"Anne Will" zu Dieselfahrverboten Grenzwertig

Anne Will führte im TV-Studio den Streit um Dieselfahrverbote weiter. Eingeladen war auch Lungenarzt Dieter Köhler, der die Abgasgrenzwerte anzweifelt. Er bekam mächtig Gegenwind.

Moderatorin Will (3.v.r.) mit ihren Gästen
NDR/Wolfgang Borrs

Moderatorin Will (3.v.r.) mit ihren Gästen

Von Klaus Raab


Das Thema des Abends: Anne Will fragte ihre Runde: "Streit um Abgaswerte - sind Fahrverbote verhältnismäßig?" Keine neue Debatte, eigentlich, aber vergangene Woche neu aufgelegt, nachdem der Lungenarzt Dieter Köhler mit einer von knapp hundert seiner Kollegen unterzeichneten Stellungnahme an die Presse gegangen war: Es gebe keinen wissenschaftlichen Beleg, dass die aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx) gerechtfertigt seien. Gesundheitliche Gefahren seien unbewiesen.

Der Medienstar der Woche: Lungenarzt Köhler. "Extrem einseitig interpretiert" würden die entsprechenden Ergebnisse, sagte er nun bei Will. "Das Feinstaubproblem ist weg, das ist so." Er war also auch da, nachdem er vergangene Woche schon "Hart aber fair" beehrt hatte. Seitdem aber ist einiges passiert. Mittlerweile wird Köhler von den einen, etwa Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), für die "Versachlichung" der Debatte gelobt. Wobei der Verdacht naheliegt, dass er "Versachlichung" definiert als "Beitrag, der dem eigenen Anliegen nutzt" - zum Beispiel dem, Fahrverbote und Tempolimits zu verhindern.

Von den anderen, auch aus der eigenen Zunft, bekommt Köhler erheblichen Gegenwind, nicht nur bei "Anne Will". Einen "wissenschaftlichen Exot" nannte ihn dort der Epidemiologe Heinz-Erich Wichmann. Köhler wisse einfach nicht, "wie heute Risikobewertung gemacht wird". Allerdings hat, wer aus einer Position kommt, die man als "nicht etabliert" verkaufen kann, zumindest in der Politik nicht die schlechtesten Karten durchzudringen.

Dieter Köhler bei "Anne Will"
NDR/Wolfgang Borrs

Dieter Köhler bei "Anne Will"

Die Grenzen des Abends: Das Talkshowformat stieß an seine Grenzen, als Wichmann ausführlich über das Vorgehen der Weltgesundheitsorganisation sprach, über langwierige Prüfungsprozesse, die Zahl ausgewerteter Originalarbeiten und ihre Belastbarkeit - aber nicht wirklich zum Punkt kam. "Wir haben hier ein anderes Tempo als in Ihrer Wissenschaft", sagte Will. Sie hatte ja recht: Es waren auch noch drei Vertreter der Politik eingeladen, und es war keine Zeit dafür, fachliche Einlassungen über Jahre dauernde Prozesse in aller gebotenen Ausführlichkeit zuzulassen. Sie mussten formatiert werden. Man hätte ein wenig mehr Tiefe, ein wenig mehr Zeit genau hier, wo der Talk den Raum des Meinens verließ, aber gut gebrauchen können.

Die Glaubensfrage des Abends: Will fragte Köhler, warum er an die Medien gegangen sei: "Ich habe noch nicht ganz verstanden, warum Sie das überhaupt machen." Und sie spielte die Zweifel, die er äußerte, an ihn zurück: Ein Motorenentwickler von Daimler habe sein Positionspapier ja auch unterzeichnet - "wie unabhängig sind eigentlich Sie?" Doch letztlich lief die Diskussion für Zuschauer, die nicht vom Fach sind, auf eine Glaubensfrage zu. Wollen Sie Diesel in der Innenstadt fahren? Dann glauben Sie dem Herrn Köhler mit der schönen roten Krawatte! Sie bevorzugen Alternativen zum Auto? Ihr Mann ist Herr Wichmann mit dem lavendelfarbenen Hemd!

Die Selbstbeschreibung des Abends: Okay, ganz so simpel war es nicht. "Ich bin vom Herzen auch grün" - sagte Dieter Köhler.

Die politische Debatte des Abends: Parteipolitik gab es auch. "Die Zweifel an den Grenzwerten bestehen seit vielen Jahren", sagte Steffen Bilger, Staatssekretär beim Verkehrsminister und von der CDU, die - was man natürlich mal vergessen kann - seit vielen Jahren zu den Regierungsparteien gehört. "Die Luft ist so sauber wie noch nie", sagte er.

Judith Skudelny, umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, ging da mit: Sie forderte ein Moratorium; der Grenzwert solle ausgesetzt werden. In Stuttgart würden Leute enteignet. Gemeint war wohl: um das Recht gebracht, mit ihrem Diesel durch die Innenstadt zu fahren. "Jeder Grenzwert ist ein politisch festgesetzter Wert", sagte sie, was auch niemand bestritt. Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock allerdings wies darauf hin, dass es sich um geltendes europäisches Recht handle - und man könne die Grenzwerte wohl kaum nach Belieben aussetzen.

