Öffentlich-Rechtliche: Steuerzahler-Bund kritisiert Imagekampagne von ARD und ZDF

Kampagnenmotiv mit Buhrow und Kleber: "Beitragseinnahmen für Werbezwecke" Zur Großansicht
serviceplan.com

Kampagnenmotiv mit Buhrow und Kleber: "Beitragseinnahmen für Werbezwecke"

Lächeln für die Rundfunkgebühr: Auf Plakaten, in Spots und Anzeigen werben Promis der Öffentlich-Rechtlichen für die neue GEZ-Abgabe. Der Bund der Steuerzahler übt Kritik an der "millionenschweren Kampagne" und fordert, dass die Kosten genau offengelegt werden.

Hamburg/Berlin - "Wir sind Nachrichten": In einer großangelegten Kampagne werben ARD und ZDF mit Fernsehspots, Plakaten und Anzeigen für die neue GEZ-Gebühr. Beim Bund der Steuerzahler stößt der Werbefeldzug ebenso auf Kritik wie die Rundfunkabgabe selbst.

"Weder die Einführung einer Zwangspauschale noch die millionenschwere und aus Beitragszahlungen finanzierte Werbekampagne dürfte die Akzeptanz der Öffentlich-Rechtlichen erhöhen", sagte Reiner Holznagel, der Präsident des Verbandes, dem "Handelsblatt Online".

Holznagel fordert von den Sendern, die Kosten für die Kampagne bekanntzugeben: "Die Bürger haben einen Anspruch darauf zu wissen, was mit ihrem Geld passiert und wie hoch der tatsächliche Anteil der Beitragseinnahmen ist, der für Werbezwecke verwendet wird."

Eine derartige Offenlegung wäre freiwillig. Eine juristisch festgeschriebene Pflicht der Öffentlich-Rechtlichen hierzu besteht nicht. In ihrem aktuellen Bericht nennt die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für Imagekampagnen von ARD und ZDF im Zusammenhang mit den Rundfunkgebühren eine Summe von insgesamt 23,6 Millionen für die Jahre 2009 bis 2012 und von insgesamt 15 Millionen für 2013 bis 2016.

In der aktuellen Kampagne sind neben Tom Buhrow und Claus Kleber unter anderem die Nachrichtensprecherinnen Judith Rakers und Petra Gerster, die Talker Günther Jauch und Maybrit Illner sowie die Sportmoderatoren Rudi Cerne und Gerhard Delling zu sehen.

sha

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 128 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
jaabär 07.02.2013
Die Kampagne zeigt nur Nachrichtensprecher und Dokumentatoren, keine Hannelore, Wege zum Glück, kein Volksmusik- oder Schlagermoderator und den ganzen Rotz, der sicher nicht zur Grundversorgung gehört, die die GEZ rechtfertigt.
2.
bochumerjung 07.02.2013
Das finde ich ich in vielen Zusammenhängen immer wieder amüsant. Eine Institution wird dafür kritisiert, unfair Gebühren zu erheben oder grundsätzlich zu viel zu kassieren. Und was passiert? Na klar, zunächst einmal gibt es eine millionenschwere Imagekampagne:-) Das ist doch aberwitzig! Die EU verschwendet unser Geld? Machen wir doch eine Imagekapagne! Die Wahlkampfzuschüsse aus Steuermitteln sind zu hoch? Kleben wir das Konterfei des Direktkandidaten einfach an doppelt so viele Bäume! Und so weiter...
3.
oneil57 07.02.2013
Ich würde auch so lächeln, bei den Milliarden die die Zwangsabgabe in in Kassen von ARD und ZDF spült. Meinetwegen soll die Zwangsabgabe bleiben, aber dann sollten die öffentlich-rechtlichen Sender generell keine Werbung tätigen dürfen.
4. Welch ein Zufall
lmike 07.02.2013
In der aktuellen Kampagne sind neben Tom Buhrow und Claus Kleber unter anderem die Nachrichtensprecherinnen Judith Rakers und Petra Gerster, die Talker Günther Jauch und Maybrit Illner sowie die Sportmoderatoren Rudi Cerne und Gerhard Delling zu sehen. sind da nicht die größten Absahner im ÖRR-System dabei?
5. Wer zahlt`s?
immernachdenklicher 07.02.2013
"In einer großangelegten Kampagne werben ARD und ZDF mit Fernsehspots, Plakaten und Anzeigen für die neue GEZ-Gebühr" Und wer zahlt die Kampagne? Der Gebührenzahler! Wer zahlt für die 100. Wiederholung, für Desinformation und Propaganda? Wir Idioten! Weiß man eigentlich noch wer diese Gebühr eingeführt hat, und zu welchem Zweck. Und daran hat sich bis heute nichts geändert. Schönen Tag noch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Rundfunkgebühren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 128 Kommentare
  • Zur Startseite