ARD-Krimi Der neue "Tatort" im Schnellcheck

Gibt es einen denkwürdigen Satz? Wird's blutig? SPIEGEL ONLINE liefert das Wichtigste zum neuen ARD-Krimi. Diesmal geht es um den Mord an einem Chirurgen, der mit dem Skalpell Menschen ein neues Geschlecht aufzwingt. Ein starkes Stück, das die Schweizer zurück ins "Tatort"-Spiel bringt.

SWR/ SRF

Zeigen die Ermittler richtigen Einsatz?

Ganz leise spielt er - und doch mit enormer emotionaler Wucht: Der von Stefan Gubser verkörperte Kommissar Reto Flückiger, der in der ersten Episode des neuen Schweizer "Tatort"-Reviers noch so blass daherkam, agiert am Rande der Selbstauflösung. Der Fall um intersexuelle Halbwüchsige, die zwangsoperiert wurden, setzt ihm arg zu - seelisch und körperlich. Die letzten zehn Minuten humpelt er mit gequetschten Hoden durch den Fall.

Wie blutig ist die neue Folge?

Nicht sehr blutig - aber recht martialisch. Eine zentrale Rolle spielt eine perfide aufgerüstete Armbrust. Wilhelm Tell 2.0 - diese Schweizer!

Kann man die Geschichte glauben?

Ja, die intersexuellen Opfer spielen aufwühlend und authentisch. Der Plot ist solide gebaut, das Thema wird klug vertieft. Ein Themen-Krimi der guten Art.

Wie steht's mit der Komik?

Keine Zeit für Witze in diesem Krimi-Drama, das grimmig vom Thema "Geschlechtszuweisung" erzählt. Das taugt nun mal nur zur Tragödie.

Der bewegendste Satz?

"Man hat ein Mädchen aus ihr gemacht, aber sie ist niemals eines geworden." Ein eindringlicher Satz über das Gefühl, den eigenen Körper als Gefängnis zu erleben.

Lohnt das Einschalten?

Auf jeden Fall. Ein überraschend guter Fall aus Luzern, für den der Schweizer "Tatort" nach dem desaströsen Wiedereinstieg im letzten Jahr zurecht im ARD-Verbund bleiben darf.

Und wenn ich mehr über diesen "Tatort" wissen will?

Dann bitte hier weiterlesen! Anmerkung: Die nächsten Wochen werden keine neuen Sonntagskrimis gezeigt. Deshalb geht auch der Krimi-Check in die Sommerpause.


"Tatort: Skalpell", Pfingstmontag, 20.15 Uhr, ARD

Unser Kollege Arno Frank guckt heute für SPIEGEL ONLINE den Tatort und twittert live auf @SPIEGEL_Kultur.

cbu

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
diddldaddl 28.05.2012
1. und sprachlich?
Hoffentlich kann man die Schweizer diesmal verstehen. Beim letzten Mal war es grauenhaft. Falls auch heute nur "Bahnhof" rüberkommt, bin ich dafür, einen Tatort auf Friesisch auszustrahlen.
scientist-on-hartz4 28.05.2012
2. diddldaddl,
Sei froh, dass der rbb nicht auf die Idee kommt, den nächsten Tatort im Spreewald spielen zu lassen, und dann auf sorbisch!
Gertrud Stamm-Holz 28.05.2012
3. öhm
Zitat von diddldaddlHoffentlich kann man die Schweizer diesmal verstehen. Beim letzten Mal war es grauenhaft. Falls auch heute nur "Bahnhof" rüberkommt, bin ich dafür, einen Tatort auf Friesisch auszustrahlen.
Man kann die Schweizer verstehen, grade weil der dortige Tatort dermaßen sprachentschärft ist, dass wirklich nur die kompletten Dialektasthmatiker immer noch nix verstehen. Ich plädiere daher für rätoromanisch. Da sind Sie dann ernsthaft entschuldigt.
tipp-ex 28.05.2012
4. Weitergucken
Das beste am heutigen Tatort? "Sherlock" danach :-)
franki03 28.05.2012
5. nur mal so
schon umgeschaltet....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.