ARD-Krimi über DDR-Kinderschänder: Im Zweitakter auf Triebtäter-Jagd

Von Peter Luley

ARD-Drama "Mord in Eberswalde": Die Stasi, der Sadismus, das System Fotos
WDR

Der Kindermörder Erwin Hagedorn wurde 1972 in der DDR hingerichtet - die letzte zivile Exekution auf deutschem Boden. Jetzt arbeitet ein ARD-Film diesen Fall auf. In der Hauptrolle der präzisen Kriminal- und Gesellschaftsstudie brilliert Ronald Zehrfeld als Kommissar.

Wir sehen Sadomaso-Fesselsex, ein Abschiedsbrief wird verfasst, ein grausiger Leichenfund im Wald wird gemacht. Hoppla!

So einen Einstieg nennt man wohl suggestiv. Aber ist er auch reißerisch?

Nein. Drehbuchautor Holger Karsten Schmidt und Regisseur Stephan Wagner wussten genau, was sie taten, als sie diese Szenen gegeneinander schnitten. Tatsächlich ist der überfallartige Beginn von "Mord in Eberswalde" ein erster Beleg ihrer meisterlichen Erzählökonomie; er lässt zentrale Motive der Geschichte anklingen und fasziniert.

Die Handlung des ARD-Films fußt auf dem realen Fall des Kindermörders Erwin Hagedorn, der zwischen 1969 und 1971 in der brandenburgischen Stadt Eberswalde drei Jungen missbrauchte und tötete - und erst nach langwieriger Fahndung gefasst werden konnte. 1972 wurde er zum Tode verurteilt und hingerichtet, die letzte zivile Exekution der DDR-Geschichte - und damit auch auf deutschem Boden. Eine 1974 über den Fall gedrehte "Polizeiruf 110"-Folge fiel der Zensur zum Opfer, sie wurde erst 2011 vom MDR in einer rekonstruierten Fassung ausgestrahlt.

Entsprechend geht es Schmidt und Wagner, die gemeinsam bereits hochkarätige TV-Filme wie "Der Stich des Skorpion" und "In Sachen Kaminski" realisierten, nicht nur um den Kriminalfall, sondern auch um den vielschichtigen historischen Hintergrund: Einerseits passte ein pädophil-sadistischer Verbrecher nicht ins Selbstbild des sozialistischen Arbeiter-und-Bauernstaats; andererseits wurde bei den Ermittlungen erstmals in der DDR mit einem Täterprofil und psychologischer Expertise gearbeitet.

Der Typ mit dem Fesselsex

Das Gesicht - oder besser: der Vermittler - dieser filmischen Aufarbeitung ist Ronald Zehrfeld. Der hünenhafte Hauptdarsteller, geboren 1977 in Ost-Berlin und bekannt unter anderem aus Dominik Grafs Mafia-Serie "Im Angesicht des Verbrechens" und Christian Petzolds Kinodrama "Barbara", spielt den Kripo-Hauptmann Heinz Gödicke, eine fiktive Figur, die zunächst zwei Knabenmorde aufklären soll. Und er ist auch der Mann mit dem Fesselsex - den er pikanterweise mit Carla (Ulrike C. Tscharre) hat, der Lebensgefährtin seines Jugendfreunds und übergeordneten Stasi-Majors Stefan Witt (Florian Panzner).

Diese dem realen Fall aufgepfropfte Dreiecksgeschichte mag ein dramaturgisch konventionelles Mittel sein, aber sie erfüllt ihren Zweck: Sie spiegelt und verstärkt den beruflichen Konflikt, der sich im Laufe der Ermittlungen zwischen den Kollegen auftut. Versucht sich Kripo-Mann Gödicke in die Psyche des Täters hineinzuversetzen (was ihn zu einem späteren Zeitpunkt beim Sadomaso-Sex zu weit gehen lässt), so beharrt der SED-Karrierist Witt auf der Doktrin, dass "solche Individuen aus dem sozialistischen System heraus nicht existieren können".

Und während Gödicke trotz ausbleibender Fahndungserfolge nicht aufgeben will, weil er fürchtet, der Täter werde wieder zuschlagen, würde Witt den Fall am liebsten unter den Teppich kehren. Die doppelte Konkurrenz der Männer führt zu vielen Nickeligkeiten und sogar zu zwei körperlichen Attacken - kooperieren müssen die beiden aber dennoch.

Bemühen um Differenzierung und Authentizität

Insgesamt gerät die Darstellung der DDR nicht oberflächlich skandalisierend, sondern sie ist um Präzision und historisches Verständnis bemüht. So gibt es auch einen Staatsanwalt (Godehard Giese), der Gödicke im Hinblick auf eventuelle Parallelen eine Ausgabe des SPIEGEL mit einem Bericht über den westdeutschen Kindermörder Jürgen Bartsch auf den Tisch wirft. "Ein imperialistisches Hetzblatt, wo haben Sie das denn her?", fragt sanft-ironisch der Ermittler. "Ist neulich vom Laster gefallen", entgegnet der Staatsanwalt, "lesen Sie's zu Hause."

