Computer-Gigant als Serien-Produzent Apple dreht mit Jennifer Aniston

Jennifer Aniston kehrt auf den Bildschirm zurück: Der "Friends"-Star spielt in einer Serie mit, an der sich Apple die Rechte sicherte. Der Konzern steigt damit offiziell ins Fernsehgeschäft ein.

Jennifer Aniston (l.) und Reese Witherspoon
Getty Images

Jennifer Aniston (l.) und Reese Witherspoon


Jetzt sind Apples Pläne für den Einstieg ins Seriengeschäft offiziell und konkret. Der Konzern gibt zwei Projekte bekannt, die er in naher Zukunft verfolgen wird. Dazu gehört eine Serie mit Jennifer Aniston und Reese Witherspoon.

In der noch namenlosen Serie soll es um die Welt des Frühstücksfernsehens gehen, sie wirft einen ungeschminkten Blick hinter die Kulissen. Apple bestellt gleich zwei Staffeln mit jeweils zehn Episoden. Um das Projekt soll es laut des Branchendienstes Deadline einen Bieterkrieg gegeben haben, in dem sich Apple durchsetzte.

Dafür wird Jennifer Aniston erstmals seit ihrem Hit "Friends", mit dem sie berühmt wurde, ins Fernsehen zurückkehren. Reese Witherspoon war gerade erst mit der Serie "Big Little Lies" erfolgreich. Die beiden spielten schon zuvor zusammen: In einer Episode von "Friends" war Witherspoon als Schwester von Jennifer Anistons Serienfigur zu sehen.

Apple bestätigte auch Pläne für eine Wiederbelebung der Fantasy-Serie "Unglaubliche Geschichten" von Steven Spielberg aus den Achtzigerjahren. Darüber war zuvor in US-Medien schon spekuliert worden. Spielberg ist als ausführender Produzent an Bord, laut Pressemitteilung soll jede Episode ein anderer, namhafter Regisseur inszenieren.

Apple will rund eine Milliarde Dollar in eigene Serien investieren und hatte kürzlich zwei Manager engagiert, die zuvor für Sony in Hollywood gearbeitet hatten. Noch nicht bekannt ist, ob Apple seine Serien über iTunes oder eine neue Plattform veröffentlichen wird.

zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.