Live-Berichterstattung ARD zeigt wieder die Tour de France

Jahrelang war Sendepause, ARD und ZDF boykottierten wegen der Doping-Skandale die Tour de France. Nun soll das Großereignis nach SPIEGEL-Informationen wieder im Ersten laufen.

Teilnehmer der Tour de France: Dieses Jahr wieder in der ARD zu sehen
DPA

Teilnehmer der Tour de France: Dieses Jahr wieder in der ARD zu sehen


Hamburg - Die ARD steigt wieder in die Tour de France ein. Noch in dieser Woche will der Senderverbund das TV-Comeback des Radsport-Events im Ersten verkünden. Nach zahlreichen Dopingskandalen hatten sich ARD und ZDF 2012 vollständig aus der Live-Berichterstattung der Tour zurückgezogen. Nun wagt sich die ARD wieder an eine Übertragung - ohne das ZDF und mit gebotener Vorsicht: Sie erwirbt die Rechte nur für zwei Jahre und zahlt dafür nach Informationen aus ARD-Kreisen unter 5 Millionen Euro. Die Übertragungsrechte 2009 bis 2011 hatten ARD und ZDF noch rund 20 Millionen Euro gekostet - sinkende Quoten und Dopingskandale haben die Preise gedrückt. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 2/2015
Warum wir träumen

Der Vertrag soll auch, wie bei Sportrechtevereinbarungen mittlerweile üblich, eine Dopingklausel enthalten, die dem Sender einen Ausstieg bei neuen Vorfällen ermöglicht. Dem Vernehmen nach will die ARD täglich ab 16 Uhr bis zum Ende der jeweiligen Etappe live berichten. Parallel wird die Tour, wie bereits in den vergangenen Jahren, vom privaten Sender Eurosport übertragen. Start ist am 4. Juli.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marthaimschnee 04.01.2015
1.
Hah, die Umfaller von der ARD. Und wenn es nach Doping riecht, verpissen sie sich wieder. Nein danke, das Eurosport-Team macht hervorragende Arbeit und scheut sich auch nicht, auf die kritischen Themen einzugehen. Das einzige was nervt, ist die Werbung, aber Eurosport bekommt halt nicht mal eben 8 Milliarden im Jahr einfach so.
harke 04.01.2015
2. Gute Entscheidung
Find ich gut. Find die ganzen Dopingdiskussionen echt langweilig. Lass sie doch. Ich hab null Probleme damit. Die Diskussion, die auch hier immer wieder in den Kommentaren auftaucht, halte ich für Scheinheilig. Also ich freue mich auf die Tour de France.
ed_wood 04.01.2015
3. 5 Mio zuviel...
Ich bin dagegen, dass meine Gebühren zur Dopingunterstützung verwendet werden! Vermutlich wird in allen Sportarten gedopt, aber was in den letzten Jahren über flächendeckendes Doping beim Radsport herauskam, ist einfach u glaublich. Es ist schlichtweg unglaubwürdig, dass die herausragenden Leistungen der Radfahrer plötzlich nur noch auf gesunde Ernährung, Trainingsfleiß u gute Gene zurückzuführen sind. Habt ihr alle schon die verlogenen Interviews mit den ach so sauberen, ach so von Dopingfragen genervten deutschen Radstars vergessen??
henderson2 04.01.2015
4.
Dafür zahle ich doch gern GEZ ;-)
_spiegelvorhalter 04.01.2015
5. Das wäre nur konsequent
Für Fifa-Turniere werden ja auch Fernsehgelder ausgegeben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.