Die "Irgendwo schon mal gehört"-Idee des Abends: Von hier aus gelangte die Runde fix zu den Messstellen in deutschen Städten: Fies seien die, sagte Skudelny. In anderen Ländern werde anders gemessen. In Stuttgart dagegen stehe ein Messgerät direkt an einer Ampel, wo die Abgaskonzentration besonders hoch sei. Repräsentativ sollten die Messungen sein; aber "wir versuchen, Höchstwerte zu messen". Einspruch von Baerbock: Es würde ja nur dort Fahrverbote geben, wo die Werte besonders hoch seien. Sie sagte, es gebe ein Mittel gegen Fahrverbote - und da war die Diskussion dann wieder vollends zurück bei der Dieselaffäre. Das Mittel heiße: sauberere Autos. Hardware-Nachrüstungen. (Die laut ADAC umweltfreundlichsten Autos sehen Sie in folgender Bilderstrecke)

Fotostrecke

21  Bilder
ADAC Ecotest 2018: Das sind die umweltfreundlichsten Autos

Die Grenzwerte des Abends: Welche Stickoxid-Werte nun aber genehm wären statt der im Jahresmittel geltenden Grenzwerte von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter? Dieter Köhler befand, 100 wären "überhaupt kein Problem", wie in den USA. Heinz-Erich Wichmann nahm die Vorlage gern an: "Wir sind ja jetzt hier nicht auf dem Gesundheitsbasar."

insgesamt 419 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
reswer 28.01.2019
1.
Manche von ihnen fragen sich mittlerweile, wie sie überhaupt als Kinder die 1950er und 1960er Jahre überstehen konnten. Damals dominierte der Glaube an die Vorzüge der Industriegesellschaft. Er kam ohne Umweltbewusstsein aus. Und die Lebenserwartung der Deutschen steigt von Jahr zu Jahr......
angelobonn 28.01.2019
2.
Niemand, der sich mit den unterschiedlichen Grenzwert etwas beschäftigt, kann ernsthaft bezweifeln, dass die 40mg vollkommen willkürlich festgesetzt wurden.
bk69 28.01.2019
3. CO2 oder NOx
so viel ich verstanden habe, lag der betrug der Automobilindustrie bei CO2, wo der Diesel besser als der Benziner ist und viel besser als Elektroautos, wenn man den CO2 Verbrauch bei der Batterieherstellung hinzunimmt. Stickstoffoxide ist ein anderes Thema und für den Kunden doch nur ärgerlich, dass die Politik plötzlich Fahrverbote verhängt. Vor Jahren war doch das Auto, was ich gekauft habe, völlig ok. Hauptsache die Politiker kommen für den Wertverlust irgendwann auf.
viwaldi 28.01.2019
4. Ein Kessel Buntes - mehr nicht
Die Diskussion vermischte verschiedene Themenkreise, ohne es dem Zuschauer leicht zu machen. Es gibt eine medizinisch-toxikologische Diskussion, die meinte der Lungenfacharzt. Es gibt epidemiologische Prüfroutinen, die meinte Her Wichmann, der leider sehr früh in der Sendung beleidigt anfing, Menschen mit anderer Meinung persönlich anzugreifen: das stellte ihm als Wissenschaftler ein schlechtes Zeugnis aus. Frau Baerbock redete wie ein Maschinengewehr, fiel anderen ständig ins Wort, verbat sich diese Unart aber bei sich selber. Sie mixte frei, juristische Aspekte, europapolitische Rechtsfragen, Sozialneid und purer politischer Wahlkampf. Bei den Messstationen sagte sie die blanke Unwahrheit, kam aber damit in der Runde durch. Interessant war zu sehen, wie in einer wissenschaftlichen Diskussion mit Menschen umgegangen wird, die etwas anzweifeln, was andere für bewiesen halten. Sie werden verdächtigt, persönlich attackiert und an den Sozialpranger gestellt. Es sind die gleichen Reflexe wie im Mittelalter. Die Wissenschaft lebt aber vom Zweifel, von Kritikfähigkeit und vom guten Argument. Liest man den 2016 Original Report - oder seinen Kurzextrakt in Wikipedia zum Thema NO2- merkt man, das es bislang keinen Beweis für die Langzeitwirkung von NO2 auf die Mortalität gibt. Es gibt schwache Hinweise, in den meisten Studien nicht signifikant bzw. innerhalb der Konfidenzintervalle. Es könnte so sein, es muss nicht so sein. Das ist Stsnd der Wissenschaft. Alles andere ist die Art, wie man mit einer solchen Datenbasis Politik macht. Die persönlichen Hahnenkämpfe alter Männer und übereifriger, von quasi- religiöser Inbrunst beseelter Grünenpolitiker war schlimm anzuschauen, aber leider zu erwarten.
netroot 28.01.2019
5. Wenig Behandelt...
....wird leider das politische Versagen, solche Grenzwerte durchzuwinken und die Infrastruktur, “den Markt” etc. darauf vorzubereiten. Die Fahrverbote kommen unter den selben Politikern, die mir zum Diesel geraten haben. Und unter denen, die Unterschriften unter Grenzwerte gesetzt haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.