anne Will abspielte. Bis die Sprache auf das Thema Pädophilie kam.

Wenn sich Politikerrunden zu Wahlkampfzeiten vor Fernsehkameras in ihren bis zum Überdruss vertrauten Streitritualen ergehen, stellt sich beim Zuschauer leicht ein gewisses Déjà-vu-Gefühl ein. So war es auch bei der Talkshow von Anne Will - jedenfalls die meiste Zeit über. Doch dann geschah etwas ziemlich Überraschendes, das einen vorübergehend zweifeln lassen konnte, ob das wirklich noch dieselben nervösen, gereizten Disputanten waren, die sich eben erst "wie die Kesselflicker" - so die Moderatorin - in den Haaren gelegen hatten.

Den Grund für diese Irritation lieferte keineswegs die ihrerseits durchaus bemerkenswerte Schlussszene: Wolfgang Bosbach (CDU) und SPD-Vize Manuela Schwesig, herzlich lachend, während sie kurz mit der Hand vertraulich seinen Arm berührte.

Auslöser der schwarz-roten Heiterkeit war ein Einspieler von zwei Wahlveranstaltungen gewesen, bei denen Anhängern von Union und Sozialdemokraten Zitate aus den Programmen der jeweiligen Konkurrenz vorgelesen wurden - die hier wie dort auch prompt Zustimmung fanden, verstärkt durch den an beiden Orten von Bürgern geäußerten Wunsch nach einer großen Koalition.

Das schien exakt zur These der "Zeit"-Journalistin Tina Hildebrandt zu passen, in Wahrheit wolle die Kanzlerin die FDP loswerden und strebe eine Wiederauflage des Bündnisses mit der SPD an.

"Jeder kämpft für sich allein"

Erwartungsgemäß wurde dies natürlich von den anwesenden Politikern völlig anders gesehen. Man gefiel sich in gewohntem Lagerdenken.

Auf der einen Seite warben Bosbach und FDP-Mann Wolfgang Kubicki für die Fortsetzung von Schwarz-Gelb, auf der anderen Frau Schwesig und Renate Künast für eine gänzlich andere, nämlich rot-grüne Politik. Und sie taten das mit jener Vehemenz und Inbrunst, angesichts derer sich Wähler bisweilen fragen dürften, ob Politiker speziell in den heißen Tagen des Wahlkampfs eigentlich immer selber glauben, was sie dem Volk erzählen.

Da es wesentlich um die Frage des Überlebens der FDP ging, sah sich verständlicherweise Kubicki, der bekanntlich stets für den einen oder anderen Gag gut ist, besonders herausgefordert. Um Zweitstimmen zu werben, sei überhaupt nichts Besonderes, ließ er denn auch wissen, das täten schließlich alle. Die Gastgeberin zeigte sich "leicht verwirrt" und verwies auf entsprechende Strategien und Absprachen. Und Bosbach wurde regelrecht spitzfindig und gab zu bedenken, dass es Leihstimmen in Wirklichkeit gar nicht geben könne, da Geliehenes ja doch wohl zurückgegeben werden müsse. Ohnehin gelte: "Jeder kämpft für sich allein."

Ein bisschen süffisant merkte Frau Schwesig an, sie halte gar nichts von solchen Zahlenspielereien. Aber exakt damit wurde dann doch noch sehr reichlich aufgewartet, wenn auch in anderem Zusammenhang. Zunehmend polemisch und mit oft kaum verhohlener Häme begann man nun, einander die schwarz-gelbe respektive rot-grüne Vergangenheit um die Ohren zu hauen, sich wechselseitig falsche Versprechungen und Fehlentscheidungen vorzurechnen, eigene Bilanzen zu rühmen und die der Gegenseite kleinzureden.

Fast schlagartig Ruhe

Ob Neuverschuldung, Finanzkrise, Bildung, Steuerkonzepte, Rentenpläne oder angebliche Rentenlüge, Niedriglöhne oder Hartz-Gesetze - ausgelassen wurde da wenig.

Selbst Gerhard Schröders legendärer Wahlabendauftritt von 2005 fand noch einmal Erwähnung. "Sie tun so, als hätten Sie nie regiert", ereiferte sich Bosbach. Es sei immer nur angekündigt, aber nichts angepackt worden, schallte es empört zurück.

So redete man sich in Rage, wurde lauter, fiel dem anderen ins Wort, um sich anschließend zu beschweren, dass man dauernd unterbrochen werde. Es war, kurz, eine mehr oder minder ganz normale Wahlkampf-Talkshow.

Bis dann die Sprache auf eine andere Vergangenheit als die regierungsamtliche kam, und zwar dadurch, dass Frau Will den Blick auf die aktuellen Probleme der ebenfalls schwächelnden Grünen unter dem Stichwort Pädophilie lenkte. Da kehrte fast schlagartig Ruhe in die Runde ein.