In dem Bemühen um Differenzierung und Authentizität erinnert "Mord in Eberswalde" an das period piece "Barbara". Und so, wie Zehrfeld darin an der Seite von Nina Hoss mithalf, eine Geschichte aus dem Innenleben der DDR zu erzählen, ist er auch hier ein Glaubwürdigkeitsgarant. Allein zu sehen, wie sich der Hüne - diesmal glatt rasiert - immer wieder in seinen hellblauen Trabi wuchtet, wie er in seiner kraftstrotzenden Massigkeit dem Fall lange hilflos gegenübersteht, ist ein Erlebnis.

Schließlich gelingt dem Kriminaler dann doch die Ergreifung des 20 Jahre alten Kochlehrlings Erwin Hagedorn, der sich mit dem Satz "Ich bin der, den Sie suchen" sofort zu erkennen gibt und bereitwillig aussagt. So bereitwillig sogar, dass die Staatssicherheit auf die Idee verfällt, den Mörder seine Verbrechen für ein Lehrvideo nachstellen zu lassen - mit den Kindern von Ministeriumskollegen.

Schwer zu sagen, was am Ende mehr verstört: Jener bizarre Film im Film oder die danach gezeigte Exekution Hagedorns durch einen "unerwarteten Nahschuss" in den Hinterkopf. Alles andere als ein verstörender Schluss wäre aber auch unangemessen für diese fein austarierte Zeit-, Kriminal- und Gesellschaftsstudie.


"Mord in Eberswalde": Mittwoch, 30.1., 20.15 Uhr, ARD

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum?
mactor2 29.01.2013
Zitat: "Dieser dem realen Fall aufgepfropfte Dreiecksgeschichte mag ein dramaturgisch konventionelles Mittel sein, aber sie erfüllt ihren Zweck..." Warum muss man einem realen Fall noch eine Stasi- und SED lastige fiktive Nebengeschichte aufbürden? Die Lösung dieses Falles war doch nur möglich weil Stasi- und die "allmächtige" Partei (SED) sämtliche Ressourcen zusammengelegt haben um diesen Fall zu lösen. Will man uns hier wieder nur nebenbei die Welt erklären und erzählen wie schlimm die Stasi-SED und die DDR insgesamt waren??? Na ja, mal sehen.
2. Kunst kommt von können...
el-gato-lopez 29.01.2013
Zitat von sysopWDRDer Kindermörderr Erwin Hagedorn wurde 1972 in der DDR hingerichtet - die letzte zivile Exekution auf deutschem Boden. Jetzt arbeitet ein ARD-Film diesen Fall auf. In der Hauptrolle der präzisen Kriminal- und Gesellschaftsstudie brilliert Ronald Zehrfeld als Kommissar. http://www.spiegel.de/kultur/tv/ard-fernsehfilm-mord-in-eberswalde-mit-brillantem-ronald-zehrfeld-a-880130.html
Zitat: "Dieser dem realen Fall aufgepfropfte Dreiecksgeschichte mag ein dramaturgisch konventionelles Mittel sein, aber sie erfüllt ihren Zweck..." Echt jetzt? Waren die Autoren also in Sachen Dramaturgie nicht in der Lage mit dem zu arbieten, was sie haben? Muss man nun also noch eine Beziehungsklamotte drüberspannen - und weil ja dieses unsagbar schnarchig-spiessige Geschreibsel "50 Shades of Grey" gerade en vogue ist, macht man daraus noch eine SM-Geschichte? Danke SPON - wenigstens etwas gutes hat dieser Artikel für mich. Er bestätigt mich darin, nur noch sporadisch deutsche Krimis zu gucken. Eigentlich hätte nur noch Til Schweiger als Ermittler gefehlt...
3.
Sleeper_in_Metropolis 29.01.2013
---Zitat--- Dieser dem realen Fall aufgepfropfte Dreiecksgeschichte mag ein dramaturgisch konventionelles Mittel sein, aber sie erfüllt ihren Zweck. ---Zitatende--- Mit anderen Worten : Ohne irgendein, wie auch immer geartetes Beziehungsgedöns kommt kein Film aus, schon gar kein deutscher Fernsehfilm. Ob Sat1-Eventmovie oder etwas anspruchsvolleres, ohne Liebesgeschichte geht es scheinbar nicht. Hat man Angst, die Produktion wäre sonst für die weibliche Hälfte des Publikums nicht interessant, oder warum muß sowas immer dabei sein ?
4. Inkognito
katzenheld1 29.01.2013
Zitat von mactor2Zitat: "Dieser dem realen Fall aufgepfropfte Dreiecksgeschichte mag ein dramaturgisch konventionelles Mittel sein, aber sie erfüllt ihren Zweck..." Warum muss man einem realen Fall noch eine Stasi- und SED lastige fiktive Nebengeschichte aufbürden? Die Lösung dieses Falles war doch nur möglich weil Stasi- und die "allmächtige" Partei (SED) sämtliche Ressourcen zusammengelegt haben um diesen Fall zu lösen. Will man uns hier wieder nur nebenbei die Welt erklären und erzählen wie schlimm die Stasi-SED und die DDR insgesamt waren??? Na ja, mal sehen.
Ich finde auch, dass man den Fall nach Nordkorea hätte verlegen können, mit dem Hinweis, dass die Handlung fiktiv und alle Personen frei erfunden sind.
5. Fehler im Bild
dherdie 29.01.2013
Auf einem Foto ist Ulbricht abgebildet, der war aber 1972 schon abgesetzt. Komisch, dass den Filmemachern solche Fehler immer wieder unterlaufen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Televisionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 46 Kommentare