"Wir haben massive Fehler gemacht"

Auf einmal schien dort eine ganz andere Renate Künast zu sitzen als gerade noch - keine Wahlkämpferin mehr, sondern eine Frau, der man ihre inneren Kämpfe und das, was sie umtrieb, förmlich ansehen konnte.

Sehr angespannt und konzentriert, die Worte sorgsam setzend, sprach sie davon, dass dieses schlimme Kapitel, an das sie "mit Grausen" zurückdenke, viel früher hätte aufgearbeitet werden müssen. "Wir haben massive Fehler gemacht", gestand sie ein, man sei sich der Bedeutung des Problems "nicht hinreichend bewusst gewesen".

Im Zuschauerraum herrschte völlige Stille, bis kurz darauf spontaner Beifall aufkam. Das war, als sowohl Bosbach wie auch Kubicki, die beide mit ernsten Mienen zugehört hatten, zu Protokoll gaben, dieses Thema gehöre nicht in den Wahlkampf und dann Frau Schwesig unter allgemeiner Zustimmung dazu aufrief, künftig gemeinsam noch mehr für alle Missbrauchsopfer zu tun.

Kubicki gestand, er tue sich schwer damit, den hart in die Kritik geratenen Jürgen Trittin in dieser Sache anzugreifen. Und Bosbach erklärte unumwunden und glaubhaft, dass er nicht daran denke, nun den Rücktritt des Grünen-Spitzenmanns zu fordern. Das, was Renate Künast gesagt habe, "nötigt mir Respekt ab".

Wenn etwas haften blieb von dieser Sendung, dann war es diese unvermutete Wendung, die kurz aufscheinen ließ, wozu Politiker auch fähig sein können - sogar in Zeiten wie diesen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 174 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Olaf 19.09.2013
Zitat von sysopDPASchwarz-Gelb gegen Rot-Grün, Kubicki gegen Künast, Rentenpläne gegen Rentenlüge, lautes Krakeel: Es schien ein ganz normaler TV-Talk in Wahlkampfzeiten zu sein, was sich da bei Anne Will abspielte. Bis die Sprache auf das Thema Pädophilie kam. Anne Will: Pädophilie und Grüne als Talk-Thema - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/anne-will-paedophilie-und-gruene-als-talk-thema-a-923148.html)
Da bekommt man ja richtig Mitleid und Hochachtung vor den Grünen, Wer wagt da noch nach einem runden Tisch für die oder Entschädigungen für die Opfer zu fragen, angesichts solch moralischer Höhe? Ich wäre beeindruckt, wenn mir nur nicht gerade so übel werden würde.
2. Nach gehackt ......
soppo50 19.09.2013
Die CDU und CSU hatten noch vor nicht langer Zeit Vergewaltigung in der Ehe oder die Züchtigung von Kindern nicht für strafwürdig befunden. Teile der Union hätten zudem die Colonia Dignidad in Chile unterstützt, in der es schwerste Fälle von Folter und sexuellem Missbrauch von Kindern gegeben habe. Dies bleibt unerwähnt...."Wer unter den Abgeordneten ohne Fehler ist, werfe den ersten Stein."
3. Gestern in der Talkshow bei Anne Will
magsmanni 19.09.2013
habe ich eine wirklich betroffene Renate Künast mal erlebt, die uneingeschränkt und aufrichtig die falsche Auffassung der damaligen Grünen bezüglich der Pädophilie bedauerte und sich entschuldigte, was Herr Trittin bis heute nicht fertig bringt.
4. Ja....
senfdazu 19.09.2013
..wohl wahr....
5. Wie bitte?
fc-herrenturnverein 19.09.2013
Zitat von sysopDPASchwarz-Gelb gegen Rot-Grün, Kubicki gegen Künast, Rentenpläne gegen Rentenlüge, lautes Krakeel: Es schien ein ganz normaler TV-Talk in Wahlkampfzeiten zu sein, was sich da bei Anne Will abspielte. Bis die Sprache auf das Thema Pädophilie kam. Anne Will: Pädophilie und Grüne als Talk-Thema - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/anne-will-paedophilie-und-gruene-als-talk-thema-a-923148.html)
Gibt es auf einmal Anstand? Aus allem was ich über die Grünen (Führungspersonal) gelernt habe, ist es ein Fehler, ihre Schwäche nicht zu nutzen. Oder wie ear das mit den Krähen? Aber nur so am Rande, wer immernoch die Etablierten wählt, hat den Schuß nicht gehört.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Anne Will (Talkshow)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 174 Kommentare